Wählerforum, Lesung, Aktionen, Vorträge, Gespräche – der HERBST WIRD BUNT.

04.07.2014, 07:34 Uhr


Wählerforum, Lesung, Aktionen, Vorträge – der HERBST WIRD BUNT.

Der Verein Alte Gasometer ist Mitglied im Bündnis für Demokratie und Toleranz der Zwickauer Region und führt im Rahmen des Jahresmotto 2014 „Farbe bekennen! auch im Herbst vielfältige Veranstaltungen durch.

 

Do | 28.08.2014, 19:00 Uhr

Gespräch

Wählerforum zur Landtagswahl

 

Do | 04.09.2014, 20:00 Uhr

Lesung

Stefan Aust und Dirk Laabs: Heimatschutz. Der Staat und die Mordserie des NSU

 

22. bis 24. September 2014

Freizeitangebot im Rahmen der Interkulturellen Woche

Der Herbst wird bunt – gelb/rot/blau

 

So, 28. September 2014 I 16.00 Uhr

Kinder- und Familienkultur

Fliegendes Theater ‒Farbenspiele

 

Di | 30.09.2014, 20:00 Uhr

Film & Gespräch

BESETZTER TRAUM

 

21. bis 23. Oktober 2014 | jeweils 10:00 bis 16:00 Uhr

Ferienangebot
Der Herbst wird bunt – Graffiti-Workshop


Di | 4.11.2014, 19:00 Uhr

Gespräch

Drei Jahre danach – die Opfer des rechtsextremen Terrors durch den so genannten NSU: Gesprächsrunde mit Barbara John, Seda Basay-Yildiz

 

So | 9.11.2014, 17:00 Uhr

Film & Gespräch

Wir haben es doch erlebt - Das Ghetto von Riga

 

So, 16. November 2014 I 16.00 Uhr

Kinder- und Familienkultur

Theater Salz und Pfeffer – Stockmann

Eine musikalische Reise durch die vier Jahreszeiten

 

 


 

Do | 28.08.2014, 19:00 Uhr

Gespräch

Wählerforum zur Landtagswahl

Der Wahlkampf zur Sächsischen Landtagswahl am 31.08.2014 - dem letzten Tag der Sommerferien - wird ja, wie man hört, vor allem an der Ostsee ausgetragen. Wo sonst trifft man die meisten Sachsen im August?

Kurz vor der Wahl, in der letzten Ferienwoche, sollen die Kandidaten der Region allerdings in Zwickau ihren potentiellen Wählern Rede und Antwort stehen. Quo vadis, Freistaat Sachsen? Was gilt es anzupacken, was muss sich ändern?

Ein(e) Vertreter(in) jeder Partei oder Wählervereinigung wird im Alten Gasometer auf dem Podium sitzen und unter dem wachsamen Auge des Redezeit-Countdowns zu Kultur, Bildung, Sozialem und Inklusion im Freistaat Sachsen Stellung nehmen. Die Fragen werden von einer Arbeitsgruppe des Bündnisses vorbereitet, aber auch das Publikum soll und darf sich einbringen.

 Fragen können bis zum 15.08. auch noch zugemailt werden; kontakt@demokratiebuendnis.de

Die Moderation übernimmt der Journalist Christian Gesellmann.

 

 

 

 

Do | 04.09.2014, 20:00 Uhr

Lesung

Stefan Aust und Dirk Laabs: Heimatschutz. Der Staat und die Mordserie des NSU

 

Die Mitglieder des NSU konnten dreizehn Jahre im Untergrund leben, dabei zehn Menschen umbringen, über ein Dutzend Banken überfallen und mutmaßlich drei Sprengstoffanschläge begehen – dabei wurden sie gerade in den ersten Jahren von mehreren Geheimdiensten gesucht, sie waren umstellt von Verrätern, den V-Männern des Verfassungsschutzes. Warum hat man sie nicht entdeckt? Was lief schief? Die Rekonstruktion einer Jagd – detailliert, spannend, kontrovers.

