Wahlforum zur Kommunalwahl

Montag
13 Mai
2019

Zum Wahlforum zur Stadtratswahl 2019 waren die sieben Parteien / Initiativen eingeladen, welche in den aktuellen Stadtrat gewählt wurden. Die jeweiligen Spitzenkandidaten repräsentierten ihre Partei / Initiativgruppe und somit fanden sich Thomas Beierlein (CDU), Lars Dörner (Bündnis 90/Die Grünen), Tristan Drechsel (BfZ), Jens Heinzig (SPD), Sven Itzek (AfD), Fritz Binder (FDP) und Ute Brückner (DIE LINKE) auf dem Podium ein.  Die Moderation, im mit ca. 150 Gästen gut gefüllten Saal, übernahm der freie Journalist Christian Gesellmann. Im Zentrum standen lokalpolitische Themen, wie Sicherheit und Ordnung, ÖPNV und Verkehr, Wirtschaft und Finanzen sowie Jugend-, Sozial- und Kulturpolitik.

Zunächst wurde nach den Schwerpunkten gefragt, welche – nicht überraschend – bei CDU und FDP bei der Wirtschaft liegen. Auch Tristan Drechsel von den Bürgern für Zwickau sprach sich für eine starke Wirtschaft aus, „damit sich Zwickau das leisten kann, was es hat“. Die AfD forderte mehr Transparenz in der politischen Arbeit und SPD, Grüne und LINKE legten den Fokus erwartungsgemäß auf den sozialen Bereich, so z.B. das Thema Kitagebühren. Die folgenden Fragerunden wurden jeweils von Videos des Jugendbuffets eingeleitet. Die Jugendlichen hatten in der Zwickauer Innenstadt Bürger nach ihren Ansichten gefragt.

Die erste Fragerunde befasste sich mit dem Thema ÖPNV und Verkehr. Hier gab es bei allen Podiumsgästen sehr viel Übereinstimmung, denn alle wollen den öffentlichen Personennahverkehr stärken und an Straßenbahnen und Bussen festhalten. Eingebracht wurden aber auch neue Konzepte, wie z.B. Carsharing oder individuelle Bustouren. Jens Heinzig setzte das Ziel, dass die Bürger „freiwillig auf Bus und Bahn umsteigen“ sollen. Fritz Binder merkte jedoch auch an, dass er den derzeitigen Zustand des Hauptbahnhofes „ganz ganz schlimm“ findet. Der nächste Fragenkomplex drehte sich um die Wirtschaft und hier zeigte sich, dass Zwickau sehr mit dem Schicksal von VW verbunden ist. Deshalb forderte Thomas Beierlein: „Wir müssen mehr auf Vielseitigkeit bauen“. Dies passte gut zur nächsten Frage, welche die Kreativ- und Kulturwirtschaft in den Mittelpunkt stellte. So stimmen hier Grüne und SPD überein, dass das Potential noch nicht ausgeschöpft wird. Lars Dörner meinte zusätzlich: „Kreativität lebt von Input“ und dies wäre nur möglich, wenn auch eine gute digitale Infrastruktur vorhanden wäre, was in Zwickau nicht überall der Fall ist.

Der Fragekomplex „Soziales, Jugend, Kultur“ führte zu dem Schluss, dass Zwickau gut dasteht. Ute Brückner von der Linken beklagte allerdings befristete Verträge und forderte eine Entfristung. Fritz Binder nahm den Ball auf und entgegnete, dass er eine pauschale Abschaffung von Befristungen als problematisch erachtet. Die positive Entwicklung bei der Schulsozialarbeit wurde von den meisten Akteuren begrüßt. Sven Itzek von der AfD meinte jedoch, dass es ein gesellschaftliches Problem darstellt, Kinder aus intakten Familien dies nicht bräuchten und es „irgendwann wieder Geschichte sein sollte“. Dies führte besonders bei den anwesenden Sozialarbeitern zu einem gewissen Raunen.

