WIE KOMMT DAS NEUE IN DIE WELT? – 5 THESEN, WIE MAN INDUSTRIE WEITERDENKT

Mittwoch
09 Sep
2020

Von der Industrie- zur Wissens- und Informationsgesellschaft? Solche gesellschaftlichen Beschreibungsformeln sind schnell bei der Hand, aber was heißt das konkret? Welchen Beitrag leisten Wissens- und Informationstechnologien oder der Kulturbereich zum BIP und für die wirtschaftliche Prosperität einer Region? Wie verändern solche neuen Produktionszweige nicht nur die Arbeitsstätten, sondern zugleich auch eine (Stadt)gesellschaft? Wie lässt sich ihre Gründung befördern und unterstützen? Wie lässt sich dabei das industrielle Erbe erhalten oder aus alten Industriebrachen neue Möglichkeiten der alternativen Nutzung gewinnen? Sind Leerstand und Industriebrachen „Abturner“ oder bieten im Gegenteil sogar Potentiale und Chancen für eine Stadt?

Diese Fragen diskutierten wir am Beispiel von Zwickau mit:

  • Danny Helmer, Start-Up Zwickau Kevin Brauerei
  • Ariane Spiekermann, Stadtmanagerin Zwickau
  • Lisa Martin, Büro für Wirtschaftsförderung Zwickau
  • Moderation: Kristin Hendinger, Journalistin

Eine Veranstaltung aus der Diskussionsreihe „Und jetzt: Demokratiekultur?!“ in Kooperation mit der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung und dem Alten Gasometer e.V.

Wahlforum zur Oberbürgermeister*innenwahl Zwickau

Zum vorhergehenden Blog-Artikel

Poetry Slam – Sächsische Meisterschaft 2020

Zum nächsten Blog-Artikel