Am 6. Mai 2013 begann vor dem Oberlandesgericht München der Prozess gegen Beate Zschäpe und weitere Angeklagte, die mit der Mordserie des »Nationalsozialistischen Untergrunds« (NSU) in Verbindung gebracht werden. Diese Mordserie endete mit dem mutmaßlichen Selbstmord von Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt in ihrem Wohnmobil in Eisenach im November 2011. Seit der Festnahme Zschäpes und einer beispiellosen Serie von Aktenvernichtungen und V-Mann-Enttarnungen rätseln die ermittelnden Behörden und die deutsche Öffentlichkeit, was genau sich in all den Jahren zwischen 1994 und 2011 in der rechten Szene zugetragen hat. Wo der Prozess bislang wenig ans Licht bringt, haben Stefan Aust und Dirk Laabs umso gründlicher recherchiert und enthüllen in einer genauen Chronik der Ereignisse die fast unglaubliche Geschichte des Rechtsterrorismus in Deutschland.

 

Stefan Aust, geboren 1946, langjähriger Chefredakteur des Nachrichtenmagazins »Der Spiegel« und des von ihm mitbegründeten Spiegel TV Magazins. Seit 2009 arbeitet er als Filmproduzent, Medienberater und TV-Moderator. Aust schrieb zahlreiche Fernsehdokumentationen und Bücher, von denen »Der Baader-Meinhof-Komplex«, das Standardwerk zur Geschichte der RAF, großes Aufsehen erregte.

 

Dirk Laabs, geboren 1973, ist Autor und Filmemacher. Sein Film »Die Fremden im Paradies – Warum Gotteskrieger töten« wurde 2004 mit dem Dokumentarfilmpreis des BR ausgezeichnet. Zuletzt ist von ihm bei Pantheon erschienen »Der deutsche Goldrausch. Die wahre Geschichte der Treuhand« (2012), das mit dem Opus Primum-Preis für die beste wissenschaftliche Nachwuchspublikation des Jahres 2012 ausgezeichnet wurde.

 

 

 

 

Di | 30.09.2014, 20:00 Uhr

Film & Gespräch

BESETZTER TRAUM

 

Im September 1991 treffen sich in einem Garten in Zwickau am Fuß des Erzgebirges sieben Menschen und halten kritisch Rückschau auf das, was ihnen im Verlauf von zwei Jahren nach der sogenannten "Wende" an persönlichem Schicksal widerfahren ist. In dieser Zeit ist die DDR vom Erdboden verschwunden. Die rund vierzigjährige Geschichte eines eigenständigen Landes hat sich in Nichts aufgelöst. Trotz unterschiedlicher politischer und sozialer Herkunft und Generationszugehörigkeit verbindet die im Garten Versammelten ihr Widerstand gegen die Preisgabe von Überzeugungen und Ideen, für die sie vor und nach der Wende gekämpft haben:

  • die Bürgerrechtlerin und junge Mutter Susanne Trauer
  • der ehemalige Landesgeschäftsführer des Neuen Forums Erwin Killat, der seit den fünfziger Jahren in kirchlichen Oppositionskreisen aktiv war
  • der ehemalige Diakon und Sozialamtsleiter Reinhard Kuban
  • der früher im Tiefbauamt tätige Bauingenieur Joachim Biskupski, der heute ein eigenes Bauunternehmen führt
  • die Krankenschwester Monika Opitz, die ihren Arbeitsplatz verloren hat
  • die Puppenspielerin und alleinerziehende Mutter Katja Gutenschwager
  • der Friedensaktivist und EDV-Unternehmer Hans Hartzsch.

Zahlreich sind sie geworden, die filmischen Momentaufnahmen über die Befindlichkeiten in der ehemaligen DDR. Robert Krieg zeigt mit seiner Langzeitstudie mehr als nur den Augenblick. Zwischen Februar 1990 und September 1991 machte er sich im Raum Zwickau auf die Spurensuche nach den Hoffnungen und Wünschen der Menschen, die nach der Revolution an einen Dritten Weg geglaubt haben, einen Mittelweg zwischen real existierendem Sozialismus und real existierendem Kapitalismus. Nun werden sie gezwungen, ein Resümee zu ziehen, ehrlich einzugestehen, was übriggeblieben ist von ihrer Hoffnung auf eine neue Republik und ihrem damaligen politischen Engagement. Während sich die Protagonisten unterhalten, blendet der Film zurück. Die Kamera begleitet die Akteure mehr als eineinhalb Jahre lang und gewährt Einblicke in ganz persönliche, politische und wirtschaftliche Werdegänge: Der Bauunternehmer, der sich erfolgreich mit der Marktwirtschaft arrangiert hat; die junge Mutter, die erkennt, daß sie sich den jetzt herrschenden Kräften viel weniger gewachsen fühlt als dem ehemaligen SED-Regime; der Sozialamtsleiter, der vergeblich gehofft hat, etwas herüberretten zu können von der Idee, daß die Macht vom Volke ausgeht; der Alt-Oppositionelle, der die Erfahrung von "Treuhand" und Besatzermentalität "abgewickelt" zu werden, mit der schmerzlichen Erkenntnis kommentiert: "Freiheit haben wir immer gewollt, – aber jetzt müssen wir lernen, uns ihr auch auszusetzen."

