Kissin‘ Dynamite & Black Rain

Mittwoch
30 Okt
2019

Letzte Woche Mittwoch beehrte uns die Band Kissin‘ Dynamite mit klassischem Heavy Metal. Stimmungsvoll eingeleitet wurde der Abend mit der Supportband Black Rain. Beide Bands wussten genau, was zu tun ist, um den Zuschauern im gut gefüllten Saal eine Show vom aller feinsten zu bieten. Ob Alt oder Jung, alle sprangen zum Rhythmus und sangen mit, was das Zeug hielt. Kissin‘ Dynamite hatte auch einiges an Extras bereit, um den Zuschauern richtig einzuheizen. Unter anderem spielten sie Lieder mit der Sängerin Anna Brunner, die Mitglied in der Symphonic-Metal-Band Exit Eden ist. Außerdem legte der Frontmann eine beeindruckende Show auf die Bühne, ob im kaiserlichen Umhang mit Zepter oder schwingender Band-Fahne oder bei ruhigen Liedern am Klavier. Das Piano wurde extra auf die Bühne geholt, um neben den ganzen härteren Tönen einen Ausgleich zu schaffen. Dabei hatten viele Headbanger und tanzende Groupies die Chance, sich zwischendurch ein bisschen auszuruhen und Energie aufzuladen, für die nächsten Lieder zum abrocken. Alles in allem ein cooler Abend für die alten, wie auch neuen Heavy-Metal- und Hard-Rock-Fans.

Veranstalter: Alter Gasometer e.V.

Die Killerpilze & Machete Dance Club

Freitag
25 Okt
2019

Die Münchner Punk-Band „Die Killerpilze“. Jo Halbig (Gesang und Bass), Fabian Halbig (Schlagzeug) und Max Schlichter (Gitarre und Gesang) haben nach 17 Jahren im Musik-Business und neun Studioalben beschlossen, dieses Jahres einen Schlussstrich zu ziehen – zumindest einen vorläufigen. Man möchte sich in den nächsten Jahren allem Widmen, was in den letzten Jahren liegengeblieben ist, die Band jedoch auf keinen Fall auflösen. Verabschiedung, ohne noch einmal ordentlich auf die Pauke zu hauen? Das geht nicht. So geht es mit der “Die Besten und Letzte Show in…”-Tour durch Deutschland mit einer Station auch im Alten Gasometer. Mit einer Mischung aus klugen, ironisch-gesellschaftskritischen Texten und harten Gitarrenriffs entwerfen sie hier Rock-Hymnen, die nichts an Authentizität, Mut, Sprachwitz und Breitenwirksamkeit verloren haben. Die mitreißende Bühnenshow endete mit mehreren Zugaben und die Band nahm sich nach dem Konzert ausgiebig Zeit für ihre Fans und stand für Fotos und Autogramme bereit.

Mit der ebenfalls aus München stammenden Band Machete Dance Club haben sich Musiker gefunden, die schon in verschiedenen Bandprojekten Erfahrungen gesammelt haben. Mit einer knalligen Mischung aus 80s-Sounds, harten Riffs und poppig- eingängigen Vocals erspielen sich MACHETE DANCE CLUB seit ihrer Gründung im Frühjahr 2018 eine immer größer werdende Fangemeinde. Einflüsse aus Alternative Rock, Metal und Funk verweben die Musiker zu einer energetischen Show, die sich auf der Bühne entlädt. Einen überraschenden Gastauftritt im Gasometer hatte der Sänger von Annisokay, Dave Grunewald, der die Bühne für einen Song mit den Jungs zusammen rockte.

Veranstalter: Alter Gasometer e.V.

Das Labyrinth des NSU – Die Geschichtswerkstatt

Donnerstag
24 Okt
2019

Wer glaubt, der Nationalsozialistische Untergrund (NSU) ist nur eine von den Medien großgeredete Bedrohung der demokratischen Gesellschaft, der scheint die stetig wachsende rechtsradikale Szene nicht ernst nehmen zu wollen. Es ist Zeit Vergangenes aufzuarbeiten und Zukünftiges zu verbessern. Dafür wurde das Projekt „Geschichtswerkstatt“ ins Leben gerufen. Am 24.10.2019 fand eine Ausfahrt nach Nürnberg statt, bei der an die Opfer der durch die NSU ausgeübten Mordanschläge gedacht und die Ausstellung „Im Labyrinth der NSU-Morde“ besucht wurde. Gemeinsam mit vielen engagierten Jugendlichen erarbeiteten wir erneut diesen grausamen Abschnitt unserer Geschichte.  Dabei ging es auch um die soziokulturelle Stadtteilarbeit mit der Scharrerschule, die Schauplatz des Mordes an İsmail Yaşar wurde. Ein Treffen mit den Schülern der Scharrerschule, welche sich in besonderer Weise um das Gedenken an das Opfer in der Scharrerstraße kümmern, war der Beginn einer künftigen Schulkooperation Zwickau – Nürnberg.  Es sind mit der Nürnberger Grund- und Hauptschule weitere Kooperationsprojekte geplant.

