JugendTreffen

Seit 1990  gibt es im Verein offene Jugend- und Sozialarbeit. In Trägerschaft des Bunten Zentrums entstand 1991 der Jugendtreff. Der Name „Buze“ leitet sich aus dem alten Vereinsnamen „Buntes Zentrum“ ab. Heute steht er für die vielfältige Jugendarbeit im Alten Gasometer.

Historisches Dorf Zwickau

21.04.2015 – ein Spaten durchbricht das Erdreich und läutet somit den Start der Errichtung des Historischen Dorfes „in territorio Zcwickaw“ ein. Ein langer Bauprozess steht den Bauherren bevor, doch durch tatkräftige Unterstützung von freiwilligen Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen, sowie Sach-, Zeit- und Geldspenden, kann die Errichtung eines solchen Begegnungszentrums mit Beständigkeit voranschreiten. Zum jetzigen Zeitpunkt (Frühjahr 2017) stehen bereits die Handwerkerstände, bei denen nur noch letzte Handgriffe von Nöten sind. Es folgen noch Umfriedung, Toranlage, Haupthaus, die Fertigstellung des Backofens und weitere kleinere Baustellen. Die Baustelle des historischen Dorfes bietet für Projektgruppen, Schulklassen und Menschen, die sich voller Euphorie in ein handwerkliches Getümmel stürzen wollen, ein breites Spektrum an Möglichkeiten, sich einzubringen. Durch Anleitung durch Angestellte der Diakonie Zwickau, den Vereinsmitgliedern der Likedeeler und des Alten Gasometers Zwickau kann ein jeder genau das machen, was ihm zusagt und was ganz seinen Fähigkeiten und Wünschen entspricht.

„Geschichte(n) erlebbar gestalten“

GuteNachtGeschichten

Unser Vorleseprojekt GUTE-Nacht-Geschichten findet ca. 3 x jährlich, meist thematisch den Jahreszeiten oder dem Jahreskalender angepasst statt. Das Format ist Bestandteil unserer Kinder- und Familienkulturreihe Meilensteinchen. Im gemüthlichen Rahmen der Barterre oder unseres Gartens wird nicht nur vorgelesen. Die Geschichten und Märchen werden meist in Verbindung mit Lichtinstallation, Musik und Bildern in Stimmung versetzt.

Wildverwachsen

Aus wie.verwildert wurde Wildverwachsen. Kleine unentdeckte Musiker gibt es nach wie vor viele und Gelegenheiten zum Auftreten immer noch wenige. Das Team vom Alten Gasometer und eine Hand voll fleißiger Helfer wollen dem Abhilfe schaffen. Die Idee ist, jungen MusikerInnen - vorzugsweise aus dem Bereich Singer/Songwriter unsere wildverwachsene Bühne zur Verfügung zu stellen. DAbei ist es egal, ob sie aus der Region kommen oder erst über den großen Teich kommen. In den kalten Monaten finden die Konzerte in der Barterre des Gasometers, in den wärmeren Monaten in verschiedenen Locations im Freien. Das Beste ist, dass ihr so gut wie jedes Mal zwei Menschen euer Gehör schenken könnt. Das ist die Gelegenheit, ein Live-Konzert einmal ganz anders zu erleben; hautnah und intensiv. Lasst euch von der Musik treiben und schlagt ruhig Wurzeln, denn es wird Wildverwachsen.

Poetry Slam

Ich mag Worte und was mögt Ihr? 2008 geboren aus dem Wunsch von vier 19jährigen, Literatur dem Volke zu präsentieren, hat sich der Slam bei den Freunden der gediegenen Wortkunst etabliert. Die 19jährigen sind nicht mehr neunzehn, neben den regionalen Literaten treten nun auch Künstler aus dem ganzen sächsischen Raum auf und slamen, was das Zeug hält. Warum tun Sie dies? Sie haben Freude am Wort, am Vortragen und lieben es, beim Publikum Emotionen zu erzeugen: Freude, Leidenschaft, Melancholie, Verliebtheit, Geilheit, Verrücktheit – alles kann passieren. Der Slam ist ein Überraschungsei – kein Text wird es in der vorgetragenen Form ein zweites Mal geben – denn der Slam ist situativ-emotional und kreativ-chaotisch, eben einmalig. Lust bekommen? Wenn ihr Lust habt, auch einmal Eure Werke öffentlich vorzutragen, dann mailt bitte Euer „Motivationsschreiben“ an Erik Leichter, der den Poetryslam im Gasometer etabliert hat und für den künstlerischen Ablauf verantwortlich ist (erikleichter@arcor.de) . Aber auch das Publikum ist aktiv am Geschehen beteiligt, denn es entscheidet darüber, wer ins Finale einzieht und wer der WOPO ist … WOPO = Wortpoet!