 

 

 

 

 

22. bis 24. September 2014

Freizeitangebot im Rahmen der Interkulturellen Woche

DER HERBST WIRD BUNT

 

Das Team des Alten Gasometer e. V. hat einen facettenreichen Mix aus Freizeit- und Kulturerlebnissen für Kinder und Jugendliche vorbereitet. Bei verschiedenen Workshops, Theater, Sport und Spiel begegnen junge Leute, die im Landkreis Zwickau geboren und aufgewachsen sind Kindern und Jugendlichen, die als Flüchtlinge nach Werdau, Glauchau oder Zwickau gekommen sind. Gemeinsam erleben sie Bildung, Begegnung, Kultur und Teilhabe, ganz unabhängig vom juristischen Status.

Für Kinder aus asylsuchenden Familien werden Teilnehmerbeiträge und Fahrtkosten nach vorheriger verbindlicher Anmeldung übernommen.

 

Der Alte Gasometer e. V. ist Mitglied im Bündnis für Demokratie und Toleranz der Zwickauer Region und führt die Veranstaltungsreihe „Der Herbst wird bunt“ unter dessen aktuellem Jahresmotto „Farbe bekennen!“ durch.

 


 

Der Herbst wird bunt – gelb/rot/blau

Freizeitangebot im Rahmen der Interkulturellen Woche

22. bis 24. September 2014

In der Interkulturellen Woche gibt es bunten Freizeitspaß mit dem Team des Alten Gasometer. Junge Leute ab 12 Jahren aus verschiedenen Ländern, die im Landkreis Zwickau leben, sind eingeladen, sich auszuprobieren, Neues zu entdecken, eine gute Zeit zu haben.
Teilnehmerbeitrag: 1 € pro Tag. Anmeldeschluss ist der 19.09.2014

 

Montag, 22.09.2014 – gelb – 15:30 bis 19:00 Uhr
Kulturpädagogin Anke Nick vom Alten Gasometer e. V. probiert mit den Jugendlichen LandArt aus. LandArtkünstler gestalten ihre Werke mit bloßen Händen aus dem, was sie in der freien Natur vorfinden. LandArt macht Spaß, schärft die Wahrnehmung und fördert den kreativen Ausdruck.

Getränke und Obst sind inklusive.

 

Dienstag, 23.09.2014 – rot – 15:30 bis 19:00 Uhr
Die RÜLPSBOX wird aus Metall wie Schrauben, Drahtstücken, Münzen, Schlüsseln oder Nägeln und aus Plastikbehältern wie Tassen oder Frischhaltedosen gemacht. In einer Stunde entsteht ein eigener kleiner Synthesizer, mit dem die verrücktesten Geräusche hervorgebracht werden können. Die professionelle Anleitung übernimmt Mathias von curetronic.com.

Getränke und Obst sind inklusive.

 

Mittwoch, 24.09.2014 – blau – 15:30 bis 20:00 Uhr
Sport und Spiel mit René Leifer vom Projekt-Café BuZe im Alten Gasometer e. V.
Treff am Alten Gasometer, gemeinsamer Weg zur Sporthalle mit Crossboule – eine trendige Weiterentwicklung des Boulesports, die überall gespielt werden kann. Es ist frei, es ist spontan und es ist kreativ!
17:00 bis 18:30 Uhr Fußball mit der Jugendsportgruppe BuZe/Lutherkeller in der Sporthalle der Dittes-Schule
19:15 Uhr gemeinsames Abendessen im Alten Gasometer

Das Abendessen ist inklusive.


