Workshop „Emotionale Stadt“ Futurium Berlin

Samstag
29 Okt
2022

Der Workshop befasste sich mit der Stadt der Zukunft und den Blick der Jugendliche auf ihren Lebensraum und deren Bedürfnissen. In den 3 Workshoptagen, entstanden so verschiedene Gruppenarbeiten der 13 Jugendlichen aus Zwickau und dem Landkreis. Inhaltlich projizierten sie ihre Hauptbedürfnisse (auch die emotionalen) per Stop-Motion Animation, für eine menschengerechte Stadt bzw. Dorfgemeinschaft. Mobilität und Gemeinsinn spielten die Hauptrolle. Ein Besuch und Gespräch mit der NGO „Oxfam“ und deren globalen Arbeitsfeld waren genauso Teil der Ferienfahrt, wie der Besuch der Holocaustgedenkstätte und der Ausstellung „Topografie des Terrors“. Mit dieser Ferienfahrt ist es uns gelungen eine Gruppe von Jugendlichen für globale Zusammenhänge und regionaler Geschichte zu sensibilisieren. Die weitere Arbeit an regionalen Themen und Projekten ist in Planung.

Eine emotionale Stadt – Kinder und Jugendliche arbeiten in einem Citizen Science Projekt, aktiv an der Stadt der Zukunft mit!

Was bedeutet Citizen Science?

„Citizen Science beschreibt die Beteiligung von Personen an wissenschaftlichen Prozessen, die nicht in diesem Wissenschaftsbereich institutionell gebunden sind. Dabei kann die Beteiligung in der kurzzeitigen Erhebung von Daten bis hin zu einem intensiven Einsatz von Freizeit bestehen, um sich gemeinsam mit Wissenschaftlerinnen bzw. Wissenschaftlern und/oder anderen Ehrenamtlichen in ein Forschungsthema zu vertiefen. Obwohl viele ehrenamtliche Forscherinnen und Forscher eine akademische Ausbildung aufweisen, ist dies keine Voraussetzung für die Teilnahme an Forschungsprojekten. Wichtig ist allerdings die Einhaltung wissenschaftlicher Standards, wozu vor allem Transparenz im Hinblick auf die Methodik der Datenerhebung und die öffentliche Diskussion der Ergebnisse gehören.“

(aus dem Grünbuch Citizen Science Strategie 2020 für Deutschland, S. 13)  https://futurium.de/de/besuch

Was machen wir?

Wir beteiligen Kinder und Jugendliche in diesem Projekt an der Darstellung und Erforschung ihrer Stadtteile und Sozialräume, indem sie erkunden und mitteilen, welche Orte für sie Stress bedeutet und sie daher meiden und warum, sowie welche Plätze in der Stadt für sie Sicherheit und positive Emotionen bedeuten. Dieses tun sie, indem sie eine emotionelle Stadtkarte erstellen, welche eine Draufsicht auf die Lebenssituation der heranwachsenden Generation gewährt und sie für die Zukunft der Stadtentwicklung ins Verhältnis setzt. Alle Daten sind selbstverständlich anonym und gewähren dennoch einen emotionalen Blick auf die Situation der Kinder und Jugendlichen und ihre Sicht auf die Dinge.

Wozu machen wir das?

Die somit erstellte Stadtkarte ist Grundlage für Zukunftsprojekte, die an der Lösung bestehender Missstände und Lösungsansätze aus der Sicht der Kinder und Jugendlichen generieren. Dieser Prozess wird fortlaufend begleitet und wissenschaftlich unterstützt, so dass auch faktenbasiert politische Entscheidungsprozesse, initiiert werden können.

Das dieser Prozess größtmögliche Transparenz erfordert, stellt es eine neue Qualität der Mitgestaltungsmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche an Stadtentwicklungsprozessen in der Region dar.

Diese Ferienfahrt wurde über das Programm „Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche“ durch den Landkreis Zwickau gefördert.

Veranstalter: Alter Gasometer e.V.

Infoveranstaltung der IKK im Alten Gasometer

Mittwoch
12 Okt
2022

Die IKK veranstaltete eine Informationsveranstaltung für Arbeitssuchende, bei der sie sich umfassen zu gesundheitlichen Themen und Jobangeboten informieren konnten. Im Saal des Alten Gasometers bauten die verschiedenen Organisationen ihre Stände auf und hatten ein offenes Ohr für die Gäste.

