Workshop „Emotionale Stadt“ Futurium Berlin

Samstag
29 Okt
2022

Der Workshop befasste sich mit der Stadt der Zukunft und den Blick der Jugendliche auf ihren Lebensraum und deren Bedürfnissen. In den 3 Workshoptagen, entstanden so verschiedene Gruppenarbeiten der 13 Jugendlichen aus Zwickau und dem Landkreis. Inhaltlich projizierten sie ihre Hauptbedürfnisse (auch die emotionalen) per Stop-Motion Animation, für eine menschengerechte Stadt bzw. Dorfgemeinschaft. Mobilität und Gemeinsinn spielten die Hauptrolle. Ein Besuch und Gespräch mit der NGO „Oxfam“ und deren globalen Arbeitsfeld waren genauso Teil der Ferienfahrt, wie der Besuch der Holocaustgedenkstätte und der Ausstellung „Topografie des Terrors“. Mit dieser Ferienfahrt ist es uns gelungen eine Gruppe von Jugendlichen für globale Zusammenhänge und regionaler Geschichte zu sensibilisieren. Die weitere Arbeit an regionalen Themen und Projekten ist in Planung.

Eine emotionale Stadt – Kinder und Jugendliche arbeiten in einem Citizen Science Projekt, aktiv an der Stadt der Zukunft mit!

Was bedeutet Citizen Science?

„Citizen Science beschreibt die Beteiligung von Personen an wissenschaftlichen Prozessen, die nicht in diesem Wissenschaftsbereich institutionell gebunden sind. Dabei kann die Beteiligung in der kurzzeitigen Erhebung von Daten bis hin zu einem intensiven Einsatz von Freizeit bestehen, um sich gemeinsam mit Wissenschaftlerinnen bzw. Wissenschaftlern und/oder anderen Ehrenamtlichen in ein Forschungsthema zu vertiefen. Obwohl viele ehrenamtliche Forscherinnen und Forscher eine akademische Ausbildung aufweisen, ist dies keine Voraussetzung für die Teilnahme an Forschungsprojekten. Wichtig ist allerdings die Einhaltung wissenschaftlicher Standards, wozu vor allem Transparenz im Hinblick auf die Methodik der Datenerhebung und die öffentliche Diskussion der Ergebnisse gehören.“

(aus dem Grünbuch Citizen Science Strategie 2020 für Deutschland, S. 13)  https://futurium.de/de/besuch

Was machen wir?

Wir beteiligen Kinder und Jugendliche in diesem Projekt an der Darstellung und Erforschung ihrer Stadtteile und Sozialräume, indem sie erkunden und mitteilen, welche Orte für sie Stress bedeutet und sie daher meiden und warum, sowie welche Plätze in der Stadt für sie Sicherheit und positive Emotionen bedeuten. Dieses tun sie, indem sie eine emotionelle Stadtkarte erstellen, welche eine Draufsicht auf die Lebenssituation der heranwachsenden Generation gewährt und sie für die Zukunft der Stadtentwicklung ins Verhältnis setzt. Alle Daten sind selbstverständlich anonym und gewähren dennoch einen emotionalen Blick auf die Situation der Kinder und Jugendlichen und ihre Sicht auf die Dinge.

Wozu machen wir das?

Die somit erstellte Stadtkarte ist Grundlage für Zukunftsprojekte, die an der Lösung bestehender Missstände und Lösungsansätze aus der Sicht der Kinder und Jugendlichen generieren. Dieser Prozess wird fortlaufend begleitet und wissenschaftlich unterstützt, so dass auch faktenbasiert politische Entscheidungsprozesse, initiiert werden können.

Das dieser Prozess größtmögliche Transparenz erfordert, stellt es eine neue Qualität der Mitgestaltungsmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche an Stadtentwicklungsprozessen in der Region dar.

Diese Ferienfahrt wurde über das Programm „Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche“ durch den Landkreis Zwickau gefördert.

Veranstalter: Alter Gasometer e.V.

Infoveranstaltung der IKK im Alten Gasometer

Mittwoch
12 Okt
2022

Die IKK veranstaltete eine Informationsveranstaltung für Arbeitssuchende, bei der sie sich umfassen zu gesundheitlichen Themen und Jobangeboten informieren konnten. Im Saal des Alten Gasometers bauten die verschiedenen Organisationen ihre Stände auf und hatten ein offenes Ohr für die Gäste.

