Sa | 19.08.2017, 20:00 Uhr

Muldeparadies Zwickau

Party

3. Singer Songwriter Nacht: Luisa Babarro, Tex, Marcell Brell & Band

Eine Wiese, eine Bühne, ein Schloss vor Augen, im Hintergrund die Zwickauer Mulde und auf den Ohren wunderfeinste Singer-Songwriter-Sounds.

Das, was Luisa Babarro mit ihrem Cello und ihrer Stimme schafft, sind Kleinode in Liedform. Ihre Kompositionen folgen nicht dem Schema F, drei Akkorde und fertig ist der Popsong, sondern nehmen den Zuhörer musikalisch mit auf die Reise – eine außergewöhnliche. Seit vier Jahren begleitet sie Philipp Poisel auf Tour als Cellistin und geht nun auf Tour, um ihre eigene Musik in deutscher Sprache mit Cello zu begleiten.

Wer TV Noir kennt, kennt TEX vor allem als feinfühligen Moderator, der unter leichtem Stehlampenlicht die auftretenden Musiker dem Publikum näher bringt. Wenn TEX bei seinen eigenen Konzerten singt und sich am Klavier oder Gitarre begleitet, wenn er mit seiner klaren, starken Stimme seine Lebenshymnen auf die Bühne bringt, dann ist das so nachfühlbar und mitreißend wie der weltbeste Film. In 2017 geht TEX wieder solo auf Konzertreise und verspricht dem Publikum ganz besonders intime Konzertmomente.

Aller guten Dinge sind Zwei! Mit seinem zweiten Album „Sprechendes Tier“ legt Marcel Brell ordentlich eins drauf: Seine neuen Songs sind lauter, emotionaler und bunter.

Live rangiert Brell souverän zwischen unerhörter Intimität und extatischem Publikumschor, wodurch gerade seine Konzerte zu Erlebnissen werden, die nachschwingen. In 2017 geht’s es auf Tour durch Deutschland, Österreich und die Schweiz. 2015 erhielt Marcel Brell mit dem Fred-Jay-Preis den wichtigsten deutschen Textdichter-Preis, den schon Größen wie Die Fantastischen Vier, Rio Reiser und Clueso entgegennahmen.

 

20:00 bis 20:40           Luisa Babarro

21:00 bis 22:00           TEX

22:20 bis 23:30           Marcel Brell & Band


 

Luisa Babarro

20:00 Uhr

 

 

Nach einigen intimen Barshows quer durch Berlin und einer Tour mit Philipp Poisel, geht die Cellistin und Singer/Songwriterin Luisa Babarro diesen Mai erstmals deutschlandweit auf Headliner-Tour – präsentiert von Landstreicher Booking.

Das, was Luisa Babarro mit ihrem Cello und ihrer Stimme schafft, sind Kleinode in Liedform. 

Ihre Kompositionen folgen nicht dem Schema F, drei Akkorde und fertig ist der Popsong, sondern nehmen den Zuhörer musikalisch mit auf die Reise – eine außergewöhnliche. Seit ihrer Kindheit ist sie ambitionierte Cellistin, verlässt aber mit 21 Jahren die Welt der Klassik und entdeckt das Liederschreiben. Seit vier Jahren begleitet sie Philipp Poisel auf Tour als Cellistin und geht nun auf Tour, um ihre eigene Musik in deutscher Sprache mit Cello zu begleiten.

 

https://www.facebook.com/luisa.babarro/

https://www.youtube.com/watch?v=ZjxX9zawywQ


 

TEX

21 Uhr

 

 

Nach restlos ausverkauften TV-Noir Konzerten mit Musikerkollege Maxim und zwei gemeinsamen Tourneen mit Singer-Songwriterin Phela im vergangenen Jahr geht TEX nun auch solo auf Tournee. Auf seiner Konzertreise, die im Januar startet, macht der Moderator und Musiker Halt in über zwanzig Städten. 


Wer TV Noir kennt, kennt TEX vor allem als feinfühligen Moderator, der unter leichtem Stehlampenlicht die auftretenden Musiker dem Publikum näher bringt. Mit seiner Liebe zur Musik führt er das Publikum sanft durch den Abend und schafft herzliche Momente, die in Erinnerung bleiben. Wenn TEX bei seinen eigenen Konzerten singt und sich am Klavier oder Gitarre begleitet, wenn er mit seiner klaren, starken Stimme seine Lebenshymnen auf die Bühne bringt, dann ist das so nachfühlbar und mitreißend wie der weltbeste Film. Die Osnabrücker Zeitung lobt: „Tex schreibt tolle Melodien und ebensolche Lyrics, die „Unter die Haut“ gehen […]. Überhaupt hebt sich das alles erfreulich vom seichten Befindlichkeitsallerlei mancher Popmusik ab. Auch bei Tex geht es um Liebe oder Liebeskummer, aber eben auch um vieles mehr.“.

 

https://www.facebook.com/texmusik/

https://www.youtube.com/watch?v=MCMzKx--XFY


 

Marcell Brell & Band

22.20 Uhr

 

 

Marcel Brell. Diesen Namen sollte man sich merken. Drei Gründe:

1. Er ist ein Textdichter. Ein ausgezeichneter. Denn mit den Fantastischen Vier, Rio Reiser und Clueso hat Marcel Brell nicht nur das Musik machen gemeinsam. Er hat seit 2015 den Fred-Jay-Preis der Gema-Stiftung, der als wichtigster deutscher Preis für Textdichter gilt. Und für das Goethe-Institut ist er als „Botschafter der deutschen Sprache“ unterwegs. Damit ist er so etwas wie ein deutscher Nachwuchs-Dylan. Dass er den Textdichter-Preis zurecht bekommen hat, hat er mit seinem Debüt „Alles Gut Solang Man Tut“ bewiesen. Jetzt legte er mit „Sprechendes Tier“ ein kraftvolles Album voller Tiefe und Wortwitz nach. Ein Beispiel: „Und wir wären im Sommer in Bottrop-Kirchhellen, weil dein Vater uns Kirschen verspricht. Aber wir lieben uns - aber wir lieben uns - aber wir lieben uns nicht.“ Eigentlich müsste er gleich noch mal den Textdichter-Preis bekommen.

2. Die Stimme. Der Berliner hat eine charmante, manchmal fast rauchig-säuselnde Stimme, mit der er zum Glück nicht nur von großen Gefühlen singt. Es sind gerade die kleinen Begebenheiten, Begegnungen und Erfahrungen - und die Selbstironie, die einen beim Zuhören einfangen.

3. Der Sound. Mit 13 Jahren hat er angefangen, sich das Gitarrespielen beizubringen und eigene Lieder zu schreiben. Klavierunterricht war schon als Fünfjähriger Pflicht, schließlich war der Vater Opernsänger und die Mutter Tänzerin. Heute ist der Sound des 34-Jährigen laut, aufpeitschend („Sprechendes Tier“), nachschwingend („Keine Worte“) und auch ganz intim („Steine“) - und immer vielschichtig.

 

https://www.facebook.com/marcelbrellmusik/

https://www.youtube.com/watch?v=TYEofd5q_I0

 


 

EIne Veranstaltung im Rahmen des 16. Zwickauer Stadtfest.

Eintritt frei  

Veranstalter: Stadt Zwickau mit freundlicher Unterstützung von Alter Gasometer e.V.

 

 

Zurück