Mit dabei waren neben der IKK auch MeKoSaxx, das Jobcenter Zwickau, der Kreissportbund Zwickau, das SOS Kinderdorf und KISS. Auch der Verein Alter Gasometer hatte einen Stand, an dem er über Jobs im Gaso und kulturelle sowie soziale Angebote informierte. Für die Unterhaltung der kleinen Gäste sorgte DJ T.O.M., welcher diesmal nicht als DJ, sondern als Kinderclown dabei war.

Veranstalter: IKK Classic

Jetzt für Fachtag am 30.09. anmelden: Diskriminierung im Kontext Schule

Mittwoch
24 Aug
2022

Ein breites Bündnis lädt für Freitag, 30. September zu einem Fachtag in Zwickau ein. Das Programm unter der Überschrift „Schulen im Aufbruch – diskriminierungskritische Schulen unterstützen und begleiten“ richtet sich an Menschen, die sich im Kontext Schule verorten. Eingeladen sind Lehrer*innen, Schulleitung, Schüler*innen, Schulsozialarbeiter*innen, interessierte Eltern, aber auch außerschulische Akteure wie Beratungsstellen und Bildungsträger.

Worum geht es bei dem Fachtag, den auch der Alte Gasometer als Kooperationspartner unterstützt?

Diskriminierung ist ein zentrales Hindernis für ein gleichberechtigtes und respektvolles Zusammenleben in verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen. Im Kontext Schule gehören Diskriminierungen zu den Alltagserfahrungen von Schüler*innen und deren Eltern:

  • Wie kann mit Diskriminierungen auf individueller und struktureller Ebene umgegangen werden?
  • Welche Handlungsmöglichkeiten haben Schüler*innen, Eltern, Lehrer*innen und Schulsozialarbeiter*innen?
  • Wie können wirkungsvolle Unterstützungsstrukturen aussehen?

Der Fachtag vereint verschiedene Perspektiven und ermöglicht einen Austausch über Diskriminierung in ihren verschiedenen Erscheinungsformen. Darüber hinaus wird Wissen zur Verfügung gestellt, das es ermöglicht, Handlungsstrategien zu entwickeln.

Wann & wo?

Freitag, 30. September 2022, 10-16 Uhr

Westsächsische Hochschule Zwickau
Scheffelstraße 39, 08066 Zwickau

Anmeldung

Die Teilnahme ist kostenfrei.

Die Initiator*innen freuen sich über eine Anmeldung über dieses Webformular.

Ablauf

Informationen zum Ablauf finden sich hier.

Eine gemeinsame Veranstaltung von:

Bündnis gegen Rassismus, Antidiskriminierungsbüro Sachsen e.V., Kulturbüro Sachsen e.V., Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft, Support – Beratungsstelle der RAA Sachsen e.V., Dachverband sächsischer Migrantenorganisationen e.V.

Fachtag Zwickau_30.09.2022_Schulen im Aufbruch

MITGLIEDERVERSAMMLUNG UND JAHRESFEIER

Donnerstag
09 Jun
2022

Normalerweise findet die Kombination aus Mitgliederversammlung des Vereins Alter Gasometer und der Jahresfeier jedes Jahr statt. Doch durch Corona war dies im letzten Jahr nicht möglich und das Ganze musste immer wieder verschoben werden. Doch nun war es endlich möglich und das sogar in vor Ort in Präsenz und nicht nur digital.

Wie immer, stellten die Arbeitsbereiche des Alter Gasometer e.V. den Vereinsmitgliedern, dem Vorstand und den Kollegen ihre Arbeit vor. Die Kulturarbeit, die Jugendarbeit und die Demokratiearbeit sowie die Geschäftsstelle berichteten von ihrem Schaffen in den Jahren 2020 und 2021 und zeigten ihre Pläne für 2022. Außerdem gab Geschäftsführer Mario Zenner Einblicke in die Lage des Vereins und berichtete von der Bewältigung der mit Corona verbunden Herausforderungen. Zur Freude aller Anwesenden steht der Verein auf stabilen Füßen und schaut vorsichtig optimistisch in die Zukunft. Außerdem wurde allen wieder bewusst, wieviel in der Vereinsarbeit geleistet wurde und wird. Denn auch in den Corona-Jahren stand der Verein nicht still und erreichte viele Menschen.

