Europäisches Gymnasium Waldenburg feiert 20 Jahre Schule mit Courage

Montag
17 Jun
2024

Heute vor 20 Jahren wurde das Europäische Gymnasium Waldenburg ganz offiziell in das Netzwerk Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage aufgenommen. Seitdem ist viel passiert, seitdem hat sich viel verändert. Die Schüler*innen und auch ein Teil der Lehrkräfte von damals sind nicht mehr an der Schule – eine neue Generation muss den Titel mit Leben füllen, für den sich am 17. Juni 2004 mehr als 70 Prozent der damaligen Schulgemeinschaft ausgesprochen haben.

Auf den Regional- und Landestreffen des Courage-Netzwerks war und ist die Waldenburger Schule regelmäßig mit einer Abordnung vertreten. Damit der Titel darüber hinaus für alle Schüler*innen des Gymnasiums mehr ist als ein Schild an der Schultür, hatte eine engagierte Lehrerin gemeinsam mit der Schülersprecherin Ende Mai einen vielfältigen Courage-Projekttag auf die Beine gestellt. Es ging sportlich zu und auch musikalisch. Im Schulhaus waren lautstarke Trommeln zu hören, ebenso aufrüttelnde Songs wie „Zombie“ oder „We are the world“.

Man könnte sich künstlerisch einbringen, eine digitale Schnitzeljagd absolvieren oder sich mit dem großen Thema Europa auseinandersetzen und mit einem EU-Abgeordneten debattieren. Zur Auswahl standen außerdem Sprach-Tandems und Traditionen im internationalen Vergleich, aber auch ein Workshop rund um den Naturschutz oder ein Workshop zu den gemeinsamen Ursprüngen unterschiedlicher Religionen.

Zum Start in das neue Schuljahr soll es nach längerer Pause wieder eine Aktivengruppe geben, um die Themen des Courage-Netzwerks im Schulalltag noch sichtbarer zu machen. Auf der Schulhomepage ist auch ein Bericht zu diesem Aktionstag zu finden.

Alle nicht gekennzeichneten Fotos: Europäisches Gymnasium Waldenburg

Erste Grundschule in Westsachsen ins Courage-Netzwerk aufgenommen!

Dienstag
30 Apr
2024

Unter einem strahlend blauen Himmel standen knapp 200 strahlende Grundschulkinder, dazu ein glücklicher Schulleiter und ein engagierter Pate: Seit Dienstag ist die DPFA-Regenbogen-Grundschule „Carl Friedrich Benz“ in Zwickau-Eckersbach eine Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage. Damit ist sie die erste Grundschule in Westsachsen, die diesen Titel trägt. Sachsenweit sind es jetzt 124 Courage-Schulen, sechs davon Grundschulen.

Die Titelverleihung und Übergabe der Plakette war am Nachmittag der krönende Abschluss eines besonderen Tages. Denn vor einem Jahr stimmten die Kinder von Klasse 1 bis 4 darüber ab, ob sie zum Courage-Netzwerk gehören und die Selbstverpflichtung eingehen wollen, sich aktiv gegen Rassismus und für Courage einzusetzen. Um ins Netzwerk aufgenommen zu werden, müssen mindestens 70 Prozent aller Schulmitglieder in einer geheimen Wahl mit Ja stimmen. Knapp 90 Prozent waren im April 2023 klar für diesen Schritt.

„Und jetzt, genau ein Jahr später, haben wir die Abstimmung wiederholt, weil es uns wichtig ist, dass auch die hinzugekommenen Schüler wissen, für was dieser Titel steht – das heutige Ergebnis ist mit 94 Prozent ein klares Signal, dass wir als Schule mutig vorangehen wollen“, sagte Schulleiter Rudolf Bechauf bei der Titelverleihung. „Das Siegel unterstreicht unsere Absicht, jeden Tag mit Respekt, Toleranz und der Bereitschaft, voneinander zu lernen, zu leben. Das Schild an der Tür ist ein wichtiges Signal nach außen. Wichtiger ist jedoch, diese Werte in jedem Klassenzimmer, auf jedem Flur und auf dem Schulhof zu leben.“

