Umfrage verrät: Zwickaus Jugend will wählen!

Donnerstag
21 Sep
2017

Insgesamt 831 Stimmen wurden
abgegeben, womit wir als Organisator absolut zufrieden sind, handelt es sich
bei der U18-Wahl ja um keine offizielle Wahl mit Wahlbenachrichtigung. Diesen
ersten Kontakt schon vor der ersten offiziellen Wahl ab 18 Jahren erachten wir
als enorm wichtig, besagen doch verschiedene Studien, dass Menschen, die ihre
erste offizielle Wahl ab 18 wahrnehmen, auch in der Folge mit hoher
Wahrscheinlichkeit wählen gehen. Eine Sensibilisierung im Vorfeld soll dieses
Verhalten nochmals bestärken. Zudem zeigt eine eigens für Zwickau initiierte
Umfrage unter Jugendlichen, dass die überwältigende Mehrheit der befragten
Jugendlichen Zwickaus schon am Sonntag wählen gehen dürfte, wenn sie dürften.
Über 92% Prozent der 522 befragten Jugendlichen sprachen sich dafür aus. Das
Stadtparlament allerdings hätte sicher seine Schwierigkeiten, eine Regierung zu
bilden. Positiv hervorzuheben ist der Fakt, dass Zwickau einer von nur zwei
Wahlkreisen von insgesamt 16 in Sachsen war, bei dem die NPD weniger als 1% der
gültigen Zweitstimmen erreichte.

 

Weitere Fakten zur U18
Wahl:

  • Insgesamt
    waren 16 Wahlkreise in Sachsen gemeldet
  • Die
    Wahlkreise Zwickau und Leipzig I sind die einzigen, in denen die NPD
    weniger als 1% der Stimmen holen konnte
  • Nur
    die Jugendlichen in Chemnitz und Leipzig haben weniger AfD als in Zwickau
    gewählt, 12 Wahlkreise weisen hier einen höheren Wert von bis zu 27% auf.
  • Stichprobenartige
    Abfrage zum Thema „Wahlalter senken“ bei 522 Jugendlichen: Über 92% der
    befragten Jugendlichen gaben an, sie würden wählen gehen, wenn sie
    dürften!
  • 5
    Zwickauer Schulen haben sich an der Wahl beteiligt, bei denen die
    Wahlbeteiligung zwischen 75% und 20% lag.
  • Jede
    Schule hat dabei andere interne Alterszulassungen gehabt (Beispiel 8.-11.
    Klasse., 9.-12. Klasse, 8.-10. Klasse)
  • Laut
    Meldeamt leben in Zwickau 11.506 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen
    0 und 17 Jahren, bei 831 abgegebenen Stimmen wäre das eine Wahlbeteiligung
    von 7,22%
  • Reduziert
    man die Zielgruppe auf das Alter, was faktisch auch in den Schulen und am
    Späti angesprochen wurde (13-17), dann kommen wir auf etwa 2.300
    Wahlberechtigte und eine Wahlbeteiligung von 36%
  • laut
    Angaben der Schulen wurden 1200 Schülerinnen und Schüler als
    wahlberechtigt gemeldet. 652 gaben eine Stimme ab, was eine
    Wahlbeteiligung von 50,1% an den Schulen macht.
  • Am
    Späti gaben weitere 179 Personen ihre Stimmen ab, die teilweise auch von
    benannten Schulen stammten, dort aber noch nicht abgestimmt hatten. Diese
    wurde der Kategorie „Späti“ zugeordnet, sodass die Wahlbeteiligung an den
    Schulen etwas höher liegen dürfte
  • Neben
    den „etablierten“ Parteien schaffen es auch die Tierschutzpartei und „DIE
    PARTEI“ ins Zwickauer Parlament
  • Eine
    Regierungsbildung in Zwickau wäre ganz schön knifflig
  • Das
    Direktmandat geht an die CDU/Carsten Körber
  • Wichtig:
    Ein ungültiger Wahlzettel zählt wie eine NICHTWAHL und hat KEINEN Einfluss
    auf das Ergebnis. Eine ungültige Stimme taucht lediglich in der Statistik
    zur Wahlbeteiligung auf!
  • Wessen
    Stimmen gewertet werden soll, der muss sie gültig abgeben! Wer denkt, mit
    ungültig machen des Stimmzettels Protest zu wählen und das prozentuale
    Endergebnis beeinflussen zu können, der liegt falsch und kann zuhause auf
    dem Sofa bleiben!

U18 Wahl und Späti Special

Zum vorhergehenden Blog-Artikel