Bei der anschließenden Jahresfeier konnten sich Mitglieder, Mitarbeiter und Partner des Vereins austauschen und einen angenehmen Abend verbringen. Wird danken hierbei natürlich dem Caterer VPS für das ausgezeichnete Buffet. Für die passende musikalische Untermalung des Abend sorgte zu fortgeschrittener Zeit DJ T.O.M. Vielen Dank!

Veranstalter: Alter Gasometer e.V.

Sach- und Futterspendensammlung für Haustiere von Geflüchteten

Mittwoch
23 Mrz
2022

Der Krieg tobt in der Ukraine. Viele Menschen haben alles verloren und sind aus dem Land geflüchtet. Dies meist nur mit einer Tasche, einem Koffer in denen sie das Wichtigste untergebracht haben. Die Welle der Hilfsbereitschaft ist groß. Das ist gut und sehr wichtig! Manch geflüchtete Familie nahm auch ihr Haustier mit. Dies sind meistens Hunde. Für diese Tiere möchten wir etwas tun. Denn auch sie leiden unter der Situation und sind großem Stress ausgesetzt.

Um auch ihr Überleben zu sichern wurde die Tierhilfe Zwickau gegründet. Wir sammeln für diese Tiere Sach- und Futterspenden. Vorrangig werden geflüchtete Tierhalter*innen in Zwickau und Umgebung versorgt bzw. unterstützt. Weitere Spenden sind für unsere Partnerstadt Volodymyr gedacht. Diese werden mit Hilfstransporten von Zwickau aus an ihr Ziel gebracht. Eine Koordination erfolgt dann über die Stadt Zwickau.

Dier erste Spendenaktion fand am 23. März statt. Ein großer Container wurde auf den Parkplatz am Alten Gasometer gestellt und Matthias Sawert von der Tierschutzpartei Zwickau erwartete die spendenwilligen Zwickauer*innen. Westsachsen TV war ebenfalls vor Ort, um zu berichten und den nächsten Spendensammeltermin anzukündigen. Am Samstag den 26. März 2022 werden erneut Spenden entgegen genommen.

Möchten Sie sich an dieser Spendenaktion beteiligen? Dann bitten wir, wegen einer besseren Koordination, um eine telefonische Voranmeldung.

Nutzen Sie bitte dafür folgende Telefonnummern 0375 / 21 09 88 60 oder 0176 / 87 09 89 56.

Genaue Informationen erhalten Sie unter https://tierhilfe-zwickau.de/aktuell

Veranstalter: Tierhilfe Zwickau / Tierschutzpartei Zwickau

Ein Blick zurück macht Mut! 2021 in Bildern

Mittwoch
29 Dez
2021

Auch das Jahr 2021 stellte den Verein Alter Gasometer vor ganz spezielle Herausforderungen. Doch es war nicht so düster, wie man annehmen könnte. Es ist uns gelungen, trotz allem, viele Veranstaltungen durchzuführen und sogar neue Dinge ins Rollen zu bringen. Ferienprogramme, Sommerfreude, CSD, Sommerbühne, Novembertage… um nur einige zu nennen.

Genießt unseren fotografischen Jahresrückblick und schöpft Hoffnung, dass es auch unter Einschränkungen Soziokultur geben kann.

Wir danken allen, die uns in dieser Zeit unterstützt haben und weiter unterstützen. Das Team des Alten Gasometer e.V. engagiert sich weiter und versucht das Beste aus der Situation zu machen.

Euer Team des Alter Gasometer e.V.

Mutig Haltung zeigen – Vernetzungstreffen der Courage-Schulen im Gasometer

Mittwoch
10 Nov
2021

Das erste Regionaltreffen in Westsachsen seit 2019 und das erste Treffen dieser Art, seitdem Schule ohne Rassismus – Schule ohne Courage (kurz SoR) in Westsachsen unter der Trägerschaft des Alten Gasometers läuft: Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte von vier Schulen aus dem Landkreis Zwickau und dem Vogtlandkreis nahmen am 10.11.2021 das Angebot an, sich zu vernetzen, neue Impulse mitzunehmen und mit dem letzten Mauerflüchtling der DDR ins Gespräch zu kommen.

