PIPPO POLLINA & Palermo Acoustic Quintet

Sonntag
13 Nov
2022

Im Januar 2022 erschien „Canzoni segrete“, das 24. Album von Pippo Pollina. Mit über 4000 Konzerte europaweit gehört er zu den beliebtesten italienischen Liedermachern. Heute lebt Pollina in Zürich und ist Schweizer Staatsbürger, bleibt aber seiner Heimat als Mensch und Musiker verbunden. Seine Lieder schreibt der Songpoet ausschließlich in seiner Muttersprache. Seine Lieder berühren, auch wenn man ihre Texte nicht versteht, weil er es wie kaum ein anderer vermag, Emotionen in Musik umzusetzen. Er verpackt viele seiner Lieder in berührende, witzige und nachdenklich machende Geschichten, die den Sänger auch als Erzähler ausweisen. Rockig, lyrisch, folkloristisch, mal leise, mal laut, immer kraftvoll. Und ist es schön zu sehen, wie seine Musiker sich gegenseitig inspirieren. Ein berührtes und begeistertes Publikum entlässt Pippo Pollina am Sonntagabend nach gut zweieinhalb Stunden auf der Bühne im Gasometer in die kühle Nacht.

Buonanotte a tutti, Gute Nacht, alle zusammen.

Veranstalter: Alter Gasometer e.V.

PIPPO POLLINA & Palermo Acoustic Quintet

Mittwoch
04 Mai
2022

Im Januar 2022 erschien „Canzoni segrete“, das 24. Album von Pippo Pollina. Mit über 4000 Konzerten europaweit gehört er zu einem der beliebtesten italienischen Liedermacher. Pollina besticht durch seine unbändige Kreativität, mit der er seit mehr als 35 Jahren auch seine vielen treuen Fans immer wieder überrascht. Sei es mit lyrischen Balladen, poetischen Protestliedern oder rockigen Songs: Pollinas Sprache bleibt immer sensibel und zart. Neben seinen Konzerten mit seiner Band hat er auch mit unzähligen internationalen Künstlern zusammengearbeitet, wie z.B.: Georges Moustaki, Franco Battiato, Inti Illimani, Konstantin Wecker, Rebekka Bakken, Charlie Mariano oder Werner Schmidbauer & Martin Kälberer. Das neue Album „Canzoni segrete“ handelt über die Kraft der Musik und die Folgen des Wohlstands, über die seltsame Pandemie und die veränderten Leidenschaften, über Träume, Hoffnungen, Enttäuschungen. Die Lieder haben – wie etwa „Leo“, ein Song der schon 1994 als Adaption einer französischen Vorlage von George Moustaki entstand – ihre Wurzeln in den vergangenen Jahrzehnten, überwiegend aber in den Monaten zwischen Januar 2019 und Juni 2020. Sie wurden in Studios in Italien, Frankreich, Deutschland und der Schweiz aufgenommen, ein umfassendes Projekt, das Pippo Pollina als Komponist und Poet ebenso gefordert hat, wie als Denker, Musiker und Arrangeur. Pippo Pollina jubelt und räsoniert, plaudert und reflektiert, mit rauer und zugleich sonorer Stimme, manchmal einen Hauch lakonisch, aber nie ohne die grundlegende Ehrfurcht der Schönheit der Klänge und der Kraft der Kunst gegenüber. Denn Musik ist ein Geschenk. Das ist die Basis, trotz aller Zweifel – für ein anspruchsvolles, ausgereiftes und in sich stimmiges Album, das Pippo Pollina in den Jahren 2022 und 2023 auf die Bühnen bringen wird.