Last night the DJ saved my life – DJ WORKSHOP

Monday
23 Jan
2023

Am Freitag fand das erste Modul der DJ-Workshopreihe – „Musik verbindet“, unter der Leitung des Jugendclubs Kirchberg, in der BarTerre des Alten Gasometer statt. Die interessierten Teilnehmer*innen wurden durch ein buntes Programm mit allerlei Technik, Musik und Spaß von DJ Cath Boo begleitet.  Es gab eine Einführung in das DJ- Equipment und Bedienung der Plattenspieler. Rhythmustraining und Beatmatching sowie Mixing von Übergängen kam auch nicht zu kurz. Die Teilnehmenden sollten einen harten Cut durchführen.
Schwierig war hierbei, die Platte an der Stelle des Taktes der ersten Platte loszulassen und auf die Stelle des eingespielten Taktes abzustimmen. Der fließende Übergang (Blending), also ein Ineinanderlaufen der Platten wurde ebenso trainiert. Die Herausforderung hierbei war jedoch, dass man die zweite Platte auf exakt dieselbe Geschwindigkeit einstellen musste wie die erste Platte, da die Platten ansonsten auseinandergelaufen wären und ein unerwünschter Effekt hätte zu Stande kommen können. Um die richtige Geschwindigkeit zu bestimmen, bediente man sich der Vorhöreinrichtung des Mixers: Während Platte 1 lief, verfolgte man über Kopfhörer den Beat der Platte 2. Dabei achtete man auf die herausstechenden musikalischen Merkmale, wie z.B. die Snare (z.T. aber auch erste Bassdrum etc.). Die Mitmachenden sollten Merkmale aus einem Beat herausfinden und sie kurz anspielen. Diese Merkmale versuchte man dann geschwindigkeitstechnisch denselben Merkmalen der Platte 1 anzupassen. Hierfür benutzten wir den Pitch-Regler des Plattenspielers. Lief Platte 2 zu langsam, so brachte man sie mit Hilfe eines leichten Fingerstoßes wieder in den Takt der Platte 1 und erhöht gleichzeitig die Geschwindigkeit mithilfe des Pitch-Reglers ein wenig. Diese Vorgänge wurden so oft wiederholt, bis die richtige Geschwindigkeit gefunden war und die Beats der Platten nicht mehr auseinanderliefen. Mithilfe der Fader-Curve-Funktion ließ sich einstellen, wie schnell die Platte 2 eingespielt wurde. So konnten sie z.B. bei einer weichen Fader-Curve-Einstellung langsam lauter werden lassen, indem man den Fader behutsam hinüberzog. Die Hybridvariante mit Hilfe des Systems Serato wurde getestet und stellte eine gute Verbindung dar ohne das haptische Erlebnis von Vinyl einzubüßen. Die Teilhabenden im Alter von 17 bis 61 Jahren vernahmen erste Erfolge und waren von der Umsetzung sowie der Kursleiterin begeistert. Somit können diese im nächsten Kurs am 22.02.2023 weitere Elemente ausprobieren und ihr Können erweitern.

Veranstalter: Alter Gasometer e.V.

Vereinsklausur WEITER.DENKEN.2030. im Bethlehem Stift Hohenstein-Ernstthal

Zum vorhergehenden Blog-Artikel

Prozess Inklusion! Abschlusstreffen 2022 – Für mehr Teilhabe im Kulturbereich!

Zum nächsten Blog-Artikel