Der Poetry Slam ist eine Veranstaltungsreihe für alle Menschen, die sich gerne überraschen lassen oder andere verblüffen. Er fördert Teilhabe, erschließt Kontakte unterschiedlicher heterogener Zielgruppen und wird sowohl von Schülern als auch Erwachsenen als Event im Zwickauer Kulturkalender wahrgenommen.

Bandwettbewerb

Seit 1994 organisiert der Alte Gasometer e.V., ehemals Buntes Zentrum den Zwickauer Bandwettbewerb. Dieser ist zu einer festen Größe in der Zwickauer Region geworden. Vor allem die Ziele, musikalische Nachwuchsarbeit zu leisten und mit diesem Wettbewerb musikalische Breitenförderung zu ermöglichen, sind vordergründige Aufgabenstellungen des Wettbewerbs. In 2016 startet nunmehr schon die 22. Auflage. Er gilt als der traditionsreicheste Bandwettbewerb in den neuen Bundesländern.  Die wichtigsten inhaltlichen Säulen des Musikforums sind die musikalische Nachwuchsförderung, die aktive Bildungsarbeit, das Social Networking und Dienstleistungen. „Der Wettbewerb ist eben nicht mehr nur ein Bandwettbewerb, der es sich zum Ziel setzt, einen Gewinner zu küren. Aspekte der Bildungsarbeit, des aktiven Musizierens und des sozialen Miteinanders der Musiker untereinander stehen stärker im Fokus ,“ so Mario Zenner, der Geschäftsführer des Alten Gasometer e.V. Fachspezifische Workshops für Musiker und Musikinteressierte und Nachwuchskonzerte für Newcomerbands sind nun fest im Programm eingebunden. Sie sollen ein Sinnbild dafür sein, das aktive Teilhabe und das Miteinander als auch das Rezipieren zentrale Bausteine des Zwickauer Musikforums sind.

Proberaum

In unserem Verein spielt die Musik eine wichtige Rolle – unser Haus würde ohne Musik nicht in der Form existieren wie wir es kennen. Aber nicht nur auf der Bühne ist die Musik zu Hause, auch im Keller unseres Vereinshauses: In unseren Proberäumen habt Ihr die Chance, Euch musikalisch auszuprobieren und Euer Hobby – ohne Störung durch Nachbarn, Eltern, Mitbewohner – zu leben. Die Räume sind mit der für musikalische Probenarbeit notwendigen Technik ausgestattet. Die Bandräume und die vorhandene Technik werden regelmäßig gewartet und ausgebessert und das Inventar wird neuen Standards angepasst und immer wieder aufgerüstet. Kommt vorbei, schaut Euch unsere Räume an und vereinbart eine „Probe-Probenzeit“. Unsere Mitarbeiter beraten Euch gerne.

Ping Pong Session

Seit 2014 organisieren wir jährlich meist 3 bis 4 PingPongSession - Abende im Sall des Gasometer. Um die 80 Jugendliche und junge Erwachsene nutzten an diesem Freitagabend die Möglichkeit bei DJ - Musik die Kellen zu schwingen. Darüberhinaus stehen eine ganze Menge mehr Spiele und Spielgeräte zur Verfügung. Das Angebot richtet sich an die Altersgruppe 18+ bis ca. Mitte 30, da für diese Altersgruppe Freizeitangebote jenseits von Disco oder Kneipe eher rar gesät sind.

Kinder Zirkus

Der einwöchige Kinderzirkus, mit abschließender Premiere, ist zu einer festen Größe bei uns in der Einrichtung gewachsen. Seit gut fünf Jahren bieten wir für Kinder und Jugendliche im Alter von 10-14 Jahren, in den Winterferien, die Möglichkeit sich in den verschiedenste Zirkusbereichen auszuprobieren. Sei es Akrobatik, Clownerie, Jonglage oder etwa die handwerkliche Möglichkeit die Bühne im Requisitenbau mit Leben zu füllen. Seid 2016 arbeiten wir nun endlich auch mit Musik- und Tanzpädagogen zusammen und runden damit die gesamte Veranstaltung ab. Ganz in unserem Sinne der Vielfalt und Integration möchten wir diese Bühne für das Gegenseitige begegen nutzen und wünschen uns wie auch schon zu den letzten Zirkuswochen weiterhin Kinder mit & ohne Migrationshintergrund zusammen zu führen.