„Bildung braucht Haltung. Unser Anspruch ist es, Schule als einen weltoffenen und diskriminierungsfreien Ort zu gestalten“, betonte Catrin Liebold, Geschäftsführende Gesellschafterin der DPFA Akademiegruppe bei der Titelverleihung und zitierte Mahatma Ghandi: „Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst.“

Klare Worte fand auch der Pate der DPFA-Regenbogen-Grundschule Gunnar Tichy, Redaktionsleiter von Radio Zwickau und Musiker der Zwickauer Band SK5. Der Vater von zwei (inzwischen großen) Kindern, die selbst auf diese Schule gegangen sind, war sofort einverstanden als er gefragt wurde, ob er die Patenschaft übernehmen möchte. Außerdem nahm er sich am Vormittag die Zeit, beim zweiten „Tag der Toleranz“ dabei zu sein. Im Klassenverband starteten die Mädchen und Jungen an diesem Dienstag unterschiedlichste Projektarbeiten rund um die Themen Courage, Toleranz und Vielfalt.

Marlene Jakob, sächsische Landeskoordinatorin von Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage, übergab gemeinsam mit der Regionalkoordinatorin für Westsachsen, Claudia Drescher-
Kriegsmann vom Verein Alter Gasometer e.V., die offizielle Ernennungsurkunde und die Plakette.

Anschließend besuchten Schüler*innen, Schul- und Geschäftsleitung gemeinsam mit der Regionalkoordinatorin die Gedenkbäume für die Opfer des NSU am Zwickauer Schwanenteich und befestigten selbst gebastelte Kraniche am Gedenkbaum für Mehmet Kubaşik. Er wäre am 1. Mai 58 Jahre alt geworden. Die DPFA Akademiegruppe hatte den Baum im November 2019 gespendet, im Jahr 2022 übernahmen die Zwickauer DPFA-Regenbogen-Schulen die Gedenkpatenschaft, die der Demokratiearbeitsbereich des Gasometers ins Leben gerufen hat.

Courage-Netzwerk mit Schulbesuchen ins neue Jahr gestartet

Mittwoch
31 Jan
2024

Das neue Jahr ging für die SoR-Regionalkoordination Westsachsen gut los: Im Kalender für Januar standen gleich mehrere Schulbesuche. Das Europäische Gymnasium Waldenburg ist seit fast 20 Jahren Teil des Netzwerks Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage (SoR-SmC). Im Juni kurz vor Ende des Schuljahres steht das Jubiläum an. Beim Schulbesuch in der zweiten Januarwoche erfuhr Regionalkoordinatorin Claudia Drescher-Kriegsmann, was es alles Neues an der Schule gibt. Gemeinsam mit Schülersprecherin Emily und Schulassistentin Heike Siegemund besprachen wir Ideen für die Ausgestaltung des 20-Jährigen.

Noch mitten im Aufnahmeprozess sind die DPFA-Schulen Zwickau. Auch hier gibt es erfreuliche Neuigkeiten zu vermelden: An der Grundschule im Zwickauer Stadtteil Eckersbach steht nach der erfolgreichen Abstimmung im letzten Mai nun die Titelverleihung ins Haus. Voraussichtlich Ende April 2024 ist es endlich so weit und wir können offiziell die allererste Grundschule in der Region Westsachsen im Courage-Netzwerk begrüßen! „Da freue ich mich jetzt schon drauf. Zumal auch die weiteren drei Schularten unter dem Dach der DPFA in Zwickau ihren Weg ins Netzwerk weiter vorantreiben“, meint Regionalkoordinatorin Claudia. Ein konkreter Termin für die Abstimmung an Oberschule, Gymnasium und Berufsfachschule steht zwar noch nicht fest, aber die ersten Schritte sind gemacht.