 

Kinder- und Familienkultur

Theater: Fliegendes Theater ‒Farbenspiele

Sonntag, 28. September 2014 I 16.00 Uhr

 

Farben haben auf Kinder eine magische Anziehungskraft. Rudolf Schmid und Edelgard Hansen laden Sie und Euch auf eine Reise in die Welt der Farben und Musik ein. Klingt das Gelb lauter als das Blau? Welches Instrument klingt rot? Welche Energie haben die unterschiedlichen Farben? Zwei clowneske Figuren, eine Spielerin und ein Musiker, widmen sich diesen Fragen. Sie beginnen einen nonverbalen Dialog mit Licht, Klängen und farbigen Objekten. Jede Farbe bekommt einen besonderen Charakter, ein eigenes Instrument, einen besonderen Rhythmus. Die Spielerin schlüpft in die Energie der jeweiligen Farbe: So wird sie zum Gelb, Rot, Blau und alles klingt anders.

Eine theatralische Entdeckungsreise für Kinder, die den Zauber des Theaters zum ersten Mal erleben und erwachsene Farbtraumweltenbummler….

Dauer: ca. 40 min

Altersempfehlung: ab 3 Jahre bis 6 Jahre

Eintritt: 4 € pro Person

 


 

Ferienangebot
Der Herbst wird bunt – Graffiti-Workshop

 21. bis 23. Oktober 2014

jeweils 10:00 bis 16:00 Uhr


Eine farbenfrohe Möglichkeit sich auszudrücken, kann ausprobiert werden. Der Graffiti-Künstler Markus Esche aus Glauchau führt die Teilnehmer ab 12 Jahren an seine Kunst heran. Ein paar Grundlagen werden erklärt und dann geht es auch schon an die eigenen Ideen und Skizzen. Gemeinsam wird der Umgang mit der Dose geübt und schließlich übertragen alle ihre Werke auf ihre eigene Fläche. Viel frische Luft und Spaß sind garantiert. Die fertiggestellten Werke werden am Dienstag, dem 04.11.2014 im Alten Gasometer im Rahmen einer Abendveranstaltung ausgestellt.

Teilnehmerbeitrag: 9 € (Getränke und Mittagessen sind inklusive).
Anmeldeschluss ist der 30.09.2014.

 

Dienstag, 21.10.2014
- Treff im Alten Gasometer-Vereinshaus, Projektraum
- Kennenlernen
- Grundlagenvermittlung: Übungen und Skizzen

Mittwoch, 22.10.2014
- Treff im Alten Gasometer
- Arbeit im Außengelände an den eigenen Werken

Donnerstag, 23.10.2014
- Treff im Alten Gasometer
- Fertigstellung der eigenen Werke


 

Kinder- und Familienkultur

Theater Salz und Pfeffer – Stockmann

Eine musikalische Reise durch die vier Jahreszeiten   

Sonntag, 16. November 2014 I 16.00 Uhr

 

Süden, ein Aufenthalt am Sandstrand. Das klingt doch eigentlich nach vielversprechenden Unternehmungen. Es sei denn, man ist Stockmann und wird von allen nur als Stock gesehen und entsprechend vielseitig eingesetzt. Als Apportierstock und Wurfgerät, als Material zum Nestbau, als Fahnenmast für die Sandburg oder gar als Feuerholz für den offenen Kamin. Und so geschieht es, dass Stockmann im Lauf der vier Jahreszeiten immer weiter weg von zu Hause gelangt, wo er doch nichts lieber möchte, als zurückzukehren zu den Kindern und seiner Frau... Dies ist eine Geschichte über Heimat und Fremde, scheinbar ausweglose Situationen und Hoffnung.

Die Inszenierung nach dem Bilderbuch von Julia Donaldson und Axel Scheffler macht aus der Geschichte ein Gesamtkunstwerk en miniature. Mittels Bild-Projektionen, animierten Figuren und durch mehrschichtiges Aufrollen geraten die malerischen Bilder von Scheffler in Bewegung und erlangen Tiefe.

Den Soundtrack zum Stück, Antonio Vivaldis „Die Vier Jahreszeiten“ spielt das Trio37 live auf der Bühne, wodurch Frühling, Sommer Herbst und Winter hörbar werden – im wahrsten Sinne des Wortes. Dabei staunt man immer wieder, worauf die Musiker überall ihre Noten finden...

Dauer: ca. 45 min

Altersempfehlung: für Kinder ab 4 Jahren bis 8 Jahren

Eintritt: 4 € pro Person

 


„Der Herbst wird bunt“ ist eine Veranstaltungsreihe des Alten Gasometer e. V.
www.alter-gasometer.de

Alle Veranstaltungen finden im Alten Gasometer oder im Vereinshaus, Kleine Biergasse 3, 08056 Zwickau statt.

