Neue Courage-Schule: Lessing-Gymnasium Hohenstein-Ernstthal ist dabei!

Freitag
11 Nov
2022

Whoop whoop!! Das ist doch mal eine tolle Neuigkeit zum Start ins Wochenende: Liebes G.-E.-Lessing-Gymnasium Hohenstein-Ernstthal, herzlichen willkommen bei Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage! Heute Schulbesuch und Kennenlernen der Schulleitung – die ihrer Schülerschaft wirklich auf Augenhöhe begegnet. Gemeinsam haben wir erste Projektideen gesponnen und über die anstehende Titelverleihung gesprochen – die soll noch vor Weihnachten stattfinden.

Danke an Schülersprecherin Luisa für ihr super Engagement! Die Regionalkoordination Westsachsen freut sich auf die Zusammenarbeit.

Damit sind es in diesem Jahr schon drei neue Courage-Schulen in Westsachsen!! Im Mai 2022 konnten wir die Humboldtschule Zwickau im Netzwerk begrüßen. In der letzten Schulwoche vor den Sommerferien zog dann die Adolph-Kolping-Schule, Berufsschule und berufsfördernden Schule unter einem Dach, in Plauen nach.

Damit sind es in Sachsen inzwischen 108 Schulen ohne Rassismus – Schulen mit Courage. In Westsachsen gibt es nun zwölf Courage-Schulen, davon sieben Gymnasien, vier Oberschulen und eine Berufsschule.

Courage-Schulen aus Westsachsen treffen sich im Alten Gasometer

Donnerstag
22 Sep
2022

Mutig Haltung zeigen in schwierigen Zeiten: Rund 60 engagierte Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Schulsozialarbeitende von acht westsächsischen Schulen sind am Mittwoch, 21. September 2022 zum Regionaltreffen Westsachsen von Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage zusammengekommen.

Dem bundesweit größten Schulnetzwerk mit über 3500 Schulen in ganz Deutschland gehören auch in Sachsen mehr als 100 Schulen an, aktuell elf davon in Westsachsen. Um den Titel Courage-Schule zu erhalten, müssen sich mindestens 70 Prozent der Menschen an einer Schule bei einer Wahl bewusst für den Weg ins Courage-Netzwerk entscheiden.

„Das sind Zustimmungsraten, von denen Politik heute nur noch träumen kann – zumal der Impuls, Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage zu werden, in der Regel aus der Schülerschaft selbst kommt. Das bedeutet, zunächst das Projekt in der Schule bekannt zu machen, für die Idee zu werben, sich im Schulalltag aktiv für Gleichwertigkeit und gegen Diskriminierung und Rassismus einzutreten. Umso beachtlicher ist das Engagement dieser jungen Menschen, die dort etwas verändern wollen, wo sie es können: in ihrem direkten Umfeld, an ihrer Schule“, Claudia Drescher-Kriegsmann, Regionalkoordinatorin Westsachsen von Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage.

Trotz aufwühlender Zeiten und zunehmender Spannungen in der Gesellschaft, trotz des Erstarkens rechter Akteure verzeichnet das Netzwerk aktuell stetig wachsendes Interesse. Im Landkreis Zwickau ist derzeit Schule Nr. 12 auf dem Weg zur Titelverleihung. Zehn weitere Schulen in Westsachsen (Landkreis Zwickau und Vogtlandkreis) haben bereits ihr Interesse an einer Aufnahme ins Courage-Netzwerk bekundet.

Auch beim Regionaltreffen am 21. September waren neben fünf aktiven Courage-Schulen drei interessierte Schulen der Region dabei, außerdem Vertreter*innen des Kreisschülerrats Zwickau, eine Vertreterin des Landesamts für Schule und Bildung sowie Lehrkräfte von Schulen, die sich im laufenden Schuljahr auf den Weg ins Courage-Netzwerk machen wollen.