Eine weitere Grundschule steht schon in den Startlöchern: Die Thomas-Müntzer-Grundschule in Limbach-Oberfrohna hat im Rahmen eines tollen Projekttages Mitte November 2023 die Abstimmung erfolgreich absolviert und ist damit ebenfalls auf dem Weg ins Netzwerk. Bei ihrem Schulbesuch Mitte Januar erfuhr die Regionalkoordinatorin mehr über den Courage-Tag an der Grundschule im Ortsteil Rußdorf – im Klassenverband bearbeiteten die Schüler*innen Aufgabenstellungen rund um Courage, Stärke und Mut, lernten in Rollenspielen Streitigkeiten zu schlichten und sich bei Vorurteilen und Ausgrenzung zu positionieren. „Praktisch und spielerisch haben wir uns mit dem Thema Zivilcourage beschäftigt und an diesem Projekttag die Abstimmung durchgeführt“, erzählt Schulsozialarbeiterin Nicole Semper. Nun läuft die Suche nach einer Patin oder einem Paten und die Vorbereitung der Titelverleihung.

Eine Woche später besuchte die Regionalkoordination gleich noch eine weitere Schule in Limbach-Oberfrohna für eine Projektvorstellung: Das Freie Evangelische Limbacher Schulzentrum interessiert sich ebenfalls für das Courage-Netzwerk.

Termine für Regional- und Landestreffen stehen fest!

Im Februar und März stehen dann Schulbesuche im Vogtlandkreis im Kalender und die ersten Vorbereitungen für das Regionaltreffen Westsachsen. Der Termin steht bereits: Am Mittwoch, 18. September kommen wir wieder im Alten Gasometer zusammen. Also schon mal den Termin fett im Kalender markieren und auch den 14. Juni 2024 freihalten! Dann steht das Landestreffen Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage an. Dieses Mal sehen wir uns im Dresdner Hygienemuseum.

Ihr wollt mehr über das Courage-Netzwerk erfahren? Dann schaut gern mal HIER vorbei.

Mutig Haltung zeigen: Courage-Schulen aus Westsachsen vernetzen sich

Mittwoch
27 Sep
2023

Für Demokratie und Toleranz einsetzen, auch und gerade in schwierigen Zeiten: Rund 80 engagierte Schüler*innen und Pädagog*innen von sieben westsächsischen Schulen sind am Mittwoch, 27. September 2023 zum Regionaltreffen Westsachsen von Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage zusammengekommen.

Dem bundesweit größten Schulnetzwerk mit über 4000 Schulen in ganz Deutschland gehören auch in Sachsen inzwischen 119 Schulen an, aktuell 13 davon in Westsachsen. Um den Titel Courage-Schule zu erhalten, müssen sich mindestens 70 Prozent der Menschen an einer Schule bei einer Wahl bewusst für den Weg ins Courage-Netzwerk entscheiden.

„Es war ein spannendes Vernetzungstreffen mit vielen guten Impulsen und viel positivem Feedback, dass wir es als Netzwerk schaffen, die Themen aufzugreifen, die den Kindern und Jugendlichen unter den Nägeln brennen – aber ebenso die Lehrerinnen und Lehrer bewegen“, sagt Claudia Drescher-Kriegsmann, Regionalkoordinatorin Westsachsen von Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage.

Dass es aufwühlende Zeiten sind, die Spannungen in der Gesellschaft auch in den Schulen längst angekommen sind, das wurde insbesondere in der Austauschrunde unter der Überschrift „Wir sind recht(s) offen“ deutlich. Eindrücklich berichteten die jungen Menschen über ihre Erfahrungen mit diskriminierendem Verhalten und dem Gefühl, in ihrem wichtigsten sozialen Umfeld – der Schule – viel zu häufig nicht auf Augenhöhe wahrgenommen oder gehört zu werden. Nach einem digitalen Input mit Jakob Springfeld wurden mit Expert*innen der Courage – Werkstatt für demokratische Bildungsarbeit e.V. , des ASA-FF e.V., von Vogtland vernetzt und einem jungen Zwickauer Kommunalpolitiker aber nicht nur Probleme gewälzt, sondern auch gemeinsam Wege gesucht, wie es trotz Gegenwind gelingen kann weiterhin engagiert für die eigene Meinung einzustehen.

