Wahlforum zur Oberbürgermeister*innenwahl Zwickau

Montag
07 Sep
2020

Das Wahlforum des Vereins Alter Gasometer und der Freien Presse lockte ca. 250 Gäste und alle fünf Kandidat*innen, die sich um das Amt des Oberbürgermeisters in Zwickau bewerben, in die Neue Welt Zwickau. In fünf Fragerunden konnten sich die Bewerber zu verschiedenen Thesen äußern und im Anschluss mussten sie sich außerdem den Fragen der Gäste stellen.

Zu Beginn wurden zunächst die Besucher befragt, ob sie sich vorstellen können, selbst Oberbürgermeister*in zu werden. 71% der Zuschauer können sich dies nicht vorstellen, ebenso wie das Moderatoren-Team aus der freien Journalistin Claudia Drescher und Freie Presse Regionalleiter Michael Stellner. Außerdem kamen per Video Zwickauer zu Wort, welche vom Zwickauer Jugendbuffet – einer Projektgruppe unseres Vereins, befragt worden sind.

Für die Themenrunden konnten die Besucher*innen aus 10 Themenkomplexen per TED-Abstimmung 5 Themen auswählen. Das Publikum entschied sich für Innenstadtbelebung, Stadtentwicklung, Kultur, Soziales und den Nahverkehr. Die fünf am Abend nicht behandelten Themen „Ordnung und Sicherheit“, „bürgernahe Verwaltung“, „Demographie“, „Autostadt Zwickau“ und „Corona Hilfen“ werden in nächster Zeit durch das Jugendbuffet in Video-Interviews mit allen Kandidat*innen bearbeitet. Das Resultat wird dann auf unseren Webseiten und Social-Media-Profilen zu sehen sein.

Doch zunächst durften sich die Kandidat*innen einzeln vorstellen und den Gästen vermitteln, warum gerade sie besonders für das höchste Amt der Stadt Zwickau geeignet sind. Den Anfang machte Kathrin Köhler von der CDU, amtierende Baubürgermeisterin der Stadt. Es folgte Andreas Gerold von der AfD und im Anschluss Ute Brückner von DIE LINKE. Es folgten Constance Arndt von den Bürgern für Zwickau und der parteilose Kandidat Michael Jakob.

Nach einigen Wissensfragen über Zwickau zum Auflockern, ging es zügig voran zu den Themenkomplexen. Der Bereich „Stadtteilentwicklung und Infrastruktur“ wurde mit der Aussage „Die Stadtteile in Zwickau sollen ihre eigenen Stadtteilzentren bekommen!“ eingeleitet. Hier zeigte sich Uneinigkeit sowohl auf dem Podium als auch im Publikum. Doch das ist nicht schlimm, denn es macht Kandidaten unterscheidbar und regt zu Diskussionen an. Kathrin Köhler machte dabei deutlich: „Den Satz ‚Ich bin nicht zuständig‘ gibt es bei mir nicht.“.

Weiter ging es mit der „Innenstadtbelebung“ und der Idee „Die Stadt Zwickau übernimmt für Start-Ups in der Innenstadt im ersten Jahr die Miete.“. Auch hier zeigte sich ein differenziertes Bild, jedoch kam die Idee, junge Unternehmen zu fördern, allgemein gut an.

Für das Thema „Öffentlicher Personennahverkehr“ stand im Raum: „Das 365€-Ticket ist die Zukunft Zwickaus!“. Im Prinzip gab es Zustimmung, jedoch zur genauen Umsetzung und der Berücksichtigung finanziell schwacher Familien gab es Diskussionen. Constance Arndt schlug hier einen weiteren Bogen und sagte „Ist der öffentliche Nahverkehr so schlecht, weil ihn keiner nutzt oder nutzt ihn keiner, weil er so schlecht ist?“.