Ein Punkt, bei dem zwischen Realität und Gefühl differenziert wurde, was das Thema Sicherheit. Hier wurde zunächst einmal darauf aufmerksam gemacht, dass Zwickau realistisch gesehen eine sehr sichere Stadt ist und Sicherheitskonzepte viel gebracht haben. Gleichzeitig gebe es aber bei manchen Bürgern eine gefühlte Unsicherheit. Die Linke und die SPD setzt hier vor allem auf Prävention, die AfD erwägt den Einsatz von privater Security, um Problemen „kurzfristig Abhilfe“ schaffen zu können. Lars Dörner beendete die Diskussion dazu passend mit dem Hinweis: „Man sollte niemals seine Angst als Leitfaden nehmen.“

Nach den offiziellen Fragerunden folgten noch einige Zuschauerfragen, z.B. danach, wie man mehr Menschen zu mehr Engagement ermutigen kann oder wie der Hausärztemangel beseitigt werden könnte. Interessant war auch die Frage, was VW für die Stadt macht. Daraufhin meinte Tristan Drechsel scherzhaft: „Bei VW werden wir bestimmt gar nicht erst vorgelassen.“ Dem stimmte Jens Heinzig allerdings zu und schätzte ein, dass man wohl nicht mal am Pförtner vorbei käme.

Den Abschluss der Veranstaltung bildete eine nicht repräsentative Umfrage unter den Zuschauern im Saal. Das Ergebnis überraschte sehr, denn die Grünen gewannen mit bequemem Vorsprung vor AfD, der Linken und der SPD. FDP, CDU und BfZ landeten auf den hinteren Rängen.

Wir bedanken uns sehr bei allen Teilnehmern und wünschen einen fairen Wahlkampf und eine hohe Wahlbeteiligung.

Eine Veranstaltung im Rahmen des Wahlprogramm 19 des Alter Gasometer e.V. 

Das Wahlforum wurde von Television Westsachsen aufgezeichnet und kann HIER angeschaut werden.

Kultur wählt Demokratie

Montag
06 Mai
2019

Die Kampagne des Landesverbandes Soziokultur Sachsen e.V. mit dem Namen „KULTURwähltDEMOKRATIE“ setzt ein Zeichen für die Demokratie in Sachsen und bundesweit. Ziel ist, Demokratie positiv erfahrbar zu machen und die Kultur als Demokratiepartner zu stärken. Der Alte Gasometer e.V. ist mit dabei, um vor den Wahlen noch einmal zusätzlich die Wichtigkeit der Thematik ins Bewusstsein zu rufen.

„KULTURwähltDEMOKRATIE“ heitß: Die Kraft von Kunst und Kultur nutzen! Für die Demokratie ein Zeichen setzen! Demokratische Werte erfahrbar machen! Kultur und Demokratie bedingen sich immer gegenseitig – in der Qualität unseres Zusammenlebens und der Verfasstheit unserer Gesellschaft. Kultur ist damit ein Demokratiepartner und befähigt zum politischen Handeln und gesellschaftlichen DialogDieser Kerngedanke stand Pate bei der Entwicklung einer Kampagne, die anlässlich der anstehenden Kommunal-, Europa- und Landtagswahlen, Kultureinrichtungen und Kulturschaffende dazu einlädt, mit ihrer Institution, ihrem Projekt, ihrem Verein oder Netzwerk eine Plattform für die Demokratie zu sein.

Mehr zur Kampagne erfährt man hier: www.soziokultur-sachsen.de/kampagne

#kulturwaehltdemokratie

Feuerzauber im Historischen Dorf

Samstag
27 Apr
2019

Feuer fasziniert seit jeher den Menschen und es kann gefährlich sein, wie man erst vor kurzen in den Medien sehen konnte. Beim Feuerzauber stehen jedoch die positiven Aspekte im Mittelpunkt. Feuer wärmt, es beeindruckt und der Umgang mit ihm ist eine Kunst. Doch bevor die Feuershows die ganze Aufmerksamkeit für sich beanspruchten, gab es im Historischen Dorf ein Fest, welches alle Menschen integrierte. Für Kinder und Jugendliche gab es interessante Workshops zu erleben, wie zum Beispiel das Kerzen ziehen, Laternen, Fackeln oder Trommeln bauen. Für Unterhaltung sorgte die Mittelaltergruppe „Smoking Pigs“ und die Ritterkämpfe in Platten- und Kettenrüstung. Außerdem konnte man bei verschiedenen Dorfführungen konnte etwas über die Geschichte und den Bau des Projektes in Erfahrung gebracht werden. Getrommelt wurde ebenso, und dabei durften auch Freiwillige aus dem Publikum mitmischen. Die erfahrenen Musiker integrierten die Teilnehmer und es ergab sich eine tolle Improvisation beim „Trommeln in die Nacht“. Das Wetter war zwar etwas wankelmütig und es regnete immer wieder, die Gäste ließen sich jedoch nicht abschrecken und es fanden ca. 500 Gäste den Weg ins Dorf. Nach einer Fackelwanderung mit den selbstgebauten Fackeln, war es dann gegen halb zehn soweit. Das Tageslicht schwand und die Flammen übernahmen die Hauptrolle. Die erste Feuershow präsentiert „Salto Salcin“, eine Gruppe aus Kindern und Jugendlichen, die eine beeindruckende Show lieferten. Den Abschluss bildeten dann die Likedeeler, die zuvor schon für die Ritterkämpfe sorgten. Ein schönes Fest, das trotz launischem Wetter für alle, die dabei waren, ein tolles Erlebnis war.