Unter der Überschrift „Born this way“ ging es in einem Workshop um Queer-Empowerment und Handlungsstrategien. Auch aus diesem Workshop gab es viele positive Stimmen, dass diesem Thema Rechnung getragen wird. In dem Angebot „Deine Stimme zählt!“ ging es um die Macht des gesprochenen Wortes – Stichwort Slam Poetry. Am Ende des Vernetzungstreffen traute sich ein Teil der Gruppe sogar auf die Bühne und trug die entstandenen Texte am Mikro vor. Und auch der Bewegungs-Akrobatik-Workshop für die jüngsten Teilnehmenden aus dem Grundschulbereich zeigte, dass man nicht früh genug anfangen kann, Haltung zu zeigen im menschlichen Miteinander.

Beim diesjährigen Regionaltreffen waren neben fünf aktiven Courage-Schulen zwei interessierte Schulen der Region dabei, außerdem ein Vertreter des Landesamts für Schule und Bildung sowie interessierte Pädagog*innen, die sich im auf den Weg ins Courage-Netzwerk machen wollen.

Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage wird unterstützt und gefördert durch das Sächsische Staatsministerium für Kultus. Die Regionalkoordinationen Dresden, Leipzig und Chemnitz werden von der Courage – Werkstatt für demokratische Bildungsarbeit e.V. getragen, die Regionalkoordination Ostsachsen durch die RAA Sachsen und die Regionalkoordination Westsachsen durch den Verein Alter Gasometer e.V.

Alles Wissenswerte zum Netzwerk Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage und eine kurze Video-Erläuterung, wie man Courage-Schule wird, gibt es hier.

 

Veranstalter: Alter Gasometer e.V. Regionalkoordination Westsachsen Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage

Erste Grundschule der Region auf dem Weg ins Courage-Netzwerk

Mittwoch
31 Mai
2023

Die Zwickauer DPFA-Regenbogen-Grundschule „Carl Friedrich Benz“ hat sich als erste Grundschule der Region Westsachsen auf den Weg ins Courage-Netzwerk gemacht. Bei einer Abstimmung im Rahmen eines Projekttages rund um die Themen Courage und Toleranz haben sich 89 Prozent der Schulmitglieder für ein JA entschieden. Wir sagen: Herzlich willkommen! Vier Viertklässler*innen hatten in einem Hortzimmer eigens ein kleines Wahlbüro eingerichtet und mithilfe von großen bunten Legosteinen Wahlkabinen gebaut.

Die Grundschule will den Projekttag und die Abstimmung von nun an jährlich wiederholen, um auch die Erstklässler jedes Jahr aufs Neue im Netzwerk Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage mitzunehmen. „Alle Klassen haben gemeinsam überlegt, wie wir uns miteinander verhalten und leben wollen, welche Werte uns wichtig sind. Am Ende des Projekttags stand die Abstimmung und damit die Frage im Raum, wollen wir uns als Schule aktiv gegen Ausgrenzung einsetzen und Courage zeigen? Das Ergebnis zeigt eindeutig: Ja, das wollen wir – in der Schule, aber selbstverständlich auch außerhalb“, sagte Schulleiter Rudolf Bechauf bei der Verkündung des Abstimmungsergebnisses Ende April.

Darüber hinaus haben die Schülerinnen und Schüler an diesem Projekttag einen Gedenkbaum für Mehmet Kubaşık mit 57 bunten Kranichen geschmückt. Mit dieser Aktion am Schwanenteich in Zwickau soll an die Menschen erinnert werden, die vom sogenannten NSU ermordet wurden – wider das Vergessen fliegen jeweils zum Geburtstag dieser Menschen bunte Papier-Kraniche im Wind.

Nach der Abstimmung ist vor der Titelverleihung: Feierlich aufgenommen ins Netzwerk wird die erste Grundschule der Region Westsachsen voraussichtlich im neuen Schuljahr – gemeinsam mit den anderen DPFA-Schulen auf dem Bildungscampus in der Eckersbacher Salutstraße. Zuvor werden die Oberschule, das Gymnasium und die Fachschule für die Erzieherausbildung ebenfalls noch separat darüber abstimmen, ob sie im Netzwerk Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage aktiv werden möchten.

