Solidarität mit der Ukraine – 6. Netzwerktreffen: Konkret helfen

Donnerstag
21 Apr
2022

An einem Strang ziehen! Gemeinsam den Menschen in der Ukraine helfen.

Offene Runde im Bürgersaal des Rathauses, um weitere Solidaritäts- und Hilfsaktionen zu besprechen und zu planen.

Die Themenschwerpunkte:

Aktuelle Informationen zu den Themen:

  • Hilfsgüter sammeln und verteilen
  • Aufnahme von Menschen aus unserer Partnerstadt Wolodymyr und anderen Teilen der Ukraine
  • Solidarität zeigen! Welche Aktionen soll es geben?
  • Vorschläge der Teilnehmer*innen

Eine Anmeldung ist nicht nötig.

Solidarität mit der Ukraine: Courage-Schule TRIAS Elsterberg zeigt Solidarität

Freitag
18 Mrz
2022

Die TRIAS Oberschule Elsterberg, seit 2017 im Netzwerk Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage (kurz SoR-SmC) aktiv, bekennt Flagge im Ukraine-Krieg: Das Schulhaus wurde jetzt in den Nationalfarben der Ukraine angestrahlt, Schülerinnen und Schüler stellten auf dem Schulhof das Peace-Zeichen und die Klassen 5 und 6 sangen Michael Jacksons Song „We are the world“. Das alles hat die Courage-Schule in einem bewegenden Videoclip festgehalten, den man auf YouTube ansehen kann.

„Das Thema bewegt uns hier in Elsterberg, unter den Schülerinnen und Schülern gibt es enormen Redebedarf. Dem sind wir mit einem „Ukraine-Tag“ anstelle des normalen Unterrichts nachgekommen“, berichtet Nadine Zengerle, stellvertretende Schulleiterin und SoR-SmC-Ansprechpartnerin, bei einem digitalen Schulbesuch von Regionalkoordinatorin Claudia Drescher Mitte März.

Drei Unterrichtsstunden lang drehte sich alles um die Situation der Menschen im Osten Europas und um mögliche Hilfsangebote. „Die Stadt Elsterberg ist sehr aktiv, will Geflüchtete unterbringen, hat zum Spenden aufgerufen und einen Hilfstransport organisiert. Unsere Schülerinnen und Schüler der 5. und 7. Klasse haben unter anderem beim Spenden sortieren geholfen. Kurzerhand haben wir ein neues Schul-T-Shirt in blau-gelb mit einer Friedenstaube aufgelegt, den Song und das Video aufgenommen. Wir erleben enorme Solidarität, sowohl unter unseren Schülern als auch dem Lehrerkollegium.“

Darüber hinaus spielt das Thema Flucht und Migration auch im „normalen“ Unterricht eine wichtige Rolle. So arbeitet die 10. Klasse aktuell zu diesem Thema und lernt dabei, dass Menschen schon immer und rund um den Globus mit Vertreibung konfrontiert waren. „Das ist mir auch persönlich ein großes Anliegen: Ja, im Moment schauen wir alle in Richtung Ukraine und das ist gut so, weil wir dort jetzt ganz dringend helfen müssen. Aber gleichzeitig gibt es so viele andere Konflikte auf unserer Welt, die ebenfalls unsere Aufmerksamkeit brauchen.“

In den kommenden Wochen und Monaten rechnet Nadine Zengerle zudem damit, dass die TRIAS Schule als einzige weiterführende Schule im Ort Kinder und Jugendliche aus der Ukraine aufnehmen wird.

Solidarität mit der Ukraine – Wie kann geholfen werden?

Mittwoch
02 Mrz
2022

Wir bieten eine Übersicht über die bisherigen Möglichkeiten, die wir ständig aktualisieren.

Diese finden Sie hier.

Informationen der Stadt Zwickau

Generell können sich interessierte Menschen mit ihren Ideen und Unterstützungsangeboten, wie auch mit ihren Sorgen, Gesuchen und Fragen an den Alten Gasometer (0375 – 21 277 17, demokratie@alter-gasometer.de) oder die Stabstelle Interkommunale Zusammenarbeit der Stadtverwaltung Zwickau wenden. So können diese vermittelt und koordiniert werden.

Solidarität mit der Ukraine – Vernetzungstreffen

Dienstag
01 Mrz
2022

Der Alter Gasometer und Stadtverwaltung informierten beim Vernetzungstreffen im Saal des Alten Gasometer über aktuelle Unterstützungsangebote für Menschen aus der Ukraine und boten eine Plattform zur Vernetzung in Zwickau.

Neben dem wichtigen Zeichen der Solidarität auf Kundgebungen, möchten viele Menschen in Zwickau selbst aktiv werden und helfen. Um dies zu koordinieren und zu erfahren, wie genau diese Hilfe aussehen kann und wo sie benötigt wird, organisierten der Alte Gasometer e.V. und die Stadtverwaltung Zwickau am gestrigen Abend einen Informationsabend im Anschluss an eine Solidaritäts-Kundgebung von etwa 400 Menschen auf dem Hauptmarkt. Etwa 50 Personen aus allen Teilen der Gesellschaft kam dabei anschließend im Alten Gasometer zusammen.