Mit dabei waren neben der IKK auch MeKoSaxx, das Jobcenter Zwickau, der Kreissportbund Zwickau, das SOS Kinderdorf und KISS. Auch der Verein Alter Gasometer hatte einen Stand, an dem er über Jobs im Gaso und kulturelle sowie soziale Angebote informierte. Für die Unterhaltung der kleinen Gäste sorgte DJ T.O.M., welcher diesmal nicht als DJ, sondern als Kinderclown dabei war.

Veranstalter: IKK Classic

Jetzt für Fachtag am 30.09. anmelden: Diskriminierung im Kontext Schule

Mittwoch
24 Aug
2022

Ein breites Bündnis lädt für Freitag, 30. September zu einem Fachtag in Zwickau ein. Das Programm unter der Überschrift „Schulen im Aufbruch – diskriminierungskritische Schulen unterstützen und begleiten“ richtet sich an Menschen, die sich im Kontext Schule verorten. Eingeladen sind Lehrer*innen, Schulleitung, Schüler*innen, Schulsozialarbeiter*innen, interessierte Eltern, aber auch außerschulische Akteure wie Beratungsstellen und Bildungsträger.

Worum geht es bei dem Fachtag, den auch der Alte Gasometer als Kooperationspartner unterstützt?

Diskriminierung ist ein zentrales Hindernis für ein gleichberechtigtes und respektvolles Zusammenleben in verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen. Im Kontext Schule gehören Diskriminierungen zu den Alltagserfahrungen von Schüler*innen und deren Eltern:

  • Wie kann mit Diskriminierungen auf individueller und struktureller Ebene umgegangen werden?
  • Welche Handlungsmöglichkeiten haben Schüler*innen, Eltern, Lehrer*innen und Schulsozialarbeiter*innen?
  • Wie können wirkungsvolle Unterstützungsstrukturen aussehen?

Der Fachtag vereint verschiedene Perspektiven und ermöglicht einen Austausch über Diskriminierung in ihren verschiedenen Erscheinungsformen. Darüber hinaus wird Wissen zur Verfügung gestellt, das es ermöglicht, Handlungsstrategien zu entwickeln.

Wann & wo?

Freitag, 30. September 2022, 10-16 Uhr

Westsächsische Hochschule Zwickau
Scheffelstraße 39, 08066 Zwickau

Anmeldung

Die Teilnahme ist kostenfrei.

Die Initiator*innen freuen sich über eine Anmeldung über dieses Webformular.

Ablauf

Informationen zum Ablauf finden sich hier.

Eine gemeinsame Veranstaltung von:

Bündnis gegen Rassismus, Antidiskriminierungsbüro Sachsen e.V., Kulturbüro Sachsen e.V., Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft, Support – Beratungsstelle der RAA Sachsen e.V., Dachverband sächsischer Migrantenorganisationen e.V.

Fachtag Zwickau_30.09.2022_Schulen im Aufbruch

Die Rügen-Möwe Ralf berichtet

Samstag
13 Aug
2022

Hallo Leute ich bin Ralf die Möwe! Aber alle meine Freunde nennen mich Ralle. Ich komm aus Rügen und hab noch nie einen Menschen gesehen. Deshalb möchte ich euch alle gern kennenlernen!

Am besten ich mach Urlaub bei einem Campingplatz. Da kann man sicherlich viele Leute treffen.

Diese Jugendlichen da sind ja ziemlich laut! Rufen die etwa nach mir? Die wissen sogar meinen Namen! Wie cool! Das wird sicherlich lustig.

1. Tag
Am ersten Tag waren wir nur im Camp und am Strand. Das Wetter war super schön, aber nachts war es ziemlich kalt. Ob meine neuen Freunde in ihren Zelten gefroren haben?

2. Tag
Gleich mit den ersten Sonnenstrahlen war ich wach, aber die anderen irgendwie nicht. Ich hab gewartet und gewartet bis sie endlich aufgestanden sind. Merke, junge Menschen schlafen sehr lang! Heute heißt es noch entspannen. Das ist nur irgendwie ziemlich schwer an einem steinigen Strand. Also müssen wir zum Sandstrand. Ich konnte schnell fliegen, aber die Gruppe musste schon eine Weile laufen. Trotzdem war es voll schön endlich richtig Schwimmen zu gehen.

Ich war schon ziemlich fertig am Abend, doch ich musste einfach den schönen Gitarrenliedern zuhören, die beim Camp gespielt wurden.