Und wie wird man eigentlich Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage? Hier verraten wir es.

In Westsachsen gibt es damit nun 13 Courage-Schulen, davon sieben Gymnasien, vier Oberschulen, eine Berufsschule und eine Grundschule. Sachsenweit sind es mehr als 110 Courage-Schulen.

Mo Asumang im Gespräch mit Plauener Courage-Schule

Mittwoch
05 Apr
2023

Die Dr.-Christoph-Hufeland-Oberschule Plauen – seit mehr als 20 Jahren Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage – hatte kurz vor den Osterferien einen ganz besonderen Gast zu Besuch: Mo Asumang zeigte in einem Workshop erst ihren beeindruckend persönlichen Dokumentarfilm „Die Arier“ und kam anschließend mit zwei 9. Klassen der Plauener Courage-Schule ins Gespräch über ihre (leider zahlreichen) Rassismus-Erfahrungen.

In ihrem Film „Die Arier“ ging Mo Asumang bereits 2014 der Frage nach, was hinter der Idee der selbsternannten „Herrenmenschen“ steckt. Sie begab sich auf Demonstrationen von Rechtsradikalen, reiste zur Volksgruppe der „Arier“ in den Iran und traf sich in den USA mit weltweit berüchtigten Rassisten, u.a. mit Anhängern des Klu-Klux-Clans. In zahllosen Gesprächen konfrontierte sie Menschen, die sich „Arier“ nennen, mit der Frage, was ein „Arier“ eigentlich sein soll.

„Es ist beeindruckend, wie Sie aktiv auf solche Menschen zugegangen sind. Hatten Sie gar keine Angst?“ lautete eine von vielen Fragen der Schüler*innen. „Doch, ich hatte lange Angst, insbesondere nachdem ich eine Morddrohung erhalten hatte – eine Neonazi-Band hat mir sozusagen einen Song gewidmet. „Die Kugel ist für dich, Mo Asumang“ heißt es im Lied der „White Aryan Rebels“. Diese Morddrohung gegen die afrodeutsche Schauspielerin, Regisseurin und Moderatorin, die Ende der 1990er Jahre mit dem TV-Magazin „Liebe Sünde“ bekannt wurde, war der schließlich der Auslöser für ihre Suche und den Film.

„Schon als Kind habe ich rassistische Erfahrungen gemacht, Beleidigungen und auch körperliche Angriffe begleiten mich schon ein Leben lang. Aber nach dieser Morddrohung wollte ich nicht länger in der Angst bleiben – mein Mittel mit dieser Angst umzugehen, ist das Fragen stellen“, berichtete sie vor den Schülerinnen und Schülern. „Dieser Film bietet einen völlig anderen Zugang zum Thema Rassismus, man bekommt eine gute Vorstellung davon wie sich das anfühlen muss“, sagte eine Neuntklässlerin anerkennend. Mos Ziel ist es vor allem, den jungen Menschen Mut zu machen, Haltung und Courage zu zeigen. Ihre lockere Art und das Workshop-Format kam bei den beiden 9. Klassen gut an.

Mo Asumang ist Moderatorin, Produzentin, Regisseurin, Schauspielerin und Dozentin. Neben ihrer künstlerischen Tätigkeit besucht Mo Schulen und Universitäten, um sich für Integration stark zu machen und das Thema Rassismus mutig von einer neuen Perspektive anzugehen. Außerdem ist sie Mitglied im Beirat von Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage und seit 2006 Patin eines Gymnasiums in Brandenburg.

Auf gemeinsame Initiative der Dr.-Christoph-Hufeland-Oberschule Plauen, der Regionalkoordination Westsachsen und der Bundeskoordination von Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage erlebten die Schüler*innen einen spannenden Vormittag im Jugendzentrum OASE e.V. in Plauen-Chrieschwitz. Danke an dieser Stelle auch nochmal für das unkomplizierte Bereitstellen der Räumlichkeiten im Jugendclub!