Veranstalter: Alter Gasometer e.V.

Kneipenquiz in der Kevin Brewery

Sonntag
20 Okt
2019

Zum Kneipenquiz im Herbst rätselten wieder viele Teams zu schweren Fragen und leckerem Bier. Dieses Mal war die Location die Kevin Brewery, schaurig geschmückt zu Halloween-Zeiten. Den rund 60 Teilnehmern, aufgeteilt in mehrere Teams, wurden in drei großen Runden Fragen gestellt. Zum Beispiel aus dem Bereich Politik, Geschichte, besonders zu dem Thema 30 Jahre friedliche Revolution, und den Novembertagen. Weiterhin gab es Fragen im Bereich Sport, besonders zum Wasserball sowie ein Rätsel, bei dem die Teams anhand von Bildern Bands erraten mussten. Mit kleinen Filmausschnitten wurde die Aufmerksamkeit der Teilnehmer unter Beweis gestellt. In den Pausen, nach jeder Runde, konnten die Teilnehmer ihre, vom Denken glühenden, Köpfe mit einem selbstgebrauten Bier der Kevin Brewery abkühlen. Am Ende der dritten Runde wurde das Siegerteam anhand gesammelter Punkte bekanntgegeben. Dieses hat eine Runde Freibier gewonnen haben.

Wenn du auch mal Lust auf eine Runde Freibier haben solltest oder einfach nur ein kleiner Quizfreak bist, dann melde dich und dein Team an. Schau einfach im Programmteil unserer Seite beim nächsten Kneipenquiz vorbei. Dort findest du alle wichtigen Infos!

Veranstalter: Alter Gasometer e.V.

Kinderzirkus 2019 – Die Premiere

Samstag
19 Okt
2019

Showtime! Am Samstag, den 19.10.2019, waren alle herzlichst zur Premiere des diesjährigen Kinderzirkus im Alten Gasometer eingeladen. Es besuchten uns 120  Gäste, um unsere 23 ArtistInnen zu bestaunen und um zu sehen, was sie die ganze letzte Woche fleißig erlernt und geübt haben. Die Aufregung der Kinder war natürlich riesig, doch jeder konnte auf der Bühne glänzen und stolz auf sich sein. Es war eine sehr erfolgreiche Vorstellung und das Publikum war begeistert von der spitzen Leistung, die jeder einzelne an diesem Abend erbracht hatte, ob Akrobatik, Clownerie, Levi-Stick oder Kulissenbau. Vielen Dank an alle TeilnehmerInnen und an die Zirkuspädagogen / Zirkuspädagoginnen, welche die diesjährige Workshopleitung übernommen haben. Mit diesen vielen glücklichen Erfahrungen werden wir auch 2020 in die Fortsetzung des Projektes gehen.

Alles rund um die Workshops

14.10.-18.10.2019: Für den diesjährigen Zirkus wurden vier verschiedene Workshops angeboten. Um zu sehen welcher Kurs jedem einzelnen am besten gefällt und am meisten Spaß macht, durften alle Kinder am ersten Tag für eine kurze Zeitspanne in den Workshop Akrobatik, Clownerie, Levi-Stick und Kulissenbau reinschnuppern.

Wie bringe ich den Levi-Stick in die richtige Schwingung? Vier Tage erprobten die Teilnehmer dieses Workshops dem Levi-Stick die Illusion des Schwebens zu verleihen, sodass es auf den Zuschauer wie zauberhafte Magie wirkt. Aller Anfang ist schwer – doch das brachte niemanden davon ab Tag für Tag an der Optimierung dieses Elements zu arbeiten. Wie drücke ich Emotionen aus und setze sie gezielt für kleine Späße ein? Clown zu sein bedeutet viel mehr als einfach Lustiges zu tun. Die Kinder übten an ihrer Mimik und Gestik, denn ein Clown ist letztendlich ein kleiner  Schauspieler.  Mit der Zeit entwickelten sich schließlich drei kleine, spaßige Szenen an denen täglich bis zum Auftritt gefeilt wurden. Welche Requisiten können gebaut werden? Zu Beginn war es natürlich wichtig Ideen und Vorschläge zu sammeln, damit die Bauarbeiten losgehen konnten. Mit einer Menge Pappe, Klebstoff und Farbe entstand dann nach und nach eine wunderbare Kulisse. Die drei Teilnehmer erwiesen sich aber als nicht nur sehr engagiert beim Kulissenbau, sondern auch beim Umbau der Bühne zur Premiere. Welche Figuren der Akrobatik könnte man erlernen und umsetzen?  Hier probierten die Kinder die unterschiedlichsten Posen aus, ob nebeneinander oder übereinander. Man lernte sich auf den anderen zu verlassen, sich zu (unter)stützen und wortwörtlich aufeinander zu bauen.