3. Tag

Na nu, die können doch früh aufstehen. Ich seh ja gar nicht so viele heute am Strand.  Das liegt sicher am Fahrradausflug nach Wiek, den sie gestern besprochen haben. Ich hoffe es gefällt ihnen dort. Die Stadt soll einen schönen Hafen haben. Oh mein Gott, oha! Am Nachmittag waren sie wieder zurück und haben so gut gemalt.

4. Tag

Also wenn Ausflüge anstehen sind alle immer pünktlich. Was wohl dieses U-Bootmuseum in Sassnitz ist? In der Stadt wohnt mein Bruder. Er hat mir erzählt, er hat da letztes Jahr einer Besucherin eine Bratwurst weggeschnappt. Ich fand das total gemein. Ich schau mir die Stadt am besten selber an.

Als Möwe war ich noch nie in einem U-Boot und hab mir deshalb alles genau angeschaut. Es war eng und dunkel, aber trotzdem sehr interessant. Ich war dann noch die Stadt erkunden und hab mir auch ein paar Souvenirs geholt. Genauso wie die jungen Leute.

5. Tag
Oh nein das ist der letzte Tag. Ich glaub, ich wein gleich. Ich werde meine neuen Freunde vermissen. Am Tag waren wir im Camp und am Wasser. Am Abend haben wir aber nochmal richtig gefeiert mit Spielen und Live-Musik in einer großen Gruppe! Natürlich durften Abschiedsfotos auch nicht fehlen.

Vom Meer schau ich Ihnen am Tag der Abreise beim Packen zu. Es ist schon erstaunlich was in diese Autos alles reinpasst. Das Camp haben sie geräumt und sind dann weggefahren. Ich werde sie vermissen.

Jetzt wird es auch Zeit für mich abzureisen. Mein Urlaub war echt schön und ich habe viele nette Menschen kennengelernt. Ein voller Erfolg!

Ich hoffe ihr kommt bald wieder!

Mehr zum Projekt:

Die Möwe Ralf entstand bei der Rügen-Ausfahrt des alten Gasometers Zwickau e. V. und des Lutherkellers. Seinen Namen bekam er von Leonie, einer Teilnehmerin, am ersten Tag verliehen, als diese eine Möwe „Ralf“ taufte. Seither war er ein ständiger Begleiter der Reise und wurde nach und nach zum Maskottchen der Reise.

„Ralle“ steht für das Urlaubsgefühl und dass man immer neues kennenlernen kann.

In Zukunft wird hoffentlich noch mehr von ihm kommen.

Ferienfreizeit Rügen

Freitag
12 Aug
2022

Fast eine Woche Zelten, Sandstrand und Meeresluft liegen hinter uns. Vom 07. August bis zum 12. August ging es mit zehn Jugendlichen zum Feriencamp „Am Mövenort“ zusammen mit dem Lutherkeller. Der Zielort bot eine einzigartige Kombination aus waldbedeckten Zeltplätzen, Dünen und einem feinen Sandstrand in Meeresnähe.

Natürlich wurde das schöne Wetter genossen, doch es wurde nicht nur am Strand gelegen. Ausfahrten und kreative Workshops sorgten immer für Action.

Das sonnige Wetter bot die Möglichkeit jeden Tag auch bis zum späten Abend am Strand zu verbringen. Dabei wurden wir immer von Live-Musik auf der Gitarre begleitet.

Trotz der schwülen Hitze haben wir an diesem Tag so einiges erlebt und schöne Erinnerungen gesammelt.

Mehr zum Projekt:‎
„Ralf, die Möwe“ entstand bei der Rügen-Ausfahrt des alten Gasometers Zwickau e. V. und des Lutherkellers (im August 2022). Seinen Namen bekam er von Leonie am ersten Tag verliehen, als diese eine Möwe „Ralf“ taufte. Seither war er ein ständiger Begleiter der Reise und wurde nach und nach zum Maskottchen der Reise.
Ralle steht für das Urlaubsgefühl und dass man immer neues kennenlernen kann. Mehr dazu …
In Zukunft wird hoffentlich noch mehr von ihm kommen.

Veranstalter: Lutherkeller | Diakonie Stadtmission Zwickau e.V. in Zusammenarbeit mit dem Alter Gasometer e.V. | Jugendbereich

Maskenbau

Mittwoch
03 Aug
2022

Auch im Sommer sind wir kreativ unterwegs. Unter der Leitung der Künstlerin Erika Harbort fand vom 01.08. bis zum 03.08. ein Maskenbauworkshop statt. Unter dem Motto „Verstecken und Entdecken“ entstanden verschiedene kreative und künstlerische Masken. Trotz der Hitze haben die Teilnehmenden konzentriert gearbeitet. Dabei haben sich die kleinen Künstlerinnen und Künstler malerisch und gestalterisch ausgetobt. Da das Angebot so gut angenommen wurde, steht eine Wiederholung des Projekts im Raum.