Lessing-Gymnasium Hohenstein-Ernstthal ist jetzt Courage-Schule

Donnerstag
15 Dez
2022

Seit gestern, dem 14. Dezember 2022 gehört das G.-E.-Lessing-Gymnasium Hohenstein-Ernstthal offiziell zu den inzwischen fast 4000 Courage-Schulen! Herzlichen willkommen bei Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage!

Nochmals danke an Schülersprecherin Luisa Renatus für ihr super Engagement, an die Schulleitung für ihre Offenheit und an die beiden Paten, Oliver Nießlein von Human Aid Collective sowie Unternehmer Peter Simmel! Die Regionalkoordinatorin Westsachsen, Claudia Drescher-Kriegsmann, freut sich sehr auf die Zusammenarbeit, auch wenn sie krankheitsbedingt ebenso wie Peter Simmel leider nicht persönlich an der Titelverleihung teilnehmen konnte.

Dafür übergab Landeskoordinatorin Marlene Jakob die zwei Schilder mit dem schwarz-weißen Logo. Damit sind es in Sachsen jetzt 109 Schulen ohne Rassismus – Schulen mit Courage. In Westsachsen gibt es nun zwölf Courage-Schulen, davon sieben Gymnasien, vier Oberschulen und eine Berufsschule.

Mehr zur Titelverleihung im Beitrag der Freien Presse, Ausgabe Hohenstein-Ernstthal vom 15. Dezember 2022.

Schule mal anders: Tag der Toleranz am Kirchberger Graupner-Gymnasium

Freitag
18 Nov
2022

Auch das kann Schule: Einmal raus aus dem üblichen Schulalltag und mitten hinein in die politische Bildung! Am Kirchberger Christoph-Graupner-Gymnasium gab es am Freitag nicht den üblichen Unterricht, dafür einen mit Wissen und Eindrücken prall gefüllten „Tag der Toleranz“. Maßgeblich organisiert von der Elternvertretung konnten die mehr als 700 Schülerinnen und Schüler aus einem breiten Angebot unterschiedlichster Workshops auswählen. Auf dem Programm standen ein Planspiel rund um das Thema Diskriminierung, Hate Speech, Verschwörungsmythen, geschlechtliche Vielfalt, das Leben als Gehörlose, Vorurteile zum Jüdisch Sein, aber ebenso Angebote zu Antiziganismus, Umgang mit Social Media, Gewaltprävention oder ein Anti-Agressionstraining.

Im Foyer kamen die älteren Jahrgänge zudem in den Genuss einer ganz besonderen Musikstunde mit der Dresdner Banda Comunale. Die sechs Musiker nahmen die Jugendlichen mit auf eine musikalische Reise rund um den Globus.

Mit dabei war auch das Team des Alten Gasometers, mit einem Toleranz-Workshop für die unteren Klassenstufen im Jugendclub Kirchberg und einem Infostand des Schulnetzwerks Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage im Foyer des Gymnasiums.

Neue Courage-Schule: Lessing-Gymnasium Hohenstein-Ernstthal ist dabei!

Freitag
11 Nov
2022

Whoop whoop!! Das ist doch mal eine tolle Neuigkeit zum Start ins Wochenende: Liebes G.-E.-Lessing-Gymnasium Hohenstein-Ernstthal, herzlichen willkommen bei Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage! Heute Schulbesuch und Kennenlernen der Schulleitung – die ihrer Schülerschaft wirklich auf Augenhöhe begegnet. Gemeinsam haben wir erste Projektideen gesponnen und über die anstehende Titelverleihung gesprochen – die soll noch vor Weihnachten stattfinden.

Danke an Schülersprecherin Luisa für ihr super Engagement! Die Regionalkoordination Westsachsen freut sich auf die Zusammenarbeit.

Damit sind es in diesem Jahr schon drei neue Courage-Schulen in Westsachsen!! Im Mai 2022 konnten wir die Humboldtschule Zwickau im Netzwerk begrüßen. In der letzten Schulwoche vor den Sommerferien zog dann die Adolph-Kolping-Schule, Berufsschule und berufsfördernden Schule unter einem Dach, in Plauen nach.

