Zwickauer Humboldtschule ist jetzt Courage-Schule

Freitag
06 Mai
2022

Die Schule als sicherer Hafen, als ein Ort, an dem sich alle wohlfühlen, wie unterschiedlich sie auch sind: Die Humboldtschule Zwickau will als Teil des Netzwerks Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage (SoR-SmC) aktiv für ein friedliches Miteinander eintreten, im Klassenzimmer und darüber hinaus. Am Mittwoch wurde die Oberschule feierlich in das bundesweit größte Schulnetzwerk aufgenommen, dem in ganz Deutschland mehr als 3500 Schulen angehören. In Sachsen sind es mit der Zwickauer Oberschule nun genau 102 Einrichtungen.

„Uns ist klar, dass unsere Oberschule die Zukunft unserer Stadt Zwickau mitgestaltet. Die Schülerinnen und Schüler von heute sind die Arbeitnehmer von morgen und haben hoffentlich Lust, in der Region zu bleiben. Deshalb ist es uns wichtig, für ein Klima zu sorgen, in dem anders Aussehende, anders Liebende, anders Sprechende nicht ausgegrenzt werden. Denn wer im Kleinen ausgrenzt, tut es später wahrscheinlich auch im Großen“, sagte Schulleiterin Antje Dombrowski.

Gleichberechtigung, Wertschätzung, Hilfsbereitschaft, Verständnis für andere, Toleranz – das sind Dinge, die der Humboldtschule wichtig sind – und für die es jeden Tag aufs Neue einzutreten gilt. „Die Mitarbeit im Netzwerk ist ein Prozess und wir stehen heute am Beginn“, so die Schulleiterin weiter.

„Das kann ich nur unterstreichen: Bleibt dran, setzt Ideen um, lasst euch im Netzwerk inspirieren und denkt von Anfang an daran, auch immer wieder die jüngeren Schülerinnen und Schüler einzubeziehen“, sagte Marlene Jakob, Landeskoordinatorin von Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage bei der Übergabe des Schildes. Das bekannte schwarz-weiße Logo wird ab sofort am Haupteingang der Schule für alle deutlich sichtbar zeigen, wofür die 380 Schülerinnen und Schüler sowie die 33 Lehrerinnen und Lehrer stehen.

Als Patin konnte die Humboldtschule die frühere Oberbürgermeisterin der Stadt, Dr. Pia Findeiß gewinnen. „Es ist toll, dass es nun in Zwickau eine weitere Schule mit Schülerinnen und Schülern gibt, die mutig sind und Courage zeigen“, sagte sie im Rahmen der Titelverleihung in der Aula der Schule. Neben der Humboldtschule tragen auch das Käthe-Kollwitz-Gymnasium und die Pestalozzischule den Titel.

In einem Podiumsgespräch mit Claudia Drescher, SoR-SmC-Regionalkoordinatorin für Westsachsen, sprach die frühere OB über eigene Erfahrungen, in denen sie Zivilcourage zeigen musste. Außerdem berichteten zwei Spieler des RB Zwickau über ihr Leben als Rollstuhlbasketballer. Die Mutter eines Schülers mit afghanischen Wurzeln erzählte berührend über die Schwierigkeiten des Ankommens in Zwickau und ein Siebtklässler fand den Mut, über Mobbing und Ausgrenzung zu sprechen.

Umrahmt vom Projektchor der Schule und dem Projekt „Tensing“ des Vereins CVJM als Träger der Schulsozialarbeit an der Humboldtschule war es eine gelungene Titelverleihung, die mit dem Song „What a wonderful world“ einen wundervollen Ausklang fand.

Solidarität mit der Ukraine: Courage-Schule TRIAS Elsterberg zeigt Solidarität

Freitag
18 Mrz
2022

Die TRIAS Oberschule Elsterberg, seit 2017 im Netzwerk Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage (kurz SoR-SmC) aktiv, bekennt Flagge im Ukraine-Krieg: Das Schulhaus wurde jetzt in den Nationalfarben der Ukraine angestrahlt, Schülerinnen und Schüler stellten auf dem Schulhof das Peace-Zeichen und die Klassen 5 und 6 sangen Michael Jacksons Song „We are the world“. Das alles hat die Courage-Schule in einem bewegenden Videoclip festgehalten, den man auf YouTube ansehen kann.