Veranstalter: Alter Gasometer e.V.

Künstlerin: Erika Harbort

Gefördert von:

Eine Stadt mit und für Kinder

Freitag
29 Jul
2022

Eine Lebensweltsimulation für 7- bis 14jährige in der ersten und zweiten Sommerferienwoche:

Aufgrund von Installationsmaßnahmen in der Pestalozzischule fand die Kinderspielstadt in diesem Jahr auf dem Gelände der Nicolaischule Zwickau statt. Trotzdem 200 Kinder hier für zwei Wochen ihre ganz eigene Stadt gestalten.

Die Idee von Mini-Zwickau ist das Leben der Erwachsenen möglichst realitätsnah für Kinder darzustellen. So könne  sie sich eigene Berufe suchen, in Betrieben ihr eigenes Geld verdienen, Meisterprüfungen ablegen und sogar selbst eigene Betriebe gründen. Ihr verdientes Geld legen sie dann entweder in der Mini8-Sparkasse an oder geben es in einem der zahlreichen Kaufläden in Mini-Zwickau aus. Die Möglichkeiten dafür sind fast unbegrenzt, da es sowohl Bäckerei, als auch einen Freizeitpark und viele Verkaufsstände der Betriebe gibt.

In Mini-Zwickau richtet sich alles nach den Kindern daher ist die Bürgerversammlung jeden Tag auch besonders wichtig. Dort werden nicht nur Meister ausgezeichnet, sondern auch Events angekündigt und demokratische Wahlen abgehalten. Damit sollen die Kinder schon mit unseren demokratischen Prinzipien in Kontakt kommen.

In der ersten Woche sollten sich die Kinder erst einmal mit dem Prinzip der Kinderstadt vertraut machen. Schon am ersten Tag war der Ansturm auf Einwohnermeldeamt und Arbeitsamt enorm. Besonders beliebte Arbeitsplätze im Tattoo-Studio, in der Bäckerei Knusper, im Freizeitpark und in der Sparkasse waren jeden Tag als erstes vergeben. Nach demokratischen Prinzip wurde auch über jede wichtige Entscheidungen von den Bürgern Mini-Zwickaus abgestimmt, wie beispielsweise ihr eigenes Grundgesetz. Dieses beinhaltete Regeln zum respektvollen und gewaltfreien Miteinander, aber diente auch als Schutz vor Diebstahl und Betrug. Natürlich darf ein Bürgermeister nicht fehlen nach einem ausgiebigen Wahlkampf wurde dieser am Mittwoch dem 20.07. in allgemeiner, freier, gleicher und geheimer Wahl bestimmt.

Trotz hoher Temperaturen war in Mini-Zwickau immer viel los. Es kamen zahlreiche Besucher u. a. die Freiwillige Feuerwehr Mitte am Dienstagnachmittag, die Sponsoren der Spielstadt am Donnerstag und eine Rettungshunde-Staffel am Freitagnachmittag. Zur Abkühlung gab es dann auch immer verschiedene Wasserspiele z.B. die Wasserolympiade am Donnerstag.

Am Freitag zogen die Bürger Mini-Zwickaus in einer Demonstration auf den Hauptmarkt. Dabei hielten sie selbstgemachte Protestschildert und zeigten den Erwachsenen, das sie Mini-Zwickau sind.

Die zweite Woche startete für den Mini-Zwickauer Bürgermeister und einige Kinder von Mini-Media mit einem Besuch im Rathaus bei Oberbürgermeisterin Constance Arndt. Nach einer Fragerunde und einer Führung durch das Rathaus ging es schon wieder nach Mini-Zwickau zurück. Doch das war noch nicht das war es noch nicht an Terminen für diese Woche. Am Dienstagmorgen kam das Fernsehteam vom MDR vorbei, um über die Kinderstadt zu berichten. Am Nachmittag konnte dann durch Rätsellösen ein Schatz gefunden werden. Am Mittwoch startete dann das ersehnte Fußballturnier. In verschiedenen Teams traten die Wettstreiter gegeneinander an um herauszufinden, wer Mini-Zwickau-Fußballmeister wird. Neben den herausragenden sportlichen Leistungen, sorgten auch zwei Moderatoren für Stimmung wie im Stadion. Sportlich ging es mit dem Kampfkunstwettbewerb am Donnerstag weiter.