Bei dem regionalen Vernetzungstreffen stand der Austausch untereinander auf dem Programm. So waren u. a. Schulen aus Zwickau, Waldenburg, Glauchau, Elsterberg oder Plauen dabei. Die Schüler*innen sowie ihre begleitenden Lehrkräfte und Schulsozialarbeitenden konnten an einem von insgesamt drei Workshops teilnehmen. Jüngere Klassenstufen setzten sich mit Klischees und Stereotypen in digitalen Spielen auseinander. Ältere Schüler*innen konnten bei einer virtuellen Weltreise Länder entdecken, die vermutlich eher selten auf der Urlaubswunschliste stehen. Für Schüler*innen ab Klassenstufe 10 sowie Pädagog*innen machte ein Workshop rechte Strukturen in Westsachsen sichtbar und ermöglichte den intensiven Austausch über eigene Erfahrungen im Kontext Schule.

Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage wird unterstützt und gefördert durch das Sächsische Staatsministerium für Kultus. Die Regionalkoordinationen Dresden, Leipzig und Chemnitz werden von der Courage – Werkstatt für demokratische Bildungsarbeit getragen, die Regionalkoordination Ostsachsen durch die RAA Sachsen und die Regionalkoordination Westsachsen durch den Alten Gasometer.

Alles Wissenswerte zum Netzwerk Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage und eine kurze Video-Erläuterung, wie man Courage-Schule wird, gibt es hier

Veranstalter: Alter Gasometer e.V. Regionalkoordination Westsachsen Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage

Plauener Adolph-Kolping Schule ins Courage-Netzwerk aufgenommen

Mittwoch
13 Jul
2022

Mit einer kleinen, aber feinen Feier in der letzten Schulwoche wurde die Adolph-Kolping-Schule in Plauen am Dienstag in das Netzwerk Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage aufgenommen. Unter dem Dach der Berufsschule und berufsfördernden Schule lernen Jugendliche und junge Erwachsene unterschiedlichster Nationen, wie Schulleiterin Rita Hildebrandt zur Titelverleihung betonte. Eine lange Kette mit Flaggen schmückte den zur Aula umfunktionierten Speiseraum ganz oben im Dachgeschoss – jede davon steht für ein Herkunftsland der Schüler*innen.

Nach der kurzen Ansprache der Schulleiterin und dem Dank an Lehrerin Lisa-Marie Neubert, die den Aufnahmeprozess maßgeblich vorangetrieben hatte, ging es gemeinsam die vier Stockwerke wieder hinunter: Im Beisein von rund 100 Schüler*innen und dem Lehrerkollegium wurde die Plakette unter großem Applaus direkt neben der Eingangstür befestigt. Patin Andrea Sachs, Kommunale Integrationsbeauftragte im Vogtlandkreis, sagte ihre tatkräftige Unterstützung für die nun anstehenden Aufgaben zu. „Darauf komme ich auf jeden Fall zurück! Die ersten Ideen haben wir bereits, direkt nach den Sommerferien werden wir loslegen“, sagte Lisa-Marie Neubert.

Die Adolph-Kolping-Schule Plauen ist die 104. Courage-Schule in Sachsen. In Westsachsen gibt es neben der Plauener Schule zehn weitere Schulen im Netzwerk, davon sechs Gymnasien und vier Oberschulen.

25 Jahre Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage gefeiert

Freitag
17 Jun
2022

25 Jahre Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage in Sachsen: Das muss gefeiert werden!
270 Schüler*innen, Lehrkräfte und Schulsozialarbeitende haben heute zurückgeblickt und vor allem nach vorn geschaut: Was können wir gemeinsam tun, um Ausgrenzung und Rassismus entgegen zu treten, Haltung und Zivilcourage zu zeigen und Betroffene zu supporten. Zu Gast waren u.a. Katharina Warda und Talha Taskinsoy, die eindrücklich beschrieben, wie es ist, im Alltag nonstop mit Vorurteilen, Rassismen und Anfeindungen konfrontiert zu sein – und sich dem nicht entziehen zu können.
Bei 15 Workshops von „Antisemitismus gibt’s hier nicht, oder etwa doch?!“ über „Fit gegen Fake News“ bis hin zur Aufarbeitung des Anschlags von Hanau – die Teilnehmenden aus unzähligen Schulen aus ganz Sachsen gehen mit vielen Impulsen nach Hause – sowie einer tollen SoR-Brotbüchse. Zum Abschluss sorgte der Leipziger Rapper Sayes (der ansonsten als Schulsozialarbeiter unterwegs ist) für eine Vielzahl von Aha-Effekten: Aus dem Stegreif verrappte er die Wünsche und Ideen der Schüler*innen, die sie zuvor auf gelben und grünen Moderationskarten aufgeschrieben hatten.
Mit dabei beim Landestreffen 2022 waren auch Schulen aus Westsachsen: Danke, dass ihr euch auf den Weg gemacht habt – Europäisches Gymnasium Waldenburg, TRIAS Schulen Elsterberg (die Schule mit der weitesten Anreise!) und die Lehngrund Oberschule Glauchau. Selbstverständlich war auch die Regionalkoordination für Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage für Westsachsen des Alten Gasometer e.V. mit am Start.
Der MDR Sachsenspiegel war auch vor Ort und berichtet über das Courage-Netzwerk.