In der Fragerunde vier drehte sich alles um das Thema „Soziales“. Der Aussage: „Zwickau wird bis 2027 die kinder- und jugendfreundlichste Stadt Sachsens.“ schlossen sich alle Kandidaten an. Andreas Gerold merkte an „Wenn wir nicht weiter schrumpfen wollen, müssen wir den demografischen Wandel umkehren. Um das zu erreichen, sind wir regelrecht gezwungen, die kinderfreundlichste Stadt Sachsens zu werden.“. Ute Brückner brachte einen weiteren Faktor dazu: „Wenn wir keine Frauen haben, dann wird das auch nichts mit den Kindern.“ und ergänzte scherzhaft „Ich habe mit vier Kindern mein Soll erfüllt.“.

Bei der letzten Fragerunde ging es um die Kultur und es wurde folgender Satz an die Leinwand geworfen: „Das kreative Potential der Stadt Zwickau ist gehemmt. Es braucht mehr Ermessensspielraum für engagierte Menschen!“. Auch hier gab es Zustimmung, es wurde aber auch betont, dass es viele engagierte Menschen in Zwickau gibt, die schon so einiges auf die Beine stellen. Aber Kultur außerhalb des Mainstreams hat es manchmal schwer in Zwickau. Kathrin Köhler meinte dazu: „Der Oberbegriff ‚Ermessensspielräume nutzen‘ gefällt mir sehr gut“ und Michael Jakob merkte an „Wir müssen junge Leute nach Zwickau holen, weil sie die Stadt ganz einfach toll finden.“

Am Schluss der Fragerunden wurde ausgewertet, wer das Publikum in den einzelnen Themenrunden am meisten überzeugte.

Auch nach der Pause blieb der Saal gut gefüllt und es kamen die Bürger*innen zu Wort. Viele Fragen gingen an die Kandidat*innen. Das Publikum war daher sogar bereit die drei Stunden noch um weitere 20 Minuten zu überziehen.

Den Abschluss bildete die Frage, was das Publikum als wichtigstes Thema dem neuen Oberbürgermeister oder der neuen Oberbürgermeisterin auf den Weg gibt. Direkte Bürgerbeteiligung war das mehrheitliche Ergebnis.  Die Zwickauer im Saal wünschten sich also von ihrer künftigen Oberbürgermeisterin bzw. ihrem künftigen Oberbürgermeister, mehr an wichtigen Entscheidungen beteiligt zu werden. Mit dem Zwickau-Ticker leistet hier der Verein Alter Gasometer viel Grundlagenarbeit, um Zusammenhänge in der Stadt erkennbar zu machen.

Die Freie Presse befragte im Anschluss der Veranstaltung einige Besucher. Karl Wolf, 71 Jahre alt, meinte: „Es war sehr informativ und interessant. Es hat sich meine Meinung bestätigt, wen ich nicht wählen will. Ich habe meine eher linke Einstellung bei dem Forum gefestigt. Kultur hat mich am meisten interessiert. Die Bürgerbeteiligung finde ich bei dieser Veranstaltung gut gelungen. Die Wahlverdrossenheit ist ein Problem, jeder sollte wählen gehen.“ und für Norbert Orlovius, 48 Jahre alt, hat die Veranstaltung seinen Favoriten bestätigt. „Die wichtigsten Themen waren Mobilität und Bürgerbeteiligung. Das hat sich ja auch nochmal in der Diskussion am Ende über das Gefängnis in Marienthal gezeigt. Ich finde es gut, dass hier was gemacht wird und es die Diskussion gibt.“

Wer am Ende das Rennen macht, sehen wir am 20. September, denn dann wird gewählt. Ein möglicher zweiter Wahlgang findet am 11. Oktober statt. Machen Sie von ihrem Wahlrecht Gebrauch, denn die Demokratie lebt vom Mitmachen!

Das Wahlforum war eine Veranstaltung des Vereins Alter Gasometer in Zusammenarbeit mit der Freien Presse Zwickau sowie der freundlichen Unterstützung der Kultour Z und der Neuen Welt.

Für Gehörlose wurde der Abend live von Gebärdendolmetschern übersetzt. Dafür geht unser Dank an Isabel Göpfert und Antje Gabler.

Hier geht es zum Nachlesen zum Live Ticker des Abends.