Zum Warm-up gab es ein kleines Speed-Dating: Aufgeteilt in 3 Gruppen diskutierten die Teilnehmenden über ihren Wunsch-Lehrplan. Sie durften in ihrer Fantasie einen Tag lang Bundeskanzler*in sein und überlegen, was sie als erstes ändern würden. Und sie hatten 3 Wünsche für die Menschheit frei – die Antworten: eine Welt ohne Geld, mit viel Toleranz und vor allem mehr Nachhaltigkeit wünschten sich die Schülerinnen und Schüler im Alter zwischen 12 und 18 Jahren.

Im Anschluss ging es in die Workshop-Phase: Susann Peschel, SoR-Regionalkoordinatorin für Chemnitz, erarbeitete mit ihren Teilnehmenden, wie die Projektarbeit nach der Corona-Pause wiederbelebt werden kann und welche Stolperscheine auf dem Weg ins Netzwerk zu beachten sind. In einem zweiten Workshop diskutierte ein Referent der Amadeu Antonio Stiftung mit den Teilnehmenden über Verschwörungserzählungen.

Schließlich stand der Dokumentarfilm „Der Entschluss“ auf dem Programm, der die Geschichte des letzten Mauerflüchtlings der DDR, Hans-Peter Spitzner, und seiner Tochter Peggy erzählt. Gemeinsam mit Regisseurin Nancy Brandt und Co-Regisseur und Kameramann Thomas Beckmann stellten sie sich den zahlreichen Fragen der Teilnehmenden. Besonders die Perspektive der damals erst Siebenjährigen interessierte: ihre eigene Heimatlosigkeit durch die Flucht in den Westen, dann nach der Wende der Schritt zurück nach Chemnitz. Fragen nach Mut und Angst, Fragen nach Parallelen zu aktuellen Fluchtgeschichten standen im Raum. Hans-Peter Spitzners Appell: Zeigt mutig Haltung!

Film und Filmteam kommen übrigens auch in die Schulen der Region. Einfach Kontakt aufnehmen und Termin anfragen unter derentschluss-film.de

Neben Schulen, die bereits im Netzwerk aktiv sind, kamen auch Schulen zum Regionaltreffen, die sich erst auf den Weg machen, ihr Schulklima aktiv und nachhaltig zu verändern, sich für Courage, Menschenwürde, Gleichwertigkeit und gegen jede Form von Diskriminierung und Rassismus einzusetzen.

Derzeit gibt es im Landkreis Zwickau und im Vogtlandkreis neun Courage-Schulen. Drei weitere sind aktuell mitten im Aufnahmeprozess. Ein Berufsschulzentrum im Vogtland wird voraussichtlich noch im November mit dem Titel ausgezeichnet. Sachsenweit ist dem Netzwerk gerade die 100. Schule beigetreten. Patin des Tschirnhaus-Gymnasiums Dresden ist Sachsens Staatsministerin der Justiz und für Demokratie, Europa und Gleichstellung Katja Meier. Mehr über Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage gibt es unter schule-mit.courage-sachsen.org.

Der Verein Alter Gasometer e.V. ist für die Region Westsachsen in Kooperation mit der Courage-Werkstatt für demokratische Bildungsarbeit e.V. Träger des Projekts Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage. Seit Juli 2021 koordiniert Claudia Drescher als Regionalkoordinatorin für Westsachsen die Aktivitäten im Landkreis Zwickau und im Vogtlandkreis.

Veranstalter: Alter Gasometer e.V. | Courage – Werkstatt für demokratische Bildungsarbeit e.V.

Let’s play FIFA- eSport im Alten Gasometer ein voller Erfolg

Samstag
02 Okt
2021

Für viele ist das Thema „eSport“ Neuland. Einige sehen es nicht als Sport an, da man sich dabei nicht an der frischen Luft bewegt. Es gilt das allgemeine Vorurteil, dass alle Zocker übergewichtig und zu faul für „echten Sport“ sind. Aber stimmt das? Konzentration, Präzision, Emotionen und Spaß – das ist eSport!

Am 02.10. konnte man dieses Spektakel im Alten Gasometer bestaunen. 28 Teams gingen bei unserem FIFA 22-Turnier auf der Playstation 5 an den Start, mit dem Ziel den Pokal in die Luft zu stemmen und insgesamt 600€ Preisgeld mitzunehmen. Unterstützt wurden wir bei der Organisation und Durchführung durch die esport event GmbH und Peter „Petkus“ Schwab, welcher uns mit seinem Fachwissen und seiner lockeren Art durch das Turnier moderierte.