Am letzten Tag wurden die Bürger Mini-Zwickaus in ihrer Letzten Bürgerversammlung feierlich verabschiedet. Ab 14 Uhr stand das Gelände dann auch den Erwachsenen offen. So konnten Elter sehen, was ihre Kinder alles geleistet hatten.

Das Projekt, welches nun seit 15 Jahren läuft, wurde auch dieses Jahr sehr gut angenommen. Durchschnittlich waren täglich zwischen 150 und 160 Kinder anwesend, trotz der heißen Temperaturen.

Auch wenn bisher noch kein genauer Standort festgelegt ist, steht fest, dass Mini-Zwickau auch 2023 stattfinden soll.

Unterstützer

  • Sparkasse Zwickau
  • Gebäude- und Grundstücksgesellschaft Zwickau mbH
  • enviaM
  • Zwickauer Wohnungsbaugenossenschaft eG
  • Westsächsische Wohn- und Baugenossenschaft eG Zwickau
  • Globus Handelshof GmbH & Co KG
  • Media Markt Zwickau
  • BFZ Service gGmbH
  • Tischlein Deck Dich GmbH
  • WEBALU Snackeria
  • Elektrotechnik Hartmann
  • Gärtnerei Ziegengeist Zwickau
  • Mauritius Privatbrauerei Zwickau
  • American Living History Club „Wild East“ Zwickau e.V.
  • Verkehrswacht Zwickau
  • Freiwillige Feuerwehr Zwickau
  • hooballons Reinsdorf
  • Hühnermobil Mülsen
  • Elke und Andreas Schmitz-Nabulsi
  • OBI Markt Zwickau
  • Wasserwerke Zwickau GmbH
  • Ev.-Luth. Kirchspiel Zwickau Nord

Kommunale Jugendarbeit der Stadt Zwickau:

  • Freizeitzentrum Marienthal
  • Kinder- und Jugendcafe Atlantis
  • Spielmobil Ferdi
  • Jugendcafé City Point / Spielhaus
  • Jugendclub Airport
  • Kommunale Schulsozialarbeit

Freie Träger der Jugendhilfe:

  • Lernwerkstatt Zwickau e. V.
  • AWO Schulsozialarbeit
  • KiB Zwickau
  • SOS Kinderdorf/Spinnwebe
  • Alter Gasometer e.V.
  • Fanprojekt Zwickau e.V.
  • Verein für Medienbildung Sachsen e.V.
  • Kinderschutzbund KV Zwickau

Unternehmen und Institutionen

  • Stadtverwaltung Zwickau, Amt für Schule, Soziales und Sport
  • Stadtverwaltung Zwickau, Pressebüro
  • Landkreis Zwickau, Jugendamt – SG Prävention
  • Landkreis Zwickau, Amt für Abfallwirtschaft
  • Beschäftigungsförderungsgesellschaft gGmbH Zwickau
  • Euro-Schule Zwickau
  • MeKoSax gGmbH
  • Stadtmission Zwickau e.V.

Fotoausstellung: „Liebenswertes Zwickau – eine bunte Stadt in schwarz-weiß“

Donnerstag
07 Jul
2022

Das Zwickauer First Inn Hotel feierte sein 25-jähriges Bestehen und sorgte gemeinsam mit dem Kunst- und Kulturförderverein Fraureuth e.V. für eine ganz besondere Kunstaktion. 25 Zwickauer Orte der Kultur wurden fotografisch verewigt und mit dem ganz speziellen Blick der Fotografin Katharina John in Szene gesetzt. Unter den hochwertigen Schwarzweißfotografien befanden sich neben dem Theater, dem Dom, dem Johannisbad und vielen anderen auch zwei Bilder des Alten Gasometers. Die Laudatio der Vernissage hat der Lebenspartner der Fotografin, der bekannte Schauspieler Ulrich Tukur gehalten und sparte dabei nicht an Humor und Lob für die Stadt Zwickau. Organisiert hat die Veranstaltung Galeristin Renate Lang vom Kunst- und Kulturförderverein Fraureuth e.V., welche mit viel Enthusiasmus sowohl bei den Fotosessions als auch bei der Vernissage dabei war.

Die Ausstellung wird noch bis Ende September im First Inn Hotel zu sehen sein.