Veranstalter: Alter Gasometer e.V.
Kooperationspartner: Zwickauer Kinderhausverein e.V. | Diakonie Stadtmission Zwickau e.V.

Gedenktag an die friedliche Revolution des Jahres 1989

Mittwoch
16 Okt
2019

Der 16. Oktober 1989 war für Zwickau ein Meilenstein-Tag, denn er markierte den Beginn einer neuen Freiheit. Erstmals fand an diesem Tag in der Marienkirche ein Friedensgebet statt. Viele Menschen kamen und fortan gehörte die Teilnahme an weiteren Friedensgebeten mit anschließenden Demonstrationen zu den bleibenden Höhepunkten in ihrem Leben.
Ein lokaler Gedenktag soll fortan, beginnend mit dem 16. Oktober 2014, die Erinnerung an die wichtigen Ereignisse der friedlichen Revolution lebendig halten und sie zugleich vor einem etwaigen Vergessen bewahren. Den Vorschlag hatte das Bündnis für Demokratie und Toleranz der Zwickauer Region der Stadt Zwickau im März 2014 gemacht. Eine entsprechende „Satzung der Stadt Zwickau über die Bestimmung des 16. Oktober als Gedenktag an die friedliche Revolution des Jahres 1989″ beschlossen die Zwickauer Stadträte schon im Folgemonat, am 24. April 2014. Künftig soll dieser Tag mindestens alle fünf Jahre durch entsprechende Veranstaltungen aufgewertet werden.

Auf den Tag genau vor 30 Jahren reihte sich Zwickau in die Zeit des Aufbruchs ein. Pfarrer Storl begrüßte damals hunderte Zwickauer im Dom zum ersten Friedensgebet. Es folgte eine Zeit des Umbruchs, der Unsicherheit, aber auch des gemeinsamen Dranges nach Freiheit, der stärker war, als so manche Ängste. Anlässlich dieses Jubiläums trafen sich die führenden Akteure von damals und erinnerten in einem neuerlichen Friedensgebet an jene geschichtsträchtigen Tage. Im Anschluss wurden in einem Rundgang Orte der friedlichen Revolution besichtigt und Hintergründe von Zeitzeugen erläutert. Vom Dom ging es zur Katharinenkirche, zur ehemaligen Stasizentrale, die damals mit einer Menschenkette von hunderten Zwickauern in der Lessingstraße umstellt wurde, und abschließend zur Moritzkirche.

Diese Gedenkveranstaltung ist dabei nur eine von vielen im Rahmen des Festjahres „30 Jahre friedliche Revolution – 30 Jahre Deutsche Einheit“ und der Gedenkreihe „Novembertage“.

Veranstalter: Alter Gasometer e.V.

Puppentheaterfestival: Christine und das Wolkenschaf

Samstag
12 Okt
2019

Ein Wolkenschaf fällt vom Himmel und steht ganz traurig auf einer Wiese. Christine ein kreatives Mädchen findet es und versucht ihm zu helfen. Doch wie bekommt man ein Wolkenschaf wieder zu den anderen Schäfchenwolken? Wer kann da behilflich sein: die Feuerwehr, der Polizist, der Meteorologe, Artisten im Zirkus…? Mit liebevoller Ausstattung und witzigen Ideen entstand auf einer kleinen Drehbühne in der Mitte des Gasometerrunds eine Geschichte für die jüngsten Theaterzuschauer. Das Puppentheater Naivni Divadlo Liverec aus Tschechien instzenierte das Stück „Christine und das Wolkenschaf“ sehr liebevoll und anschaulich. Im Anschluss an die zauberhafte Aufführung durften die kleinen Zuschauer selbst mit den Holzfiguren und auf den Musikinstrumenten spielen.