Damit sind es in Sachsen inzwischen 108 Schulen ohne Rassismus – Schulen mit Courage. In Westsachsen gibt es nun zwölf Courage-Schulen, davon sieben Gymnasien, vier Oberschulen und eine Berufsschule.

Courage-Schulen aus Westsachsen treffen sich im Alten Gasometer

Donnerstag
22 Sep
2022

Mutig Haltung zeigen in schwierigen Zeiten: Rund 60 engagierte Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Schulsozialarbeitende von acht westsächsischen Schulen sind am Mittwoch, 21. September 2022 zum Regionaltreffen Westsachsen von Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage zusammengekommen.

Dem bundesweit größten Schulnetzwerk mit über 3500 Schulen in ganz Deutschland gehören auch in Sachsen mehr als 100 Schulen an, aktuell elf davon in Westsachsen. Um den Titel Courage-Schule zu erhalten, müssen sich mindestens 70 Prozent der Menschen an einer Schule bei einer Wahl bewusst für den Weg ins Courage-Netzwerk entscheiden.

„Das sind Zustimmungsraten, von denen Politik heute nur noch träumen kann – zumal der Impuls, Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage zu werden, in der Regel aus der Schülerschaft selbst kommt. Das bedeutet, zunächst das Projekt in der Schule bekannt zu machen, für die Idee zu werben, sich im Schulalltag aktiv für Gleichwertigkeit und gegen Diskriminierung und Rassismus einzutreten. Umso beachtlicher ist das Engagement dieser jungen Menschen, die dort etwas verändern wollen, wo sie es können: in ihrem direkten Umfeld, an ihrer Schule“, Claudia Drescher-Kriegsmann, Regionalkoordinatorin Westsachsen von Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage.

Trotz aufwühlender Zeiten und zunehmender Spannungen in der Gesellschaft, trotz des Erstarkens rechter Akteure verzeichnet das Netzwerk aktuell stetig wachsendes Interesse. Im Landkreis Zwickau ist derzeit Schule Nr. 12 auf dem Weg zur Titelverleihung. Zehn weitere Schulen in Westsachsen (Landkreis Zwickau und Vogtlandkreis) haben bereits ihr Interesse an einer Aufnahme ins Courage-Netzwerk bekundet.

Auch beim Regionaltreffen am 21. September waren neben fünf aktiven Courage-Schulen drei interessierte Schulen der Region dabei, außerdem Vertreter*innen des Kreisschülerrats Zwickau, eine Vertreterin des Landesamts für Schule und Bildung sowie Lehrkräfte von Schulen, die sich im laufenden Schuljahr auf den Weg ins Courage-Netzwerk machen wollen.

Bei dem regionalen Vernetzungstreffen stand der Austausch untereinander auf dem Programm. So waren u. a. Schulen aus Zwickau, Waldenburg, Glauchau, Elsterberg oder Plauen dabei. Die Schüler*innen sowie ihre begleitenden Lehrkräfte und Schulsozialarbeitenden konnten an einem von insgesamt drei Workshops teilnehmen. Jüngere Klassenstufen setzten sich mit Klischees und Stereotypen in digitalen Spielen auseinander. Ältere Schüler*innen konnten bei einer virtuellen Weltreise Länder entdecken, die vermutlich eher selten auf der Urlaubswunschliste stehen. Für Schüler*innen ab Klassenstufe 10 sowie Pädagog*innen machte ein Workshop rechte Strukturen in Westsachsen sichtbar und ermöglichte den intensiven Austausch über eigene Erfahrungen im Kontext Schule.

Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage wird unterstützt und gefördert durch das Sächsische Staatsministerium für Kultus. Die Regionalkoordinationen Dresden, Leipzig und Chemnitz werden von der Courage – Werkstatt für demokratische Bildungsarbeit getragen, die Regionalkoordination Ostsachsen durch die RAA Sachsen und die Regionalkoordination Westsachsen durch den Alten Gasometer.

Alles Wissenswerte zum Netzwerk Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage und eine kurze Video-Erläuterung, wie man Courage-Schule wird, gibt es hier

Veranstalter: Alter Gasometer e.V. Regionalkoordination Westsachsen Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage