Leere Stühle – Kultur ohne Publikum

Freitag
08 Mai
2020

Die Aktion LEERE STÜHLE geht in die nächste Runde! Am 24. April fand die erste Aktion statt, wir hatten in unserem Blog berichtet. Knapp 300 Stühle und eine leere Bühne zeigten hier in stiller Eindrücklichkeit das traurige Bilder der momentanen Lage.

Diesmal war es weniger still. Inmitten einen riesigen Herzens aus Stühlen stand eine Tafel, an der ein vom Verein Alter Gasometer herangeholter Poetry Slammer saß. Nachdem Organisator Andy Saller vom Gasthaus 1470 nochmal die Inhalte der Aktion umriss, hatte nun der Slammer Simon Stursberg das Wort. Er berührte mit einem nachdenklichen und tiefgründigen Text die Anwesenden und sprach vielen aus dem Herzen.

Im Anschluss spielten von einem Fenster aus Musiker und es hallte über den wenig gefüllten Hauptmarkt, der von Veranstaltungen, wie der Newcomer Night, ganz andere Menschenmassen gewöhnt ist. Die Klänge kamen von den beiden jungen Musikern des Konservatoriums Lilli-Chiara Köppe (Gesang) und Jakob Maas (Klavier). Sie spielten “Fels in der Brandung” von Torsten Karow vom obersten Fenster eines Hauses aus und verdeutlichten dadurch noch einmal die Distanz zum Publikum.

Wir appellieren – und dies mit zunehmender Enttäuschung – daher nochmals an Politik und Verwaltung. Wenn der Staat, aus zwar nachvollziehbaren Gründen uns die Tätigkeit untersagt, dann muss der Staat aber auch seiner Fürsorge nachkommen, um aus diesem geschaffenen Vakuum zu entkommen. Daher sagen wir 8 Wochen nach der behördlichen Untersagung unserer Arbeit nochmal: Wir benötigen echte Kompensationsprogramme für entfallene Einnahmen sowie Aussage über Zeitschienen zur Wiederaufnahme der Arbeit sowie wie über die Form von möglichen Veranstaltungen.

Was war los im Historischen Dorf?

Zum vorhergehenden Blog-Artikel

Rumpelwicht – jetzt auch online!

Zum nächsten Blog-Artikel