„Das Thema bewegt uns hier in Elsterberg, unter den Schülerinnen und Schülern gibt es enormen Redebedarf. Dem sind wir mit einem „Ukraine-Tag“ anstelle des normalen Unterrichts nachgekommen“, berichtet Nadine Zengerle, stellvertretende Schulleiterin und SoR-SmC-Ansprechpartnerin, bei einem digitalen Schulbesuch von Regionalkoordinatorin Claudia Drescher Mitte März.

Drei Unterrichtsstunden lang drehte sich alles um die Situation der Menschen im Osten Europas und um mögliche Hilfsangebote. „Die Stadt Elsterberg ist sehr aktiv, will Geflüchtete unterbringen, hat zum Spenden aufgerufen und einen Hilfstransport organisiert. Unsere Schülerinnen und Schüler der 5. und 7. Klasse haben unter anderem beim Spenden sortieren geholfen. Kurzerhand haben wir ein neues Schul-T-Shirt in blau-gelb mit einer Friedenstaube aufgelegt, den Song und das Video aufgenommen. Wir erleben enorme Solidarität, sowohl unter unseren Schülern als auch dem Lehrerkollegium.“

Darüber hinaus spielt das Thema Flucht und Migration auch im „normalen“ Unterricht eine wichtige Rolle. So arbeitet die 10. Klasse aktuell zu diesem Thema und lernt dabei, dass Menschen schon immer und rund um den Globus mit Vertreibung konfrontiert waren. „Das ist mir auch persönlich ein großes Anliegen: Ja, im Moment schauen wir alle in Richtung Ukraine und das ist gut so, weil wir dort jetzt ganz dringend helfen müssen. Aber gleichzeitig gibt es so viele andere Konflikte auf unserer Welt, die ebenfalls unsere Aufmerksamkeit brauchen.“

In den kommenden Wochen und Monaten rechnet Nadine Zengerle zudem damit, dass die TRIAS Schule als einzige weiterführende Schule im Ort Kinder und Jugendliche aus der Ukraine aufnehmen wird.

Schule ohne Rassismus: Alt-OB Pia Findeiß wird Patin der Humboldtschule

Mittwoch
02 Mrz
2022

Die Zwickauer Humboldtschule ist auf dem Weg ins Courage-Netzwerk: Die Vorbereitungen für die Titelverleihung am 4. Mai laufen bereits und jetzt hat die Oberschule auch eine tolle Patin gefunden! Zwickaus langjährige Oberbürgermeisterin Pia Findeiß möchte die Schülerinnen und Schüler in ihrem Engagement für Courage, für Menschenwürde, für Gleichwertigkeit und gegen jede Form von Diskriminierung und Rassismus nach Kräften unterstützen. Direkt auf der Startseite ihrer Webseite informiert die Schule seit dem 1. März über das Schul-Netzwerk. „Ziel des Projekts ist es, den Alltag an unserer Schule so zu gestalten, dass dieser von einem Klima der gegenseitigen Achtung und der Anerkennung geprägt ist“, heißt es in der Information an Schüler*innen und Eltern.

Mit welchen kleinen und großen Ideen die Humboldtschule nach der offiziellen Aufnahme in das Netzwerk an den Start gehen wird, entscheidet sich in den kommenden Wochen. Bei einem Online-Austausch mit den Schülersprecher*innen Lea und Fabian von der Diesterwegschule Burgstädt (Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage seit 2011) haben die Klassensprecher*innen der Klassen 6 bis 9 an diesem Mittwoch viele Projektideen aus der Praxis mitgenommen.

Vor allem der Schülerrat spielt demnach eine große Rolle als Dreh- und Angelpunkt, um beispielsweise auch ganz aktuelle Aktionen mit Blick auf den Krieg in der Ukraine anzuschieben, berichtete Schülersprecherin Lea. In einem nächsten Schritt wird das Thema Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage nun nochmal in die einzelnen Klassen der Humboldtschule getragen, um zeitnah eine Aktivengruppe auf die Beine zu stellen und das neue Projekt ins Laufen zu bringen, so Schulsozialarbeiterin Julia Schmidt im Nachgang des Online-Meetings.

Bereits am letzten Schultag vor den Winterferien setzten sich zudem zwei 8. Klassen bei einem Workshop mit der Thematik Mobbing auseinander. Der Kurzfilm „Mein innerer Dämon“ beschreibt anschaulich, was Mobbing mit Schülerinnen und Schülern macht – das Besondere daran: Der Clip wurde von Jugendlichen einer Courage-Schule aus Laupheim produziert. Im Workshop diskutierten Anne-Kathrin Lenarth und Claudia Drescher vom Demokratiebereich des Alten Gasometers mit den Achtklässlern über den Film. Gemeinsam sprachen wir darüber, wo Ärgern aufhört und Mobbing anfängt und wie wir selbst im Fall des Falles Haltung zeigen könnten. Dabei wurde deutlich, dass ein Großteil der Jugendlichen bereits selbst zahlreiche Erfahrungen mit Mobbing gemacht hat, nicht selten das erste Mal in der Grundschule. Ein Grund mehr für die Humboldtschule, als Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage klare Kante gegen jegliche Formen von Diskriminierung zu zeigen!