Veranstalter: Alter Gasometer e.V. und Diakonie Stadtmission Zwickau e.V.

Schulkinowochen im Kino Casablanca

Mittwoch
03 Apr
2019

Die Schulkinowochen ermöglichen Schulklassen Kinobesuche zu bestimmten Themen. Die Auswahl ist dabei lebensnah und passend zu schulischem Stoff gewählt. So ist es möglich den Lehrplan zu bereichern. Lehrer konnten ihre Klassen für bestimmte Filme mit anschließendem Filmgespräch anmelden. So konnten viele Schüler an diesem Angebot teilnehmen.

Am 26. März startete der erste Film mit der sehr aktuellen Thematik des Umweltschutzes: Wall-E „Der letzte räumt die Welt auf“. 46 Kinder aus der Nicolaischule in Zwickau sahen sich diesen Film an. Das Filmgespräch im Anschluss führte sie in die Müllproblematik unserer modernen Gesellschaft. Wobei sich mehrere interessante Gesprächsgruppen zum Thema bildeten, in denen es um folgende Fragen ging: Was brauche ich wirklich zum Leben? Wieviel Müll schwimmt in unseren Meeren? Wie kann ich Müll vermeiden? Welcher Müll gehört wohin? Wer muss sich um dieses Problem kümmern?

Der zweite Film war „LOMO – The language of the many others“. 21 Jugendliche vom BSZ für Wirtschaft und Gesundheit Werdau beteiligten sich rege an der Auswertung zum Thema Social Media – Risiko und Kontrollverlust. Zuerst wurden die Erzählstränge in der Geschichte reflektiert und dann an verschiedenen Thementischen zu Stichworten diskutiert. Die Meinungen wurden im Anschluss visualisiert.

Am 2. April lief der dritte Film „Wunder“. 32 Jugendliche der Regenbogenschule Zwickau schauten diesen Film mit dem Spannungsfeld „familiärer Schutzraum“ und „soziale Ausgrenzung und Integration in der Schule“. Hier wurde in zwei Workshops das Thema und die Erzählstränge des Films diskutiert. Wobei mit mehreren interaktiven Spielrunden und einer kooperativen Abschlußübung richtig Schwung in die Sache kam.

Der letzte Film war die Dokumentation „Draußen“. 75 Jugendliche aus dem BSZ Wirtschaft und Gesundheit sowie der Pestalozzischule Wilkau-Haßlau setzten sich der Thematik Wohnungslosigkeit in Deutschland auseinander. In einer moderierten Gesprächsrunde nach dem Film konnten sie mit Betroffenen sowie Mitarbeitern der Wohnungslosennothilfe der Stadtmission Zwickau Fragen und Meinungen äußern. Dabei ging es um die Situation Wohnungsloser und die Arbeit der Beratungsstellen und im Wohnungslosentreff sowie in Wohnprojekten. Ein sehr umfangreicher Dialog entspann sich und geäußerten Erfahrungen der Betroffenen hatten auf die Jugendlichen großen Eindruck.

Veranstalter: Alter Gasometer e.V. und Objektiv e.V.