Solidarität mit der Ukraine: Courage-Schule TRIAS Elsterberg zeigt Solidarität

Freitag
18 Mrz
2022

Die TRIAS Oberschule Elsterberg, seit 2017 im Netzwerk Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage (kurz SoR-SmC) aktiv, bekennt Flagge im Ukraine-Krieg: Das Schulhaus wurde jetzt in den Nationalfarben der Ukraine angestrahlt, Schülerinnen und Schüler stellten auf dem Schulhof das Peace-Zeichen und die Klassen 5 und 6 sangen Michael Jacksons Song „We are the world“. Das alles hat die Courage-Schule in einem bewegenden Videoclip festgehalten, den man auf YouTube ansehen kann.

„Das Thema bewegt uns hier in Elsterberg, unter den Schülerinnen und Schülern gibt es enormen Redebedarf. Dem sind wir mit einem „Ukraine-Tag“ anstelle des normalen Unterrichts nachgekommen“, berichtet Nadine Zengerle, stellvertretende Schulleiterin und SoR-SmC-Ansprechpartnerin, bei einem digitalen Schulbesuch von Regionalkoordinatorin Claudia Drescher Mitte März.

Drei Unterrichtsstunden lang drehte sich alles um die Situation der Menschen im Osten Europas und um mögliche Hilfsangebote. „Die Stadt Elsterberg ist sehr aktiv, will Geflüchtete unterbringen, hat zum Spenden aufgerufen und einen Hilfstransport organisiert. Unsere Schülerinnen und Schüler der 5. und 7. Klasse haben unter anderem beim Spenden sortieren geholfen. Kurzerhand haben wir ein neues Schul-T-Shirt in blau-gelb mit einer Friedenstaube aufgelegt, den Song und das Video aufgenommen. Wir erleben enorme Solidarität, sowohl unter unseren Schülern als auch dem Lehrerkollegium.“

Darüber hinaus spielt das Thema Flucht und Migration auch im „normalen“ Unterricht eine wichtige Rolle. So arbeitet die 10. Klasse aktuell zu diesem Thema und lernt dabei, dass Menschen schon immer und rund um den Globus mit Vertreibung konfrontiert waren. „Das ist mir auch persönlich ein großes Anliegen: Ja, im Moment schauen wir alle in Richtung Ukraine und das ist gut so, weil wir dort jetzt ganz dringend helfen müssen. Aber gleichzeitig gibt es so viele andere Konflikte auf unserer Welt, die ebenfalls unsere Aufmerksamkeit brauchen.“

In den kommenden Wochen und Monaten rechnet Nadine Zengerle zudem damit, dass die TRIAS Schule als einzige weiterführende Schule im Ort Kinder und Jugendliche aus der Ukraine aufnehmen wird.

Schule ohne Rassismus: Alt-OB Pia Findeiß wird Patin der Humboldtschule

Mittwoch
02 Mrz
2022

Die Zwickauer Humboldtschule ist auf dem Weg ins Courage-Netzwerk: Die Vorbereitungen für die Titelverleihung am 4. Mai laufen bereits und jetzt hat die Oberschule auch eine tolle Patin gefunden! Zwickaus langjährige Oberbürgermeisterin Pia Findeiß möchte die Schülerinnen und Schüler in ihrem Engagement für Courage, für Menschenwürde, für Gleichwertigkeit und gegen jede Form von Diskriminierung und Rassismus nach Kräften unterstützen. Direkt auf der Startseite ihrer Webseite informiert die Schule seit dem 1. März über das Schul-Netzwerk. „Ziel des Projekts ist es, den Alltag an unserer Schule so zu gestalten, dass dieser von einem Klima der gegenseitigen Achtung und der Anerkennung geprägt ist“, heißt es in der Information an Schüler*innen und Eltern.