Rumpelwicht

Einen Freitagnachmittag wie jeden andere auch wird es hier schon mal nicht geben, denn dafür ist die Stimmung viel zu gut. Menschen mit und ohne Handicap können nämlich an genau diesem Wochentag in die Räumlichkeiten des Alten Gasometers geschlendert kommen, um sich hier gemeinsam zu treffen und eine tolle Zeit zu verbringen. Zu den Nachmittagen, welche in  Kooperation mit der Stadtmission Zwickau e.V. stattfinden sind junge Leute im Alter von 6 - 18 Jahren und ihre Familien herzlich eingeladen. Gemeinsam wird Kreatives hergestellt, es gibt Lesenachmittage oder man kann einfach gemütlich rumhängen, Kickern oder Billard spielen – hier findet sich für jeden etwas. Doch nicht nur zum kreativen Gestalten soll die Zeit genutzt werden. Eltern haben hier auch immer die Möglichkeit, sich untereinander bei einem Kaffee oder Tee auszutauschen.

Krea-Dienstag

Ein Dienstag, wie jeder andere auch? Das soll bei uns nicht mehr in Frage kommen, denn wir wollen gemeinsam mit euch diese öden Dienstage zu etwas ganz besonderem Gestalten. Gestalten ist dafür auch genau das Richtige Wort, denn dieser Tag soll sich rund um eure kreativen Ideen drehen, die ihr Tag für Tag in euren Köpfen spazieren tragt. Sie warten nur darauf, in die Tat umgesetzt zu werden. Dazu bieten wir euch das Material, was ihr dazu benötigt und gleichzeitig einen anregenden und atmosphärischen Raum. Wir warten gespannt auf euch und eure Ideen und freuen uns, euch dabei begleiten zu können, wenn sich eure kreativen Ideen den Weg von eurer Phantasie in eure Hände suchen und dann etwas Großartiges entsteht. Sei es ein Gemälde, Holzarbeiten an einem Deko- oder Möbelstück, das Nähen von Kleidung oder auch das kreative Schreiben. Euch sind keine Grenzen gesetzt, denn die Phantasie kennt auch keine. Dafür sind wir jeden Dienstag ab 14:30 Uhr für euch da.

Das Zwickauer Jugendbuffet

Ein großer Schluck Jugendkultur, ein Bissen Mitspracherecht, ein Happen politisches Interesse. Das gibt’s in unserem Jugendbuffet. Auf den Tisch kommt, was ihr mitbringt. Gegessen wird, was Euch schmeckt. Eure Ideen, eure Themen, eure Bedürfnisse. Unseren Geschmack wollen wir den Menschen mitteilen und der Jugend in er Stadt Zwickau eine Stimme verschaffen.

Auf unseren Seiten erhaltet ihr aktuelle Informationen zun unserem Jugendbuffet, Wo und Wann was stattfindet, Kontakte zu unserem Team und hin und wieder auch paar schicke Fotos von gemeinsamen Aktionen.

Projektcafé

Eine Idee ist im Kopf und möchte das Licht der Welt erblicken. Seien es Ideen von euch allen da draußen, oder auch Ideen, die Vereine und andere Gemeinschaften gern mit euch durchführen möchten. Steckt eine Idee einmal den Kopf heraus, muss man sie am Schopfe packen. So kann ein wunderbares Projekt aus einem kleinen aber feinen Einfall werden. Und genau darum geht es im Projektcafé – die Umsetzung von Ideen. Gemeinsam mit zwei studierten Köpfen und wahlweise einem/r FSJler/in als eure Partner können hier Projekte in Angriff genommen werden. Dazu stehen nebst Material und Räumlichkeit auch Beratung und eine gute Portion Spaß an der Arbeit zur Verfügung. In der Vergangenheit sind so immer wiederkehrende Projekte entstanden, z.B. der Kinderzirkus, das Hand Made Projekt, außerhäuslich die Arbeit am historischen Dorf oder auch das Begegnungscamp. Natürlich sind wir für jedermann offen, auch wenn man sich in den Räumlichkeiten des Projektcafés einfach nur dahintreiben lassen möchte. Ihr seid allerherzlichst dazu eingeladen, euch hier auszutun. Wir freuen uns auf euch und eure Anregungen.

Ferienprojekte

Freitag, die letzte Schulstunde und es dauert noch 5 Minuten, bis die Klingel die Ferien einläutet. Gespannt wie ein Bogen wartet man darauf, vom Platz aufspringen zu können und die Schultasche mit galantem aber gezieltem Wurf auf etwaige Möbelstücke pfeffern zu können. Ein befreiendes Gefühl macht sich in den Köpfen breit, doch schon am zweiten Tag schlägt einem die Langeweile ein Schnippchen und die Laune ist dahin. Für die Schüler da draußen, die in den Ferien also der Langeweile entgegenwirken und sich mit anderen Schulgenossen auf machen wollen, etwas Neues und Interessantes zu fabrizieren, bieten wir euch unsere (wer hätte es gedacht) Ferienprojekte an. Sei es Zirkus, ein Sandsteinworkshop, Feriendorftage im Historischen Dorf oder auch ein Fotoworkshop, um nur einige zu nennen. Jeder könnte hier auf etwas stoßen, was er sein Leben lang schon einmal probieren wollte. Also – setzt in den Ferien keinen Schimmel an und macht eine wunderbare Zeit daraus! 

Schulprojekte

Schule = lernen = langweilig? Wir gehen nicht von dieser Gleichung aus, denn durch Schulprojekte lässt sich praktisch auf andere Art und Weise Wissen vermitteln, was mit Sicherheit in den Köpfen der Schüler bleiben wird. Ungezwungen und völlig entspannt lernt man immer noch am besten. Schulstoff einfach mal anders Vermitteln. Dazu können sich Schulen melden und uns ihre Ideen eines Projekttages oder auch einer Projektwoche unterbreiten. Zusammen wird dann über Machbarkeit und den Ablauf beratschlagt. Ihre und eure Ideen warten auf eine Umsetzung, denn so könnte die Gleichung anders aufgestellt werden.
Schule = (Inspiration +Spaß)²  = lernen fürs Leben

Integrations- & Migrationsprojekte

 

Einige Menschen hier kennen das Gefühl, wenn man in eine komplett neue Umgebung geschmissen wird durch einen Um- oder Wegzug aus der Heimat. Wiederum andere Menschen kennen das auch, nur ist die Freiwilligkeit dieses Umzugs meist sehr gering und die Entfernung zur Heimat von mehreren Grenzen oder einem Ozean durchzogen. Die Rede ist von Asylsuchenden und Migranten. Ihnen soll durch unsere Arbeit in Kooperation mit vielen Trägern und Einrichtungen wie z.B. der Diakonie Zwickau der Start und das Leben hier so angenehm wie möglich gestaltet werden. Flucht, Erinnerungen an die Heimat oder Menschen können einen Menschen sehr schnell in einen nichtendenden Teufelskreis der Gedanken bringen. Diesen gilt es durch Integration dieser Menschen in den Alltag und die Teilhabe an Projekten, wie z.B. das Begegnungscamp oder Arbeiten im Historischen Dorf Zwickau zu durchbrechen. Sinnvolle Betätigungen wie Sport, konstruieren/bauen, kreatives Gestalten oder einfach der Kontakt zu neuen und freundlichen Menschen kann da eine gigantische Hilfe sein, dieser Spirale zu entfliehen.

„Hier bin ich Mensch, hier darf ich sein“

Kooperationsprojekte

Ob Diakonie, Einrichtungen der offenen Kinder- und Jugendarbeit, Firmen oder Privatpersonen –Kooperation ist eine der wichtigsten Arbeitsmethoden in der sozialen Arbeit. Hand in Hand können so größere und bessere Projekte auf die Beine gestellt werden. So entstand einst die Idee des Historischen Dorfes Zwickau, welches ohne die Kooperationsbereitschaft der Diakonie, explizit des Streetworks, nicht möglich gewesen wäre. Auch das Begegnungscamp, als ein Integrations- und Kennenlernprojekt ist eine Fusion aus mehreren Personen und Organisationen, welche dafür Sorge tragen, dass qualitativ gute Projekttage entstehen. Aber auch Dauerprojekte, wie z.B. Rumpelwicht finden Einklang in unserer Arbeit und bedienen sich der Kooperation mit dem Projektcafé des Alten Gasometers.

medienpädagogische Projekte

Der Zahn der Zeit nagt an den verschiedensten Medien. Printmedien werden z.B. zusehends seltener genutzt, da die unendlichen Weiten des Internets mannigfaltige Möglichkeiten bieten, sich seine Informationen schnell und gezielt herausnuckeln zu können. Doch Medien beschränken sich ja nicht nur auf  schriftlicher Basis – Bild und Ton gehören ebenso zu einer medialen Ausgestaltung wie ein adäquater Umgang mit ihnen. Genau das soll der Schwerpunkt der Medienpädagogik und den daraus folgenden Projekten sein. Ein interessanter und verantwortungsbewusster Umgang mit allem, was soziale Netzwerke betrifft, aber auch die gemeinsame Erkundung von Themengebieten wie Fotografie, Film und Ton und allen Teilbereichen, die diese Elemente mit sich bringen. Die dazu angesetzten Projekte können aus euren Köpfen stammen und/oder werden von uns angeboten. So fand bereits ein Fotoworkshop statt, bei dem es um das Malen mit Licht (Light Painting) ging. Weitere Projekte sind in Planung und warten auf euch.