Fr | 05.05.2017, 21:00 Uhr

Alter Gasometer / Saal

Konzert

Randy Hansen (Seattle, USA) - The music of Jimi Hendrix

Randy Hansen
Copyright: Christina Arrigoni Photography

 

Aber damit nicht genug: wenn er singt, meint man, Jimi´s Stimme zu hören. Randy Hansen hat Jimi Hendrix sozusagen bis ins Detail „studiert“. Nicht umsonst wird er von Musikmagazinen und Musikkritikern in der ganzen Welt als Reinkarnation von Jimi betitelt. Wie ein Derwisch fegt das Energiebündel über die Bühne und zieht das Publikum in seinen Bann. Bereits als zwölfjähriger hörte er das erste Hendrix Album „Are You Experienced“. Sein Ehrgeiz sich Jimi´s außergewöhnliche Feedback-Sounds draufzuschaffen, sollte sein weiteres Leben bestimmen. Mittlerweile in den USA hinreichend bekannt, tourte er mit vielen bekannten Musikern und Bands. Francis Ford Copolla war so von ihm begeistert, dass er Randy´s staccatoartige Gitarrensounds und bombastische Klangexplosionen als Effektsounds in dem Antikriegsfilm „Apocalypse Now“ einbaute.

 

Sein überwältigendes Debut in Deutschland feierte Randy, als auch Uli John Roth von den Scorpions von Randy so begeistert war, dass er ihn für sein Konzert zu Ehren Jimi Hendrix engagierte, das in Köln im E-Werk stattfand und von WDR-TV aufgezeichnet wurde. („Tribute to Jimi Hendrix“). Es läuft immer wieder auf deutschenTV-Sendern. Inzwischen hat Randy in Europa -Schottland, England, Finnland, Italien und insbesondere in „Good Old Germany“- diverse Fernsehshows sowie unzählige Live-Gigs mit seinen versierten Mitmusikern mehr als erfolgreich absolviert, und sich so eine feste Fangemeinde aufgebaut. Randy Hansens Band besteht aus zwei großen Köpfen der Musikszene: die Drums werden von Manni v. Bohr (Ex-Birth Control, Chefredakteur der Zeitschrift Drums & Percussion) gespielt und komplettiert wird das Duo von UFO Walter, dem jahrelangen Bassisten von Marla Glen. Sowohl in den USA als auch in Europa ist Randy Hansen zu einer Kultfigur geworden. Seine Konzerte werden nicht nur von Hendrix Fans sehnsüchtig erwartet und frenetisch gefeiert.

 

Pressestimmen: "Jimi Hendrix nachmachen, darf man das, ist das nicht peinlich?(...) Keiner aber will und kann so nah am Vorbild sein wie Randy Hansen, der wie Hendrix aus Seattle/Washington kommt, sein Idol aber dennoch nie getroffen hat. (...) Das ging dann so weit, auch beim Konzert in Lebach am Samstag, dass Hansen die Fender Stratocaster mit Zähnen und hinter dem Rücken bearbeitete.(...) Aber ansonsten wirkte alles beinah so, als ob da der leibhaftige Hendrix einen ziemlich guten Tag gehabt hätte. Von den 500 Menschen in der Lebacher Stadthalle dürften 490 mindestens höchst zufrieden gewesen sein, hundert vielleicht sogar schwerst begeistert. Etliche weinten vor Rührung.(...)"  SAARBRÜCKER ZEITUNG, 2002

 

VVK: 20 € zzgl. Gebühren | AK: 26 € inkl. Gebühren

Veranstalter: Alter Gasometer e.V. / Kulturbereich

Zurück