Gedenkveranstaltung für die Opfer des Nationalsozialismus

Montag
27 Jan
2020

Am 27.01. versammelten sich rund 50 Menschen an der Gedenktafel des Hauses Muldenblick um den Opfern des Nationalsozialismus und der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz am 27.01.1945 zu gedenken. Edmund Käbisch vom Arbeitskreis Bibelausstellung und Marlen Rieger, Koordinatorin des Bündnisses für Demokratie und Toleranz der Zwickauer Region, eröffneten die Veranstaltung. Worte des Gedenkens und Erinnerns sprach Katrin Köhler, die Zwickauer Baubürgermeisterin. Die feierliche Kranzniederlegung wurde von Schülern des Clara Wieck Gymnasiums und des Peter-Breuer-Gymnasiums begleitet. Für den musikalischen Rahmen sorgten die Schüler des Quartetts der Jahrgangsstufe 9 des CWG mit Stücken von Bach und Medelssohn-Bartholdy. Außerdem stellten die Schüler die Kurzbiografien von Helmuth K. und Johanna H. vor, welche beide Opfer der Nationalsozialisten wurden.

Historische Hintergrundinformationen zum Gedenktag:

Am 27. Januar 1945 wurde das Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz durch die Rote Armee befreit. Das KZ Auschwitz (-Birkenau) steht symbolhaft für den Völkermord und die Millionen Opfer des Nazi-Regimes. Bundespräsident Roman Herzog erklärte das Datum 1996 zum offiziellen Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus. 2005 machte die UNO den 27. Januar zum Internationalen Holocaust-Gedenktag. Der Gedenktag erinnert an alle Opfer eines beispiellosen totalitären Regimes während der Zeit des Nationalsozialismus. Gerade Jugendlichen bietet dieser Gedenktag Anlass, sich mit der deutschen Vergangenheit zu beschäftigen und die Erinnerungen an das menschenverachtende System des Nationalsozialismus wachzuhalten.

Veranstalter: Alter Gasometer e.V.

Improvisationstheater mit der Theatergruppe „Yes oder Nie!“

Zum vorhergehenden Blog-Artikel

Länderabend Frankreich

Zum nächsten Blog-Artikel