Funny van Dannen

Samstag
30 Mrz
2019

Es war ein wunderbarer Abend mit Franz-Josef Hagmanns-Dajka, alias Funny van Dannen, der die mehr als 200 Besucher aus Nah und Fern im Gasometer begeisterte. Viele der Gäste sangen seiner Lieder von der ersten bis zur letzten Strophe mit und bewegten sich leicht im Takt der Musik. Sie lauschten einem Künstler, der mit seinen Stücken wagt, unausgesprochenes zu vertonen und sich dabei auch nicht scheut, Lieder, die man so vielleicht nicht erwarten würde zu hören zu schreiben. Diese Stücke zaubern einem immer ein Lächeln und Schmunzeln über das Gesicht oder ein „Darf der das?“ und sind oft sehr politisch. Sie entführen in herrliche absurde Welten und in den täglichen Trott und Wahnsinn. Sein Esprit ermöglicht es ihm, dass die Gratwanderung zwischen der „Schilddrüsenunterfunktion“ und „Farben“ keine ist – sondern große Kunst. Funny, der schon nachmittags die Sonne in Zwickau genoss und mit seinen Kollegen in einer Gaststätte einkehrte, war zum ersten Mal in seiner langen Karriere als Musiker in Zwickau und bemerkte lakonisch in seiner Intro, dass er sehr viele schöne Häuser gesehen hatte – aber die Zwickauer wohl ein Problem mit Leerstand hätten. Funny – Punker im Geist, Miniaturist in seinen Liedern und gleichzeitig Poet und Wortakrobat – wir hoffen, dass Du nicht zum letzten Mal bei uns gewesen bist.

Veranstalter: Alter Gasometer e.V.

GLASBLASSING – FLASCHMOB

Freitag
29 Mrz
2019

„Liedgut auf Leergut“ lautete hier das Motto im Gasometerrund. Cokecaster Flaschengitarre, Flachmanninoffxylophon, Wasserspenderfloortoms: Das Ensemble GlasBlasSing zeigt, was sich mit Flaschenüberresten alles anstellen lässt. Ob Blues, Rumba oder Uptemporocksongs, ob selbst komponiert und getextet oder frech adaptiert – wer Flaschenmusik so versteht, wie das GlasBlasSing-Quartett, der duldet keine stilistischen Grenzen. Nach dem Motto „Bitte ein Hit“ singen, flöten, klimpern, klappern und ploppen sie sich quer durch sämtliche Genres und Getränkesorten und unterziehen dabei etliche dahinwelkende Melodien einer Generalüberholung. Wer GlasBlasSing noch nicht kennt, hat etwas verpasst. Die Jungs haben gekonnt, ihr Publikum im Gasometer mit einer Mischung aus Witz und toller Musik unterhalten. Es ist faszinierend wie sie es schaffen, mit so vielen Flaschen gleichzeitig Musik zu machen. Ein Genuss für Augen und Ohren. Amüsant, kurzweilig, ideenreich, kreativ, geistreich und einfach umwerfend.

Veranstalter: Alter Gasometer e.V.

Lord of the Lost

Freitag
22 Mrz
2019

Es kündigte sich bereits im Vorfeld an, denn die Veranstaltung war ausverkauft und es wurde händeringend nach Karten gesucht, die jemand übrig haben könnte. Und so war das Haus am Freitagabend auch zum Bersten gefüllt und die Spannung stieg. Die Ersten auf der Bühne waren die Schweitzer Gothrocker „Hell Boulevard“, die das Publikum schon gut auf Betriebstemperatur brachten. Mit Songs, wie „In Black We Trust“ und einer düsteren augenzwinkernden Version von Britney Spears‘ „Hit Me Baby One More Time“ sorgten sie bereits für die richtige Atmosphäre. Doch mit dem Auftritt von Lord of the Lost bekam das Ganze dann nochmal eine großartige Steigerung. Nach dem Auftakt mit ihrem neuen Song „Loreley“ schaute sich Sänger Chris Harms im Saal des Gasometers um und bemerkte, was dies doch für eine außergewöhnliche Location sei. Dies setzte er später fort und ordnetete den Alten Gasometer gar als eine der Top 10 Locations seiner 20-jährigen Musikerkarriere ein. Und nicht nur der Ort war besonders, denn das Publikum ließ sich nicht bitten, sondern klatschte, sang und jubelte frenetisch das ganze Konzert hindurch. Die Band präsentierte allerdings auch eine Show, die nichts vermissen ließ und gegen Ende standen drei der Musiker auf dem Bartresen und rockten von dort aus den Saal. Eine Besucherin beschrieb das Konzert im Anschluss auf Facebook mit „Das war kein Konzert, das war der geilste Abriss aller Zeiten.“ – und wenn das nichts ist, dann wissen wir auch nicht. Das sah der Nachwuchs nicht anders, denn einige Eltern hatten die nächste Generation schon mit dabei – natürlich mit Gehörschutz. Zwei Mädchen tanzten ausgelassen mit ihrer Mutter, ein Junge erzählte ganz stolz und mit strahlenden Augen, dass es sein erstes Konzert sei und ein anderer stand headbangend am Treppenaufgang und bekam von Frontmann Chris sogar von der Bühne aus die Hand gereicht. Einige im Publikum waren von weit her angereist, so kam eine Besucherin extra aus Rostock nach Zwickau. Und auch nach dem Konzert verschwanden die Bands nicht einfach, sondern widmeten sich ihren Fans ausgiebig, machten mit ihnen Fotos und gaben Autogramme.

