Poetry is out of place – Ausstellung in der Palastbar Zwickau

Freitag
25 Nov
2022

Ungewöhnliche Orte für Kultur und Bildung erfordern ungewöhnliche Herangehensweisen. Unter dieser Prämisse schuf der Fotograf Jakob Ganslmeier im ehemaligen Imbiss der Palastbar in Zwickau (Hauptstraße 8), einen (Denk)ort mit „Poetry is out of Place“. Thematisch behandelt die Ausstellung die Geschichten des Ausstieges aus der Neonaziszene, unterstützt durch EXIT Deutschland und der Umgang mit der Geschichte an Hand von Nazisymboliken im öffentlichen Raum. Die Viedeoinstallationen  setzen sich mit der Täterperspektive der NS-Propaganda damals und dem Versuch, der selbsternannten neurechten Infokrieger, Hass und Hetze mit jugendkultureller Sprache im Internet zu etablieren, auseinander.

Die Platzierung von „Haut, Stein“ als Rauminstallation in Zwickau gibt dem Projekt die Möglichkeit, ein größeres und vielfältigeres Publikum zu erreichen, aber sie bringt auch eine große Verantwortung mit sich. Die Präsentation des Werks ist schlicht und doch monumental in seiner Größe, ernsthaft und interaktiv zugleich. Dies ermöglichte es verschiedenen Altersgruppen, sich dem Thema auf unterschiedliche Weise zu nähern. Während die Diskussion über Rechtsextremismus und Täterschaft vor allem in akademischen und politischen Kreisen geführt wird, wird es immer wichtiger, sie einer jüngeren Generation zugänglich zu machen, zumal Jugendliche und junge Erwachsene die Hauptzielgruppe für Radikalisierung darstellen. Um das Bewusstsein für dieses Thema zu schärfen und die Werke in einen kritischen Kontext zu stellen, wurden in Kooperation mit Exit-Deutschland, Führungen für Schulklassen und Workshops Vorort in der Ausstellung, geführt.

https://jakobganslmeier.com/  http://www.exit-deutschland.de/ 

Theater: Die letzten Tage der Sophie Scholl

Zum vorhergehenden Blog-Artikel

Sebastian Krumbiegel bei den Novembertagen

Zum nächsten Blog-Artikel