Hier geht es zum Nachschauen zum Live Stream des Abends.

Veranstalter: Alter Gasometer e.V.

Florian Schröder im „Ausnahmezustand“

Freitag
01 Nov
2019

Anfang November besuchte uns der Kabarettist Florian Schöder mit seinem Programm „Ausnahmezustand“. Dabei begann seine Show passend mit einem zusammen geschnittenen Video. Dieses bestand aus vielen einzelnen Nachrichtensendungen, die sich genau auf dieses Thema bezogen und gleichzeitig Einblicke in die momentane politische Lage gaben. Von Beginn an hatte Florian Schröder das Publikum in seinen Bann gezogen, bezeichnete es als „Die Guten“ und erzählte von den „Bösen“ da draußen in der Welt. Mit seinem adretten und trockenen Auftreten, konnte er dem Publikum mit noch so ernsten Themen ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Ob zu Klimawandel, Lehrermangel, Donald Trump, Digitalisierung und weiteren Themen, die die Welt momentan beschäftigen. Dabei sprach er auch über seine Heimat Berlin und all die kulturellen Probleme, die da so aufeinander treffen und bezog sich somit auch auf die Thematik des Links- & Rechtsextremismus auf humorvoller Art und Weise. Neben einem Live-Video auf Instagram, überraschte Florian Schröder auch mit einer improvisierten Stimmenimitation am Ende der Show. Egal ob Jogi Löw, Thomas Gottschalk oder Julia Klöckner, ihm gelang es jede Stimme hervorragend nachzuahmen und dabei noch spontan etwas witziges hinzuzufügen.

Veranstalter: Alter Gasometer e.V.

Projekttage mit der CiT Zwickau GmbH

Freitag
28 Jun
2019

In der letzten Juniwoche haben fünf Projekttage mit einer Gruppe der CiT GmbH stattgefunden. Mit 15 Personen zwischen 23 und 60 Jahren, setzten wir uns mit den Themen Heimat, weltweite Ressourcenverteilung, Flucht, Asyl, Politik und Mediennutzung auseinander. Mit Hilfe verschiedener Methoden, wie dem „Ressource Chair“ und dem „Lebendigen Buch“; ein Geflüchteter erzählte seine Geschichte und beantwortete die Fragen der Anwesenden; wurde den Teilnehmern die Möglichkeit gegeben, die Themenfelder auf andere Art und Weise zu bearbeiten und neue Perspektiven zu erfahren. Außerdem setzten sich die Teilnehmer mit dem Thema Kommunalpolitik auseinander und konnten sich mit Punkten beschäftigen, die sie für wichtig erachten. Im Anschluss daran befassten sie sich mit diesen Themen und ersannen Ideen, wie man diese Probleme lösen und somit Veränderungen erreichen kann.

Veranstalter: Alter Gasometer e.V.

Pressegespräch zu den Novembertagen 2018

Mittwoch
10 Okt
2018

Zur Ankündigung der 27 Veranstaltungen der Novembertage fand ein Pressegespräch im Alten Gasometer Zwickau statt. Mehrere lokale Medien hatten sich angekündigt und hörten interessiert den Ausführungen der Referenten zu. Matthias Bley, Koordinator Demokratiearbeit, umriss für die Presse den Veranstaltungskomplex und ging auf einige Themen näher ein. Diana Freydank aus dem Jugendbereich beschrieb im Anschluss den anstehenden Comic Workshop “Was ist Gewalt?” und merkte an, dass noch einige Plätze frei sind. Es gibt also noch eine Chance an dem kostenlosen Workshop teilzunehmen. Moderiert wurde das Ganze von Ben Ulke, PR & Marketing des Alten Gasometers.

Novembertage – Erinnern,
Gedenken und Zusammenkommen in Zwickau.  

