Wahlforum zur sächsischen Landtagswahl

Donnerstag
27 Jun
2019

Das Wahlforum zur Landtagswahl, organisiert von der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung, lockte bei bestem Bade- und Biergartenwetter 100 Gäste in den Saal des Alten Gasometer. Die fünf Direktkandidaten und Kandidatinnen von Bündnis90/Die Grünen, CDU, Die Linke, SPD und CDU stellten sich vor allem den Fragen in den Bereichen Umwelt, Klima, Verkehr, Infrastruktur sowie Bildung, Wissenschaft und Kultur, denn diese Themenbereiche erhielten noch vor Beginn der Veranstaltung die meisten Punkte von den Gästen. Im Gegensatz zum Wahlforum zur Kommunalwahl vor einem Monat, war diesmal schon etwas mehr „Pfeffer drin“ und die Gegensätze zwischen den Parteien in Grundsatzfragen etwas deutlicher zu erkennen, als das bei sachpolitischen Fragen auf kommunaler Ebene der Fall war. Konkret ging es dann um Fragen des ÖPNV: „Kostenlos oder nicht? Ein sächsischer Verbundraum oder nicht? Neue Straßen bauen oder eher alte erhalten? Oder den Verschleiß der Straßen durch Alternativen, wie gute Radwege und guten ÖPNV, vermindern? Im zweiten Teil waren es vor allem das Thema Schulen, Bedingungen für Lehrkräfte und die Frage, wie man diese in den ländlichen Raum locken kann. Gegen Ende des Abends mussten sich die Kandidaten in einer Ja/Nein-Fragerunde nochmals positionieren. In Erinnerung bleibt, dass sich Gerald Otto (CDU) als einziger als nächstes Auto ein Elektroauto kaufen will. Ob dem so ist? Facebook wird es uns verraten! Zu guter Letzt positionierten sich die Kandidaten zu möglichen Koalitionen, wobei die einhellige Meinung war, mit allen demokratischen Parteien zu reden. „Nicht jede demokratisch gewählte Partei ist allerdings eine demokratische Partei“, so der Hinweis von Franziska Laube (Grüne). Gespräche mit der AFD schlossen somit alle Anwesenden aus. FDP Kandidat Kolev tat dies seinerseits ebenfalls mit der Linken, „aus historisch gewachsenen Gründen als Bulgare“. Ob die Vorurteile, wie von René Hahn (Die Linke) vorgeschlagen „am Tresen danach noch ausgebaut… ähh abgebaut“ wurden, bleibt offen. Dieser freudsche Versprecher sorgte noch einmal für einen humorvollen Abschluss des Abends. Der Direktkandidat der AFD sagte seine Teilnahme kurzfristig ab.

Vielen Dank an alle Gäste, die Kandidaten und Kandidatinnen, an die Sächsische Landeszentrale für politische Bildung und dem souveränen und gut aufgelegten Moderatorenduo der Freien Presse.

Veranstalter: Sächsische Landeszentrale für politische Bildung mit freundlicher Unterstützung Alter Gasometer e.V.

„Was bewegt den Bürger heute?“ mit Stanislaw Tillich

Dienstag
20 Nov
2018

Am 20. November war der ehemalige sächsische
Ministerpräsident, Stanislaw Tillich, in Zwickau. Dabei suchte er das Gespräch
mit den Bürgern der Stadt. Am Vormittag tauschte er sich mit Schülern des
Peter-Breuer-Gymnasiums aus, bevor er am Nachmittag in der Hochschulbibliothek
der Westsächsischen Hochschule Zwickau mit Studenten ins Gespräch kam. Zur
Abendveranstaltung im Alten Gasometer e.V., dem Bürgerdialog, wurde sich mit
den Einwohnern Zwickaus und dem Podium, bestehend aus verschiedenen Akteuren
der Zivilgesellschaft, zu aktuellen Fragen und Problemen der Menschen
ausgetauscht. Mit dabei waren Harald Pepel (Superintendent Zwickau), Elfried
Börner (Stadtmission Zwickau e.V., Streetworker u.a. im Bereich Muldeparadies
und Neumarkt), Matthias Eulitz (Gewerkschaftssekretär, DGB Südwestsachsen), Torsten
Spranger (Geschäftsführer IHK Chemnitz, Regionalkammer Zwickau), Manuel Herold
(studentischer Vertreter der WHZ) sowie die Moderatin des Abends Ariane
Spiekermann (Stadtmanagerin Zwickau). “Was bewegt den Bürger heute?” war
der Titel und dementsprechend breit was das Themenfeld. Um es etwas
einzugrenzen waren im Vorfeld einige Themen angesetzt worden:
“Wirtschaftskraft in der Region”, “Soziale Gerechtigkeit”,
“Was kann Kirche leisten?” und “Sicherheit im öffentlichen
Raum”. Nach reichlich zwei Stunden ging die Veranstaltung erfolgreich zu
Ende.

Veranstalter: Alter
Gasometer e.V., Hochschulbibliothek Zwickau, Arbeitskreis „Bibelausstellung“