Schule ohne Rassismus – Neuzugang in Zwickau

Freitag
10 Dez
2021

Mit der Humboldtschule hat sich in Zwickau eine weitere Schule auf den Weg ins Courage-Netzwerk gemacht! Bei einer Abstimmung sprach sich eine sehr große Mehrheit an Schülerinnen und Schülern, Lehrkräften und weiteren Mitarbeitenden der Oberschule zu Beginn des Schuljahres klar dafür aus mit dem Titel Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage jetzt und in Zukunft Haltung zu zeigen! Das stimmt angesichts der aktuellen Schlagzeilen aus Sachsen hoffungsvoll und zuversichtlich.

Bei ihrem Schulbesuch in dieser Woche traf Regionalkoordinatorin Claudia Drescher drei energiegeladene, motivierte und engagierte Frauen: Schulleitung, Ethiklehrerin und Schulsozialarbeiterin ziehen gemeinsam an einem Strang und wollen Themen wie Gleichwertigkeit, Diskriminierung, Ausgrenzung und Mobbing aktiv angehen für ein wirklich gutes Miteinander in der Humboldtschule. In einem nächsten Schritt geht es nun darum, gemeinsam mit den Schüler*innen aller Klassenstufen konkrete wie kreative Ideen zur Umsetzung zu entwickeln und sobald das wieder möglich ist eine große Titelverleihung mit Strahlkraft auf die Beine zu stellen. Zudem läuft die Suche nach einer Patin oder einem Paten auf Hochtouren.

Übrigens: Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage gibt es jetzt auch als Newsletter. Gleich anmelden!

In Sachsen gibt es aktuell 100 Courage-Schulen, bundesweit sind es rund 3500 Schulen. Damit ist Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage das größte Schulnetzwerk Deutschlands.

Ihr kennt das Netzwerk noch nicht? Dann erfahrt ihr mehr auf der Seite von Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage in Sachsen.

Schule ohne Rassismus: Titelverleihung in Plauen verschoben

Mittwoch
24 Nov
2021

Eigentlich wollten wir morgen die Adolph-Kolping-Schule Plauen in das Netzwerk von Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage aufnehmen. Eigentlich… Coronabedingt müssen wir die Titelverleihung leider absagen – angesichts der aktuellen Inzidenzzahlen, einer Vielzahl von Schüler*innen in Quarantäne und damit verbunden einer geschlossenen Schule. „Das ist natürlich sehr schade – nicht nur ich habe mich riesig auf diese Titelverleihung gefreut, immerhin ‚meine‘ erste als neue Regionalkoordinatorin. Auch die Schule und insbesondere die verantwortliche Lehrerin haben bereits viel Energie in diesen Tag investiert“, sagt Regionalkoordinatorin Claudia Drescher. Die Berufs- und Berufsförderschule, die damit in Westsachsen die 10. Courage-Schule werden wird, will die Titelverleihung aber so schnell wie möglich nachholen.

Zwischenzeitlich hat sich auch die Zwickauer Humboldtschule auf den Weg ins Netzwerk gemacht. Das Anerkennungsschreiben der Bundeskoordination ist da und nun stehen auch hier die Planungen für die Titelverleihung auf dem Programm. Mehr zum Stand gibt es nach dem Schulbesuch Mitte Dezember.

Und: Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage gibt es jetzt auch als Newsletter. Gleich anmelden!

In Sachsen gibt es aktuell 100 Courage-Schulen, bundesweit sind es rund 3500 Schulen. Damit ist Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage das größte Schulnetzwerk Deutschlands.

Ihr kennt das Netzwerk noch nicht? Dann erfahrt ihr mehr auf der Seite von Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage in Sachsen.