Bereits im dritten Jahr in Folge finden die
Novembertage in Zwickau statt. Diesmal vom 16.10. bis 22.11.2018. Aufgabe der Veranstaltungsreihe ist es, eine Erinnerungskultur
zu leben. Dabei wird eine große Bandbreite an Veranstaltungen geboten. Von
Vorträgen und Diskussion über Besichtigungen bis hin zu einem thematischen
Kneipenquiz und Kinofilmen. Gesellschaftliche Konflikte stehen dabei im
Mittelpunkt, sowohl die Verbrechen des NSU, als auch Erfahrungen in der DDR
oder ein Blick auf das Thema „Gewalt“.

Das Ganze findet im schicksalshaften und
geschichtsträchtigen Monat November statt und der Blick geht zurück in die
Historie des Landes. Reichspogromnacht, friedliche Revolution und der
Nationalsozialistische Untergrund (NSU) sind Ereignisse, die es auch heute noch
aufzuarbeiten, an deren Inhalte es zu erinnern gilt. Aber es soll nicht nur in
die Vergangenheit geschaut werden, sondern es soll auch das Leben der Gegenwart
und Zukunft gestaltet werden. Es sollen Grundlagen für ein friedliches
Zusammenleben geschaffen werden, es soll sich ausgetauscht werden und Menschen
sollen zusammenkommen. Dies tun die Novembertage in diesem Jahr mit den
verschiedensten Formaten. Zum Beispiel bei einem Länderabend oder dem
Kneipenquiz. Bei Ausstellungen und Gesprächen, Vorträgen und Diskussionsrunden.
Bei Theater, Kino, Lesungen und politischer Bildung. Auch das „klassische“
Gedenken an geschichtsträchtigen Orten der Stadt Zwickau darf nicht fehlen. Mit
dieser Bandbreite an Veranstaltungen und Formaten soll ein lebhafter und
moderner Rahmen für Gedenken, Erinnern und Zusammenkommen im Landkreis Zwickau geboten
werden. Mit der freundlichen Unterstützung des Landkreises, der Stadt Zwickau,
des Landesprogramms Weltoffenes Sachsen, des Bundesprogramms Demokratie Leben und
vieler weiterer Partner soll dies gelingen.

Das Komplette Programm ist unter folgendem Link zu finden: https://issuu.com/altergasometer/docs/2018_novembertage_faltblatt_web

Veranstalter: Alter Gasometer e.V.

Frank Lüdecke: „Über die Verhältnisse“

Samstag
29 Sep
2018

Könnten sich noch mehr Menschen in Deutschland ehrenamtlich engagieren, wenn es bezahlt würde?  Bedeutet Chancengleichheit, dass der Langsamste die Reisegeschwindigkeit aller bestimmt? Sind die staatlichen Schulen die AOK des Bildungswesens? Und was ist heute politischer? Wählen gehen? Oder Äpfel aus der Region kaufen?  Diese und weitere Fragen stellte Frank Lüdecke in seinem Programm „Über die Verhältnisse“, welches er am 29. September auf die Bühne des Alten Gasometer brachte. Aber bei Lüdecke geht es auch immer wieder um die Digitalisierung. Die mache aus Familien Whatsapp-Gruppen und ist vor allem gut dafür, zeitsparend eine Meinung zu vertreten, ohne sie sich jemals gebildet zu haben. Kein Wunder, dass Hundevideos jederzeit mehr Likes auf Facebook erzielen würden als etwa die ultimative Lösung der Flüchtlingskrise.

Lüdecke ist einer, der das Kabarett lebt und dabei scheinbar so harmlos lächelnd daherkommt, wie der Nachbar von nebenan. Er plaudert sogar freundlich über Donald Trump. Er sei ein leuchtendes Beispiel für einen Schulabbrecher, denn nun wissen wir: Selbst wenn jemand Belgien für eine schöne Stadt hält, kann er US-Präsident werden. „Über die Verhältnisse“ ist hintersinniges Kabarett, welches trotzdem nicht zu trocken, sondern witzig und unterhaltsam ist.

Veranstalter: Alter
Gasometer e.V.

Heiko Maas im GASO

Montag
17 Jul
2017

Bundesjustizminister Heiko Maas war am Montagabend im Alten Gasometer in Zwickau zu Gast, um dort mit den Menschen ins Gespräch zu kommen.