Kinder und Jugendliche können sich zu einer Veranstaltung oder zu mehreren anmelden.

Beim Graffiti-Workshop wird eine verbindliche Teilnahme über drei Tage erwartet.

 

 

Anmeldungen an:

Alter Gasometer e. V. ‒ Koordinierungsbüro

Kleine Biergasse 3, 08056 Zwickau

Telefon: 0375 2772117

E-Mail: kontakt@demokratiebuendnis.de

www.zwickauer-demokratie-buendnis.de

www.facebook.com/ZwickauerDemokratieBundnis

 

 

 

 

Di | 4.11.2014, 19:00 Uhr

Gespräch

Drei Jahre danach – die Opfer des rechtsextremen Terrors durch den so genannten NSU: Gesprächsrunde mit Barbara John, Seda Basay-Yildiz

 

Vor drei Jahren flog in Zwickau ein Haus in die Luft. Nach und nach wurde eine Terror-Zelle bekannt, die dreizehn Jahre unentdeckt bleiben und zehn Unschuldige kaltblütig ermorden konnte.

 

Drei Jahre danach:

Das Bündnis für Demokratie und Toleranz der Zwickauer Region engagiert sich (anfänglich als Bündnis gegen Rechts) seit mehr als zwanzig Jahren in Zwickau für Vielfalt und Menschenrechte. Ihm gehören über dreißig verschiedene Vereine, Verbände, Gruppen und Initiativen als Mitglieder und Kooperationspartner an.

Wie schon 2012 und 2013 wird der Alte Gasometer e. V. eine Veranstaltung mit Bezug auf den vierten November anbieten.

 

Vor dem Hintergrund des bereits eineinhalb Jahre währenden Prozesses vor dem Münchener Landgericht ist es das Ziel der Veranstaltung, das Geschehene zu überprüfen und den Blick auf die Familien der Opfer des NSU zu richten. Wie gehen Polizei und Justiz heute mit ihnen um? Inwieweit wurde tatsächlich Transparenz geschaffen? Welchen Stand haben die Nebenklagevertreter im Prozess?

Auf dem Podium sitzt daher Barbara John, die Ombudsfrau für die Hinterbliebenen der Opfer des Neonazi-Terrors durch den sogenannten NSU. Sie lernte Vertreter aus Zwickau bereits bei der Verleihung des Preises "Botschafter für Demokratie und Toleranz 2012" an das Bündnis für Demokratie und Toleranz der Zwickauer Region im Mai 2012 in Berlin kennen.

Die Perspektive der Nebenklage wird die Frankfurter Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz beleuchten.

Außerdem wird ein Vertreter der Plattform ‚nsu-watch.info‘ von der Aufklärungsarbeit und seinen Erfahrungen berichten.

Für die Moderation konnte der Extremismusexperte Dr. Rainer Erb vom Zentrum für Antisemitismusforschung an der TU Berlin gewonnen werden.

 

 

 

 

So | 9.11.2014, 17:00 Uhr

Film & Gespräch

Wir haben es doch erlebt - Das Ghetto von Riga

 

Die Dokumentation wird zur Erinnerung an die Opfer der Novemberpogrome von 1938 gezeigt. Die Filmvorführung schließt sich direkt an die Gedenkveranstaltungen 15:00 auf dem Jüdischen Friedhof und 16:00 Uhr auf dem Georgenplatz an, kann aber auch von Interessierten besucht werden, die nicht an den Gedenkveranstaltungen teilgenommen haben.

Der  Dokumentarfilm (98 Min.) erzählt von der Verschleppung von ca. 24.606 Juden aus dem Deutschen Reich nach Riga. Etwa 20.000 werden ins das sog. “Reichsjudenghetto” gesperrt, mehr als 4.500 werden direkt nach der Ankunft in Riga erschossen. Bevor die deutschen, österreichischen und tschechischen Juden in das Ghetto kommen, wird das lettische Ghetto liquidiert. Beinahe 27.000 lettische Juden werden in einer 2-tägigen “Aktion”, am 30.11.41 und am 8.12.41 erschossen, um Platz für die Juden aus dem Reich zu schaffen. Zeitzeugen erzählen von dem Massaker, dem Leben im Ghetto und vom Überleben mit dem Trauma.


Zurück