Mutig Haltung zeigen – Vernetzungstreffen der Courage-Schulen im Gasometer

Mittwoch
10 Nov
2021

Das erste Regionaltreffen in Westsachsen seit 2019 und das erste Treffen dieser Art, seitdem Schule ohne Rassismus – Schule ohne Courage (kurz SoR) in Westsachsen unter der Trägerschaft des Alten Gasometers läuft: Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte von vier Schulen aus dem Landkreis Zwickau und dem Vogtlandkreis nahmen am 10.11.2021 das Angebot an, sich zu vernetzen, neue Impulse mitzunehmen und mit dem letzten Mauerflüchtling der DDR ins Gespräch zu kommen.

Zum Warm-up gab es ein kleines Speed-Dating: Aufgeteilt in 3 Gruppen diskutierten die Teilnehmenden über ihren Wunsch-Lehrplan. Sie durften in ihrer Fantasie einen Tag lang Bundeskanzler*in sein und überlegen, was sie als erstes ändern würden. Und sie hatten 3 Wünsche für die Menschheit frei – die Antworten: eine Welt ohne Geld, mit viel Toleranz und vor allem mehr Nachhaltigkeit wünschten sich die Schülerinnen und Schüler im Alter zwischen 12 und 18 Jahren.

Im Anschluss ging es in die Workshop-Phase: Susann Peschel, SoR-Regionalkoordinatorin für Chemnitz, erarbeitete mit ihren Teilnehmenden, wie die Projektarbeit nach der Corona-Pause wiederbelebt werden kann und welche Stolperscheine auf dem Weg ins Netzwerk zu beachten sind. In einem zweiten Workshop diskutierte ein Referent der Amadeu Antonio Stiftung mit den Teilnehmenden über Verschwörungserzählungen.

Schließlich stand der Dokumentarfilm „Der Entschluss“ auf dem Programm, der die Geschichte des letzten Mauerflüchtlings der DDR, Hans-Peter Spitzner, und seiner Tochter Peggy erzählt. Gemeinsam mit Regisseurin Nancy Brandt und Co-Regisseur und Kameramann Thomas Beckmann stellten sie sich den zahlreichen Fragen der Teilnehmenden. Besonders die Perspektive der damals erst Siebenjährigen interessierte: ihre eigene Heimatlosigkeit durch die Flucht in den Westen, dann nach der Wende der Schritt zurück nach Chemnitz. Fragen nach Mut und Angst, Fragen nach Parallelen zu aktuellen Fluchtgeschichten standen im Raum. Hans-Peter Spitzners Appell: Zeigt mutig Haltung!

Film und Filmteam kommen übrigens auch in die Schulen der Region. Einfach Kontakt aufnehmen und Termin anfragen unter derentschluss-film.de

Neben Schulen, die bereits im Netzwerk aktiv sind, kamen auch Schulen zum Regionaltreffen, die sich erst auf den Weg machen, ihr Schulklima aktiv und nachhaltig zu verändern, sich für Courage, Menschenwürde, Gleichwertigkeit und gegen jede Form von Diskriminierung und Rassismus einzusetzen.

Derzeit gibt es im Landkreis Zwickau und im Vogtlandkreis neun Courage-Schulen. Drei weitere sind aktuell mitten im Aufnahmeprozess. Ein Berufsschulzentrum im Vogtland wird voraussichtlich noch im November mit dem Titel ausgezeichnet. Sachsenweit ist dem Netzwerk gerade die 100. Schule beigetreten. Patin des Tschirnhaus-Gymnasiums Dresden ist Sachsens Staatsministerin der Justiz und für Demokratie, Europa und Gleichstellung Katja Meier. Mehr über Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage gibt es unter schule-mit.courage-sachsen.org.

Der Verein Alter Gasometer e.V. ist für die Region Westsachsen in Kooperation mit der Courage-Werkstatt für demokratische Bildungsarbeit e.V. Träger des Projekts Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage. Seit Juli 2021 koordiniert Claudia Drescher als Regionalkoordinatorin für Westsachsen die Aktivitäten im Landkreis Zwickau und im Vogtlandkreis.

Veranstalter: Alter Gasometer e.V. | Courage – Werkstatt für demokratische Bildungsarbeit e.V.

Schule ohne Rassismus: Neues Schuljahr, neue Regionalkoordinatorin

Mittwoch
29 Sep
2021

Das neue Schuljahr ist angelaufen und damit auch die neu besetzte Regionalkoordination von Schule ohne Rassismus – Schule ohne Courage (kurz SoR). Denn für die Region Westsachsen gibt es ein neues Gesicht im Courage-Netzwerk: Claudia Drescher ist seit Juli die erste Ansprechpartnerin für alle Schulen im Landkreis Zwickau und im Vogtlandkreis, die den Titel bereits tragen, und alle Schulen, die erst noch Courage-Schule werden wollen.

