Sonntägliche Stadtführung zur jüdischen Geschichte Zwickaus

Dienstag
01 Nov
2022

Im Rahmen der Zwickauer Novembertage und der aktuell laufenden Ausstellung zur Jüdischen Sportgeschichte in den Arcaden Zwickau lud der Alter Gasometer diesen Sonntag zu einer ganz besonderen Stadtführung mit dem Historiker Christian Landrock ein. Etwa 30 Personen verbachten bei bestem Wetter einen etwa 90 minütigen Spaziergang durch Zwickau vom Platz der Völkerfreundschaft über den Georgenplatz, zum Schloss Osterstein bis in die Leipziger Straße 15, dem Geburtshaus von Bernardo Grosser. Gespickt war die Führung neben Infos zum jüdischen Leben in Zwickau vor allem durch die Gründe, wie dieses im Zuge der Industrialisierung vermehrt in der Region Zwickau aufkam und die Umstände rund um die Machtergreifung der Nazis im 20. Jahrhundert, die dieses Leben völlig auslöschten. So fand bereits vor den Pogromen am 9.11. in Zwickau, denen u. a. das jüdische Gebetshaus in der Katharienstraße (keine Synagoge, wie fälschlicherweise auch in der Innschrift vor Ort behauptet) ein Boykott jüdischer Läden statt. Eng damit verbunden ist auch die NS-Geschichte Zwickaus, fand der erste Parteitag der NSDAP außerhalb Bayerns doch in Zwickau statt, wie auch der erste öffentliche Auftritt Adolf Hitlers außerhalb Bayern in Zwickau war. Traurige Geschichte.

Eine Veranstaltung im Rahmen der Novembertage, die am 13.11. nochmals angeboten wird!

Veranstalter: Alter Gasometer e.V.

Gemeinsam Zukunft weben im Historischen Dorf Zwickau

Zum vorhergehenden Blog-Artikel

Gedenken an die Opfer des NSU

Zum nächsten Blog-Artikel