Mit welchen kleinen und großen Ideen die Humboldtschule nach der offiziellen Aufnahme in das Netzwerk an den Start gehen wird, entscheidet sich in den kommenden Wochen. Bei einem Online-Austausch mit den Schülersprecher*innen Lea und Fabian von der Diesterwegschule Burgstädt (Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage seit 2011) haben die Klassensprecher*innen der Klassen 6 bis 9 an diesem Mittwoch viele Projektideen aus der Praxis mitgenommen.

Vor allem der Schülerrat spielt demnach eine große Rolle als Dreh- und Angelpunkt, um beispielsweise auch ganz aktuelle Aktionen mit Blick auf den Krieg in der Ukraine anzuschieben, berichtete Schülersprecherin Lea. In einem nächsten Schritt wird das Thema Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage nun nochmal in die einzelnen Klassen der Humboldtschule getragen, um zeitnah eine Aktivengruppe auf die Beine zu stellen und das neue Projekt ins Laufen zu bringen, so Schulsozialarbeiterin Julia Schmidt im Nachgang des Online-Meetings.

Bereits am letzten Schultag vor den Winterferien setzten sich zudem zwei 8. Klassen bei einem Workshop mit der Thematik Mobbing auseinander. Der Kurzfilm „Mein innerer Dämon“ beschreibt anschaulich, was Mobbing mit Schülerinnen und Schülern macht – das Besondere daran: Der Clip wurde von Jugendlichen einer Courage-Schule aus Laupheim produziert. Im Workshop diskutierten Anne-Kathrin Lenarth und Claudia Drescher vom Demokratiebereich des Alten Gasometers mit den Achtklässlern über den Film. Gemeinsam sprachen wir darüber, wo Ärgern aufhört und Mobbing anfängt und wie wir selbst im Fall des Falles Haltung zeigen könnten. Dabei wurde deutlich, dass ein Großteil der Jugendlichen bereits selbst zahlreiche Erfahrungen mit Mobbing gemacht hat, nicht selten das erste Mal in der Grundschule. Ein Grund mehr für die Humboldtschule, als Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage klare Kante gegen jegliche Formen von Diskriminierung zu zeigen!

Stammtischkämpfer*innen: Aufstehen gegen Rassismus

Mittwoch
13 Okt
2021

Ein rhetorisches Selbstverteidigungstraining zum Sonntag – kann man schon mal machen, wenn es gegen rechte Parolen geht. Zwölf Stammtischkämpfer*innen kamen am 10. Oktober in der Barterre des Alten Gasometers zusammen, um sich verbal zu wappnen gegen Verallgemeinerungen, Statistik Ping-Pong, Gerüchte und Lügen oder Angstmacherei.

Denn hinter rechten Parolen stecken in der Regel die immer gleichen Argumentationsmuster, wie die Teilnehmenden von den beiden Referent*innen von der Kampagne Aufstehen gegen Rassismus lernten. Und weil uns Stammtischparolen – nicht erst seit Corona, seitdem aber nochmal deutlich häufiger – überall begegnen können, gilt es sich rhetorisch zu rüsten statt wegzuhören. Aktuelle Ereignisse und nicht zuletzt die Wahlergebnisse zeigen, wie wichtig es ist, gerade im Alltag rechten Parolen etwas entgegensetzen zu können. Dieser Workshop sollte daher Handlungsmöglichkeiten aufzeigen und engagierte Zwickauer*innen untereinander vernetzen.

Neben dem Erfahrungsaustausch und dem theoretischen Input zu wiederkehrenden Argumentationsmustern wurde es auch ganz praktisch: So ging es in einer Übung mit teils drastischen Parolen wie „Muslimen sollte generell die Einreise nach Deutschland verboten werden“ darum, die erste Schrecksekunde bei der Begegnung mit solchen Sprüchen zu überwinden.