Bei ihren ersten Schulbesuchen und einem Regionaltreffen in der Dresdner Schauburg (Netzwerken im Kino mit Popcorn!) begegnete die neue Regionalkoordinatorin sehr engagierten und aufgeschlossenen Schulleiter*innen und Lehrer*innen, die nach der „Corona-Pause“ im letzten Schuljahr nun wieder richtig Gas geben wollen, um sich gemeinsam mit ihren nicht weniger motivierten Schüler*innen für Courage, Gleichwertigkeit und gegen jede Form von Diskriminierung und Rassismus einzusetzen. „Ich bin begeistert, wie wichtig den Menschen, die ich in den letzten Wochen kennenlernen durfte, das Thema politische Bildung in der Schule ist. Vielfalt, Toleranz, Demokratie – das alles sollen nicht nur Schlagworte sein, sondern gelebter Schulalltag. Dabei möchte ich nur zu gern unterstützen“, sagt Claudia Drescher.

Im Landkreis Zwickau und im Vogtlandkreis gibt es aktuell 9 Courage-Schulen und eine Einrichtung, die gerade dabei ist in das bundesweite Netzwerk mit rund 3500 Schulen aufgenommen zu werden. Sachsenweit sind es derzeit knapp 100 Schulen.

Ihr kennt das Netzwerk noch nicht? Dann erfahrt ihr mehr auf der neuen Seite von Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage in Sachsen: https://schule-mit.courage-sachsen.org/

#SAVETHEDATE 10. November 2021 SoR-Regionaltreffen in Zwickau. Mehr Infos folgen!

Und sonst so?! Lernort Schule jenseits von Corona

Freitag
16 Jul
2021

In Sachsen gibt es derzeit rund 90 Schulen mit dem Titel Schule ohne Rassismus – Schulen mit Courage (kurz SoR). Viele von ihnen kamen Mitte Juli beim Landestreffen des Schulprojekts in Chemnitz zusammen. Engagierte Schüler*innen und Lehrer*innen nutzten die Gelegenheit, um endlich wieder miteinander in Austausch zu kommen und den Lernort Schule jenseits von Corona-Themen in den Fokus zu rücken.

Angelegt als hybrides Format konnten sich neben den Teilnehmenden vor Ort auch Schulen per Livestream beteiligen. In insgesamt 8 Workshops (2 davon online) ging es um aktuelle Herausforderungen von Courage-Schulen, Rassismus im Fußball, den NSU-Komplex oder Hate Speech – die Teilnehmenden konnten gemeinsam Ideen und Strategien erarbeiten, wie sie ganz konkret im Schulalltag mit Diskriminierung umgehen.

Zum Auftakt begrüßte Sachsens Kultusminister Christian Piwarz per Videobotschaft das Schulnetzwerk, in dem sich bundesweit rund 3500 Schulen mit mehr als 2 Millionen Schüler*innen aktiv gegen jede Form von Diskriminierung, Mobbing und Gewalt einsetzen. „Demokratie ist nicht einfach da. Demokratie muss jeden Tag auf’s Neue erkämpft werden“, sagte der Politiker.

„Rassismus geht uns alle an! Politische Bildung steht als Auftrag explizit im Lehrplan und zwar für alle Klassen, das ist also kein Extra-Projekt“, betonte Michaela Bausch vom Landesamt für Schule und Bildung im Gespräch mit SoR-Landeskoordinatorin Marlene Jakob.

Nachdem aufgrund der Pandemie in den Schulen viele Monate andere Themen auf der Tagesordnung gestanden hätten, seien viele SoR-AGs nun wieder dabei neue Projekte anzugehen. „Zudem machen sich aktuell viele neue Schulen auf den Weg, Courage-Schule zu werden“, sagte Marlene Jakob.

Im Raum Westsachsen gibt es derzeit 9 Courage-Schulen – und ein neues Gesicht in der Regionalkoordination des Projekts. Seit Juli ist Claudia Drescher die neue Ansprechpartnerin für alle Schulen, die den Titel bereits tragen, und alle Schulen, die erst noch Courage-Schule werden wollen.

 Kontakt:  

Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage

Regionalkoordination Westsachsen (Landkreis Zwickau und Vogtlandkreis)
Telefon (Mi & Fr): 0375/ 277 21 17
Mobil: 0175/ 47 28 079
E-Mail: claudia.drescher@alter-gasometer.de

Fotos: Courage – Werkstatt für demokratische Bildungsarbeit e.V.