Die ersten Favoriten kristallisierten sich bereits in der Gruppenphase heraus: Fabian Kitzing & Eric Mudrack (Spieler von Chemie Halle eSports), Nils Schönau & Ben Kettenbeil (Spieler vom FC Carl Zeiss Jena eSports) und Leon Karmann & Fabian Krabacz (als Team „Sparkasse“) mit jeweils 9 von 9 möglichen Punkten.

Auch für schon früh ausscheidende Spieler gab es noch einige Gründe im Alten Gasometer zu bleiben. Eine Mario Kart Station sorgte bei vielen jungen Leuten für eine Menge Spaß. Jeder, der gegen Herrn Buttkus (von der Sparkasse) im direkten Duell gewann, kam in einen Lostopf und hatte somit die Chance auf einen Spotify Gutschein. Des Weiteren fand ein kleines FIFA-Turnier für die Dritt- und Viertplatzierten einer jeder Gruppe statt. Dieses nannte sich „Lucky Loser Runde“, bei welchem die Sparkassen Kunden Matti Knüpfer und Jasin Meachel als Sieger vom Platz gingen.

In der KO-Phase bestätigten die drei Teams ihre starke Leistung, insbesondere die Mannschaft des FC Carl Zeiss Jena, welche die FSV Zwickau eSportler Sascha Hendel und Marcel Gramann in einem packenden Elfmeterschießen aus dem Cup kegelten. Mindestens genauso spannend ging es zeitgleich zwischen dem Team „Sparkasse“ um den Azubi Leon Karmann und der Mannschaft Gottwald & Breuer. Beide lieferten sich im Viertelfinale ein Kopf-an-Kopf Rennen, wobei die Sparkassenvertretung einen kühlen Kopf vom Elfmeterpunkt behielt und verdient in die nächste Runde einzog.

Im Halbfinale wurde dann FIFA der Extraklasse gespielt. Jena traf auf Halle und das Team Sparkasse auf Markus Neumann & Nick Baumgart, welche bis dato ohne Gegentor durch die KO-Phase marschierten. Das erste Halbfinale zwischen den Traditionsvereinen aus dem Osten ging eindeutig an die Thüringer. Mit 3:0 zog das Duo aus Jena ins große Finale um 300€ ein.

Leon Karmann & Fabian Krabacz wollten es ihnen nachmachen. Zunächst sah dies aber ganz anders aus. Man ging früh mit 0:1 ins Hintertreffen und kam nur schwer in die Partie. Die zahlreichen Zuschauer feuerten das Team Sparkasse an, daraufhin wurde endlich das Abwehrbollwerk geknackt und die Zwickauer übernahmen das Spiel. Nach 90 Minuten stand es 3:1 und die beiden Finalisten waren klar: Nils Schönau & Ben Kettenbeil gegen Leon Karmann & Fabian Krabacz.
Das Finale stellte sich wie erwartend hochklassig dar, wobei die Jenaer ihre Kaltschnäuzigkeit ausspielten und im Endeffekt verdient mit 2:1 vom Platz gingen. Für das Team von Carl Zeiss warteten 300€, für Team Sparkasse 200€ und für die Jungs aus Halle 100€. Zusätzlich bekam jeder einen Pokal für die häusliche Vitrine.

Einen Tag später bekamen wir von allen Seiten, sei es Spieler oder Zuschauer ausschließlich positive Resonanz für unser Turnier. Viele haben uns schon eine Zusage für mögliche nächste Turniere gegeben und viel wichtiger: Wir als Sparkasse Zwickau stehen endlich mal wieder bei unseren jungen Kunden im positiven Licht.

Veranstalter, Text & Fotos: Sparkasse Zwickau

Kultur wählt Demokratie

Sonntag
05 Sep
2021

Die Kampagne des Landesverbandes Soziokultur Sachsen e.V. mit dem Namen „KULTURwähltDEMOKRATIE“ setzt ein Zeichen für die Demokratie in Sachsen und bundesweit. Ziel ist, Demokratie positiv erfahrbar zu machen und die Kultur als Demokratiepartner zu stärken. Der Alte Gasometer e.V. ist mit dabei, um vor den Wahlen noch einmal zusätzlich die Wichtigkeit der Thematik ins Bewusstsein zu rufen.