„Was ich für mich heute mitnehme: Bei solchen Diskussionen geht es meistens gar nicht darum, wirklich in einen Meinungsaustausch zu kommen. Vielmehr werden einem eine Vielzahl von scheinbaren Argumenten, die tatsächlich eher Behauptungen sind, um die Ohren gehauen. Da nicht versuchen jedem einzelnen Punkt zu begegnen, sondern bei einem Thema bleiben, kritisch nachfragen woher der Gesprächspartner das weiß, immer unmissverständlich die eigene Haltung klar machen, widersprechen. Darauf kommt es an. Gerade in alltäglichen Situationen sind wir alle gefragt“, meint eine Teilnehmerin.

Organisiert wurde der Workshop von Zwickauer Bürgerinnen. Finanziert wurde das für die Teilnehmenden kostenfreie Angebot über Weltoffenes Sachsen und das Bündnis für Demokratie und Toleranz.

Ihr möchtet selbst zur Stammtischkämpferin oder zum Stammtischkämpfer werden? Dann informiert euch unter aufstehen-gegen-rassismus.de und meldet euch beim Demokratiebereich des Alten Gasometers. Gern organisieren wir bei Interesse aus der Zivilgesellschaft weitere Seminare.

Schule ohne Rassismus: Neues Schuljahr, neue Regionalkoordinatorin

Mittwoch
29 Sep
2021

Das neue Schuljahr ist angelaufen und damit auch die neu besetzte Regionalkoordination von Schule ohne Rassismus – Schule ohne Courage (kurz SoR). Denn für die Region Westsachsen gibt es ein neues Gesicht im Courage-Netzwerk: Claudia Drescher ist seit Juli die erste Ansprechpartnerin für alle Schulen im Landkreis Zwickau und im Vogtlandkreis, die den Titel bereits tragen, und alle Schulen, die erst noch Courage-Schule werden wollen.

Bei ihren ersten Schulbesuchen und einem Regionaltreffen in der Dresdner Schauburg (Netzwerken im Kino mit Popcorn!) begegnete die neue Regionalkoordinatorin sehr engagierten und aufgeschlossenen Schulleiter*innen und Lehrer*innen, die nach der „Corona-Pause“ im letzten Schuljahr nun wieder richtig Gas geben wollen, um sich gemeinsam mit ihren nicht weniger motivierten Schüler*innen für Courage, Gleichwertigkeit und gegen jede Form von Diskriminierung und Rassismus einzusetzen. „Ich bin begeistert, wie wichtig den Menschen, die ich in den letzten Wochen kennenlernen durfte, das Thema politische Bildung in der Schule ist. Vielfalt, Toleranz, Demokratie – das alles sollen nicht nur Schlagworte sein, sondern gelebter Schulalltag. Dabei möchte ich nur zu gern unterstützen“, sagt Claudia Drescher.

Im Landkreis Zwickau und im Vogtlandkreis gibt es aktuell 9 Courage-Schulen und eine Einrichtung, die gerade dabei ist in das bundesweite Netzwerk mit rund 3500 Schulen aufgenommen zu werden. Sachsenweit sind es derzeit knapp 100 Schulen.

Ihr kennt das Netzwerk noch nicht? Dann erfahrt ihr mehr auf der neuen Seite von Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage in Sachsen: https://schule-mit.courage-sachsen.org/

#SAVETHEDATE 10. November 2021 SoR-Regionaltreffen in Zwickau. Mehr Infos folgen!

NSU Geschichtswerkstatt beim “If the Kids are united against racism” – Festival

Samstag
03 Nov
2018

“Zwickau… irgendwas mit NSU” lautete das Motto der
Veranstaltung in diesem Jahr, sodass spannende Workshops und Diskussionen über
die Arbeit der Untersuchungssauschüsse und den zurückliegenden Prozess
stattfanden. Zu Gast waren u.a. Anwälte der Hinterbliebenen der Opfer und die
Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau. Die Geschichtswerkstätten aus Chemnitz,
Jena und Zwickau trafen sich im Rahmen dieses Tages und besichtigten gemeinsam
mit der Oberbürgermeisterin Frau Pia Findeiß und Petra Pau die Frühlingsstraße.
Alle sprachen sich für einen festen Bildungsort zu diesem Thema in Zwickau aus.
Zudem wurden die Ausstellungen aller Werkstätten im Rahmen des Festivals
gezeigt.

Eine Veranstaltung im Rahmen der Novembertage 2018.

Veranstalter: Roter
Baum Zwickau e.V., DGB, Westsächsische Hochschule Zwickau