Gisbert zu Knyphausen Duo

Samstag
27 Apr
2019

Auch wenn Gisbert zu Knyphausen selbst über seine Stücke sagt, dass „Traurigkeit der Motor seiner Lieder“ ist, war dieser Abend viel mehr als traurig: er war zauberhaft, wundersam, voller Liebe zur Musik und schönen Klängen und bisweilen war sie da, die spürbare Traurigkeit im Liedschatz Gisberts, die womöglich in ihm liegt, aber dennoch die Kraft zur Positivität hat. Gisbert und Karl Ivar Refseth am Vibraphon zeigten, dass seine Stücke auch in der Duo-Besetzung kraftvoll, besonders und vor allem kleine Meisterwerke sind. Ein unglaubliches Klangerlebnis war es, als Karl Ivar sein Vibraphon als Streichinstrument umfunktionierte und quasi ein neues Instrument schuf – das „magical harmonic vibrastring“. 2012 war Gisbert zum ersten Mal im Gasometer. Nach einer ziemlich langen Pause von der Bühne schrieb er 2018 mit „Das Licht dieser Welt“ ein sehr positiv klingendes Album. Durch Plaudereien und der Kultivierung des „Unperfekten“ spielten und sangen sich die beiden Musiker in die Herzen der 250 Besucher.  Zwei Musiker in der Interaktion: wir alle konnten spüren, wie perfekt die Beiden miteinander musizierten, weil sie sich schätzen: Danke Gisbert und danke Karl Ivar!

Veranstalter: Alter Gasometer e.V.

Feuerzauber im Historischen Dorf

Zum nächsten Blog-Artikel