Veranstalter: Kunst- und Kulturförderverein Fraureuth e.V.

10. Zukunftstag sächsischer Frauen*- und Gleichstellungsprojekte

Mittwoch
22 Jun
2022

Am 22. Juni versammelten sich rund 50 Engagierte aus Frauen* und Gleichstellungsprojekten, politischer und kultureller Bildung, Beauftragte für Chancengleichheit und Gleichstellungsbeauftragte aus ganz Sachsen zum 10. „Zukunftstag sächsischer Frauen*- und Gleichstellungsprojekte“ auf Einladung des Genderkompetenzzentrum Sachsen.
Dieses Jahr fanden Austausch und Vernetzung unter dem Leitmotto: „Ein gutes Leben für ALLE – warum es eine nachhaltige Gleichstellungsstrategie für Sachsen braucht“ unter aktiver Beteiligung des sächsischen Staatsministeriums der Justiz, für Demokratie, Europa und Gleichstellung, vertreten u.a. durch Staatssekretärin Dr. Gesine Märtens statt.

Krisen wie die Pandemie haben gezeigt, dass sich die Auswirkungen ungleicher Machtverhältnisse in Krisensituationen umso deutlicher zeigen und Ungleichheiten manifestieren. Dabei zeigt sich gerade in Krisen, wie wichtig eine langfristige und nachhaltige intersektionale Gleichstellungspolitik ist und dass es Alternativen zur neoliberalen kapitalistischen Marktwirtschaft braucht, um Sicherheit, Gesundheit und Wohlbefinden für ALLE Menschen – unabhängig von Geschlechtsidentität, Herkunft, Aufenthaltsstatus, Einkommen, Alter, Behinderung oder sexueller Orientierung– zu gewährleisten.

Die Teilnehmenden konnten sich in unterschiedlichen Formaten kennenlernen und austauschen über feministische Ökonomien, über Utopien und solidarische Praxen der Selbstorganisation sowie über Wege zu einer langfristigen Gleichstellungsstrategie für Sachsen. Mit dabei als Referentinnen waren u.a. das Konzeptwerk neue Ökonomie, die Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Zwickau und des Landkkreis Zwickau und Drin Delal Atmaca, Geschäftsführerin von DaMigra und Kooperationsökonomin. Auch der Demokratiebereich des Alten Gasometer steuerte einen Workshop – zu feministischen Wegbereiterinnen* und „Fortschritt aus Tradition“ – bei.

Veranstalter, Text: Genderkompetenzzentrum Sachsen

Fotos: Genderkompetenzzentrum Sachsen, Alter Gasometer e.V.

MITGLIEDERVERSAMMLUNG UND JAHRESFEIER

Donnerstag
09 Jun
2022

Normalerweise findet die Kombination aus Mitgliederversammlung des Vereins Alter Gasometer und der Jahresfeier jedes Jahr statt. Doch durch Corona war dies im letzten Jahr nicht möglich und das Ganze musste immer wieder verschoben werden. Doch nun war es endlich möglich und das sogar in vor Ort in Präsenz und nicht nur digital.

Wie immer, stellten die Arbeitsbereiche des Alter Gasometer e.V. den Vereinsmitgliedern, dem Vorstand und den Kollegen ihre Arbeit vor. Die Kulturarbeit, die Jugendarbeit und die Demokratiearbeit sowie die Geschäftsstelle berichteten von ihrem Schaffen in den Jahren 2020 und 2021 und zeigten ihre Pläne für 2022. Außerdem gab Geschäftsführer Mario Zenner Einblicke in die Lage des Vereins und berichtete von der Bewältigung der mit Corona verbunden Herausforderungen. Zur Freude aller Anwesenden steht der Verein auf stabilen Füßen und schaut vorsichtig optimistisch in die Zukunft. Außerdem wurde allen wieder bewusst, wieviel in der Vereinsarbeit geleistet wurde und wird. Denn auch in den Corona-Jahren stand der Verein nicht still und erreichte viele Menschen.

Bei der anschließenden Jahresfeier konnten sich Mitglieder, Mitarbeiter und Partner des Vereins austauschen und einen angenehmen Abend verbringen. Wird danken hierbei natürlich dem Caterer VPS für das ausgezeichnete Buffet. Für die passende musikalische Untermalung des Abend sorgte zu fortgeschrittener Zeit DJ T.O.M. Vielen Dank!

Veranstalter: Alter Gasometer e.V.