„KULTURwähltDEMOKRATIE“ heitß: Die Kraft von Kunst und Kultur nutzen! Für die Demokratie ein Zeichen setzen! Demokratische Werte erfahrbar machen! Kultur und Demokratie bedingen sich immer gegenseitig – in der Qualität unseres Zusammenlebens und der Verfasstheit unserer Gesellschaft. Kultur ist damit ein Demokratiepartner und befähigt zum politischen Handeln und gesellschaftlichen DialogDieser Kerngedanke stand Pate bei der Entwicklung einer Kampagne, die anlässlich der anstehenden Bundestagswahl, Kultureinrichtungen und Kulturschaffende dazu einlädt, mit ihrer Institution, ihrem Projekt, ihrem Verein oder Netzwerk eine Plattform für die Demokratie zu sein.

Mehr zur Kampagne erfährt man hier: www.soziokultur-sachsen.de/kampagne

#kulturwaehltdemokratie

Fachtag: Die Zukunft Sachsens

Mittwoch
07 Jul
2021

Am 07. Juli 2021 diskutierte die Fachstelle Jugendhilfe des Kulturbüro Sachsen ihre Forschungsergebnisse, veröffentlicht in der Studie „Die Zukunft Sachsens – junge Menschen mit Migrationsvordergrund und diskriminierungskritische Perspektiven auf Jugendhilfe in Sachsen“ in Fachkreisen im Alter Gasometer e.V. in Zwickau. „Die Zahl junger Menschen mit Migrationsvordergrund in Sachsen wächst seit Jahren. Wir wollten herausfinden, ob und wie sich die Bedürfnisse und Wünsche migrantisierter Kinder und Jugendlichen von denen der etablierten Zielgruppen unterscheiden“, sagt Danilo Starosta, Mitarbeiter der Fachstelle Jugendhilfe. Zu diesem Zweck führten die Mitarbeiterinnen 2019 und 2020 über 25 leitfadengestützte Interviews mit Fachkräften der freien und öffentlichen Jugendhilfe, mit migrantisierten jungen Menschen sowie mit ehrenamtlichen Jugendarbeiterinnen in migrantischen Selbstorganisationen (MSOs). Der Fachtag zeigte in der Präsentation der Ergebnisse der Feldforschung erprobte Ansätze migrationssensibler pädagogischer Arbeit, zeigt aber auch Leerstellen auf. So analysiert sie Fälle, in denen die „Offenheit für alle“ der offenen Kinder- und Jugendarbeit Ausschlüsse produziert. Häufig werden z.B. Mädchen mit Migrationsvordergrund von pädagogischen Angeboten „für alle“ schlecht erreicht, weil es dort an mädchenspezifischen Schutzräumen fehlt. „Wir werfen mit unserer Forschung einen prüfenden Blick auf aktuelle pädagogische Praxis. Die Frage ist immer: Wie kann ich pädagogische Arbeit mit jungen Menschen migrationssensibel gestalten? Deshalb stellen wir in unserer Broschüre auch best practice-Beispiele vor und geben Handlungsempfehlungen für Pädagoginnen, Kommunen und politische Entscheidungsträgerinnen“, erklärt Lisa Bendiek, Mitarbeiterin der Fachstelle Jugendhilfe des Kulturbüro Sachsen e.V.Tahmina Zarif, Mitarbeiterin der Fachstelle Jugendhilfe, ergänzt: „Eine wichtige Erkenntnis aus unserer Feldforschung ist, dass Pädagog*innen im Rahmen migrantischer Selbstorganisationen (MSOs) zentrale pädagogische Aufgaben übernehmen – meistens auf ehrenamtlicher Basis. Wir wollen dazu beitragen, Anerkennung für ihre Expertise zu schaffen.“

Gefördert wurde das Projekt im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ durch die Zwickauer Partnerschaft für Demokratie. Diese Maßnahme wird mitfinanziert mit
Steuermitteln auf Grundlage des von Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes. Die Veröffentlichung stellt keine Meinungsäußerung des BMFSFJ oder des BAFzA dar. Für inhaltliche Aussagen tragen die Autorinnen und Autoren die Verantwortung.