Katastrophenalarm in Zwickau++Akute Hochwassergefahr!

02.06.2013, 06:00 Uhr


Die Hochwasserlage ist dramatisch. 

Bis auf weiteres bleibt das Objekt Alter Gasometer geschlossen. Es finden auch keine Veranstaltungen statt. Aktuelle Informationen dazu erhalten Sie immer hier.

 

Die Hochwasserlage ist dramatisch. In Crossen droht der Deich zu brechen. Die Einwohner werden gebeten, sich an der Schule in Crossen wenn möglich mit Schaufel einzufinden. Auch im Bauhof Brander Weg und bei der Feuerwehr in Auerbach werden dringend Helfer benötigt. Der Pegel in Pölbitz steuert unterdessen auf die 5-Meter-Marke zu.

Im gesamten Kreis sind Straßen gesperrt. Das Straßennetz sei praktisch nicht mehr befahrbar, so eine Sprecherin des Landratsamtes. U.a. sind Muldenbrücken in Glauchau, Remse und Waldenburg nicht mehr passierbar. Die Stadt bereitet unterdessen die Sperrung des City-Tunnels vor.

Viele Straßen sind überflutet, darunter die B 93. Keller laufen voll. Die Feuerwehr kämpft gegen die Wassermassen – auch an den Nebenflüssen der Mulde im Landkreis.

 

Und die Hochwasserlage spitzt sich dramatisch zu, weil es weiter regnen wird. An der Talsperre Eibenstock wird noch am Sonntag der Vollstau erreicht. Der Ablauf der Zwickauer Mulde kann dann durch die Talsperre nicht mehr beeinflusst werden.

Anwohner entlang der Mulde sollten ihr Hab und Gut in Sicherheit bringen, auch Autos aus der City fahren, appelliert Stadtsprecher Mathias Merz. Schaulustige sollen die Dämme verlassen! Die Stadt hat unter 830 ein Bürgertelefon geschaltet.

Katastrophale Zustände auch in Wilkau-Haßlau. Ein Feuerwehrmann sagte sarkastisch, die Flut 2002 sei eine Übung dagegen gewesen. Trocken ist es dort an der neuen Flutmauer. Wo sie nicht fertig wurde, stehen die Häuser bis in die erste Etage unter Wasser.

Die Muldebrücke in Wilkau-Haßlau wurde unterdessen gesperrt, weil in Hartenstein die im Bau befindliche Brücke weggespült wurde und große Betonteile flussabwärts unterwegs sind.

In Kleinwulm, Hartmannsdorf und Crimmitschau wurden Personen evakuiert. Über verletzte oder getötete Personen ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt nichts bekannt.

Der Deutsche Wetterdienst warnt vor ergiebigem Dauerregen bis Montag, 6 Uhr.


Zurück