Konrad Küchenmeister

Freitag
15 Mrz
2019

Konrad Küchenmeister verbindet traditionelles Musikerhandwerk mit der Technik des neuen Jahrhunderts und schafft so aberwitzige Livekonzerte. Er steht allein auf der Bühne und trotzdem klingt es ihm, wie eine komplette Band zu klingen. Dank Loopstation kein Problem, und die wird von ihm aus dem Effeff beherrscht. Durch die Spontanität und Improvisationskünste des talentierten Musikers ist kein Konzert wie das andere. Die Ein-Mann-Show ist mit den vielen musikalischen Einflüssen gespickt. Fette, basslastige, tanzbare und handgemachte Loop-Musik mit Stilen, wie Drum’n’Bass, Reggae, Dubstep, Ska, Dub – alles kriegen die Gäste um die Ohren.

Aber ganz allein war er dann doch nicht, denn in den Tagen vor dem Konzert führte Konrad Küchenmeister einen Loop-Workshop durch. Die Ergebnisse präsentierte er zum Konzert gemeinsam mit den Teilnehmern auf der Bühne. So funktioniert Soziokultur, eine Perfekte Mischung aus Beteiligung, Lernen, Kultur und natürlich einer klasse Show.

So entstand ein unvergessliches Erlebnis und legt den Startschuss für einen richtig bewegten Abend im Saal des Alten Gasometers.

Veranstalter: Alter Gasomter e.V.

Plakataktion zum Krea-Dienstag

Dienstag
12 Mrz
2019

Jugend interessiert sich nicht für Politik? Das Gegenteil zu dieser Aussage lieferten am Dienstag 36 jungen Frauen und Männer, die im Rahmen des Krea-Dienstag, ihrem politischen Willen Ausdruck verliehen. Die selbstorganisierte Plakataktion hatte eine Vollauslastung unseres Farbenvorrates zu Folge, in deren Ergebnis eine Vielzahl von aussagekräftigen Statements für die „Fridays for Future“ entstanden sind. Mit Engagement und Spaß bei der Sache, sprechen die Bilder ihre eigene Sprache, getreu dem Motto: „Global denken – lokal handeln!“.

Der Krea-Dienstag bietet jungen Menschen die Chance, sich im Jugendtreff des Alten Gasometer kreativ auszutoben. Dies ist meist nicht auf politische Art und Weise der Fall, aber wenn sich Jugendliche engagieren wollen, stehen wir natürlich nicht im Weg. Allerdings wird das kontroverse Thema des „Schulschwänzens“ im Kontext des Schulstreiks von unseren Sozialpädagogen ebenfalls aufgegriffen und diskutiert.

Poetry Slam

Donnerstag
07 Mrz
2019

ACHTUNG VERÄNDERUNG! Das konnte das Publikum dieses Mal, beim ersten Poetry Slam des Jahres, gleich sehen. Als Ankündigung unseres Osterferienprogramms „Future 1“, in dem der Jugendtreff umgebaut wird, traten, auf einer zur Baustelle umgestalteten Bühne, die sechs Slammerinnen und Slammer des Abends mit ihren selbstgeschriebenen Texten im Zweikampf gegeneinander an. Sie hatten dabei viel zu sagen: Von satirischen Anekdoten, über die Arbeit als Schauspieler im Improvisationstheater, über die Bedeutung einer Lampe in den eigenen vier Wänden bis hin zu komödiantischer Selbstreflexion war alles dabei und brachte die Zuschauer zum nachdenken und lachen. Die nächste Möglichkeit junge Poetinnen und Poeten bei uns zu sehen und zu hören habt ihr wieder am 4. Juli 2019.

Veranstalter: Alter Gasometer e.V.