Veranstalter: Puppentheater Zwickau

Puppentheaterfestival: Der Besuch der Alten Dame

Freitag
11 Okt
2019

Das Puppentheaterfestival startete am 11. Oktober im Gasometer mit der Tragikkomödie „Der Besuch der alten Dame“. Dabei lieferte das Sorbische Theater Bautzen eine hervorragende Umsetzung des Stückes von Friedrich Dürrenmatt, vor allem für viele Schüler, die dieses Buch zum Teil als Pflichtlektüre in der Schule behandeln. Neben dem teils lustigen als auch tragischen Inhalt, boten die sechs Schauspieler eine herrliche Verkörperung mehrer Figuren. Claire Zachanassian, die alte Dame, wurde passenderweise von einer Puppe gespielt, was das Gefühl des Puppentheaters noch einmal unterstrich. Ebenso tat dies auch ihr beschriebenes groteskes Aussehen im Stück selbst. Das perfekt durchdachte Bühnenbild verwandelte sich im Laufe des Stückes, durch kleine Applikationen und gut gewählte Details, von einer armen verkommenen in eine moderne aufblühende Stadt. Alles in allem gelang es dem Ensemble hervorragend das Stück zeitgemäß umzusetzen ohne zu sehr von der Vorlage abzuweichen. Der Inhalt wird den einen oder anderen Zuschauer zum Nachdenken gebracht haben.

Veranstalter: Puppentheater Zwickau gGmbH

Novembertage – Erinnern, Gedenken und Zusammenkommen in Zwickau

Donnerstag
10 Okt
2019

Die diesjährigen Novembertage wurden mit einem Pressegespräch im Alten Gasometer angekündigt. Auf dem Podium saßen Matthias Bley, Koordinator der Demokratiearbeit, sowie Jörg Banitz, Sozialpädagoge im Alten Gasometer und Betreuer der Zwickauer Geschichtswerkstatt. Moderiert wurde die Veranstaltung von Ben Ulke, welcher für die Öffentlichkeitsarbeit und das Marketing im Alter Gasometer e.V. verantwortlich ist. Die Journalisten waren sehr  interessiert und natürlich war auch die aktuelle Situation Rund um die Schändung der Gedenkstätte für Enver Şimşek, einem Opfer des NSU, ein Thema. Es wurde festgestellt, dass die Tat die Zivilgesellschaft in Zwickau und darüber hinaus wachgerüttelt und innerhalb kürzester Zeit verschiedene Akionen und Veranstaltungen ins Leben gerufen hat.

Doch auch die schon lange geplanten Veranstaltungen der Novembertage tragen ihren Teil zum Gedenken und Aufarbeiten bei. Wir wollen daher nicht nur in die Vergangenheit schauen, sondern auch das Leben in Gegenwart und Zukunft gestalten. Dies tun wir in diesem Jahr mit den verschiedensten Formaten. Mal ernst. Mal locker. Bei Theater und Kabarett, bei Kneipenquiz und Lesungen, bei Stadtrundgängen und Diskussionsrunden. Bei Konzerten und Kino. Auch das „klassische“ Gedenken an geschichtsträchtigen Orten der Stadt Zwickau wird nicht fehlen. Mit dieser Bandbreite an Veranstaltungen und Formaten möchten wir einen lebhaften und modernen Rahmen für alle Generationen und Geschmäcker bieten. Mit der freundlichen Unterstützung des Landkreises, der Stadt Zwickau, des Landesprogramms Weltoffenes Sachsen, des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ und vieler weiterer Partner soll uns dies gelingen!

Mehr Informationen finden Sie im Programm auf dieser Webseite oder auf der Seite des Bündnisses für Demokratie und Toleranz der Zwickauer Region oder im Programm Novembertage 2019.

Veranstalter: Alter Gasometer e.V.

Jadu

Mittwoch
09 Okt
2019

Martialisches Auftreten, Uniformen und eine Symbolik, die an finstere Zeiten erinnert. Steht hier eine gefährliche Band auf der Bühne? Man könnte es denken, aber es lohnt hier einen Blick hinter die Fassade zu werfen. Denn ähnlich wie Rammstein oder Laibach benutzen sie die totalitäten Elemente als Stilmittel und zur Provokation. Und so rütteln tiefgründige Texte auf und verführen kraftvolle Klänge, die einen ebenso gewagten Stilmix bilden. Die Band nenn es „Military Dream Pop“. Jadu legten einen überzeugenden Auftritt hin und das Publikum war dementsprechend angetan. Es belohnte die Band am Merchandisingstand und Sängerin Jadula Laciny ließ es sich nicht nehmen mit den Gästen ins Gespräch zu kommen. Jadu wollen wiederkommen und der ein oder andere neugierige Gast ging als neuer Fan nach Hause.

Veranstalter: Alter Gasometer e.V.