Als Zwickauer*innen möchten all diese Menschen helfen und unterstützen. Die Zwickauer Partnerstadt Wolodymyr liegt unweit von Lwiw in der Westukraine, das bereits am Donnerstagmorgen zum Ziel erster Angriffe wurde. Gemeinsam mit dem Zwickauer Verein „Partnerschaft zur Ukraine e.V.“ werden am 2. März von 11 Uhr bis 17 Uhr Spenden in der Sporthalle Körnerstraße (hinter der Stadthalle) angenommen. Es wird dabei vor allem personelle Hilfe bei der Annahme von Spenden und dem Verladen dieser in Reisebusse benötigt. Interessierte melden sich bitte telefonisch unter 0157 – 86 77 93 99.

Mitarbeitende aus der Stadtverwaltung, dem Landratsamt, Bundestag und Kirchen informierten zudem über politische und unbürokratische Wege zur Hilfe, sowie über kommende mögliche Gesetzesregelungen für geflüchtete Menschen. Weiterhin wird die Kleiderkammer der Lutherkirchgemeinde Zwickau am Montag wieder geöffnet sein.

Generell können sich interessierte Menschen mit ihren Ideen und Unterstützungsangeboten, wie auch mit ihren Sorgen, Gesuchen und Fragen an den Alten Gasometer (0375 – 21 277 17, demokratie@alter-gasometer.de) oder die Stabstelle Interkommunale Zusammenarbeit der Stadtverwaltung Zwickau wenden. So können diese vermittelt und koordiniert werden.

Bitte haben sie momentan etwas Geduld, wenn es um Reaktionen auf Hilfangebote geht. Natürlich ist Eile geboten, jedoch muss Hilfe auch gut organisiert werden. Zur Zeit laufen bei allen großen und kleinen Organisationen die Vorbereitungen und es braucht noch einige Tage, bis z.B. erste Hilfslieferungen starten können.

Eine Liste der Hilfsmöglichkeiten gibt es hier.

Veranstalter: Alter Gasometer e.V.

Solidarität mit der Ukraine – Friedensdemo in Zwickau

Dienstag
01 Mrz
2022

Heute fand auf dem Hauptmarkt in Zwickau eine Friedensdemonstration statt. Die gemeinsamen Botschaften waren „Solidarität mit der Ukraine“ und Frieden. Dies vereinte viele Menschen, die sonst politisch nicht immer einer Meinung sind. Insgesamt waren ca. 400 Menschen auf dem Zwickauer Hauptmarkt zusammengekommen, darunter auch viele junge Menschen und Familien. Es war bewegend, zu erleben, dass die Menschen vereint gegen den Krieg stehen. Angemeldet hatte die Demonstration der SPD Kreisverband Zwickau, jedoch folgten dem Ruf auch Vertreter anderer Parteien, wie der CDU, DIE LINKE und Bündnis 90/DIE GRÜNEN sowie auch Akteure aus der Zwickauer Zivilgesellschaft. Ebenso war Sven Dietrich von der Stadt Zwickau in Vertretung der Oberbürgermeisterin mit dabei. Viele Menschen hatten bunte Plakate gemalt und hielten ukrainische Flaggen hoch. Man sah man viele nachdenkliche Gesichter und hörte ebenso viele besorgte Stimmen unter den Teilnehmenden. Die Angst vor dem Krieg und die Fassungslosigkeit über das bisher Geschehene war immer präsent. Deshalb verband der Wunsch nach Frieden alle Anwesenden. Nach den Redebeiträgen löste sich die Demonstration langsam auf.

Im Anschluss kamen viele Menschen im Alten Gasometer zu einem Vernetzungstreffen zusammen. Hier konnte man sich austauschen und konkrete Hilfe planen. Mehr zum Treffen und zu konkreten Hilfsmöglichkeiten gibt es hier.

Veranstalter: SPD Kreisverband Zwickau

Rückblick: „Es gibt viele Wege Zwickau noch schöner zu machen…“

Donnerstag
06 Mai
2021

…und einer ist es, viele Akteur*innen der Zivilgesellschaft zusammenzubringen, um eine gemeinsame Botschaft zu verbreiten. Deshalb bedanken wir uns bei den vielen Mitwirkenden und Unterstützer*innen der Kampagne, die gemeinsam mit dem Koordinierungsbüro des Demokratiebereiches des Alter Gasometer e.V. dabei waren. Wir alle zusammen haben ein positives Zeichen gesetzt und auf einer breiten Front gezeigt, dass die Demokratie bei vielen Zwickauern tief im Herzen verankert ist.

Doch wie ist es dazu gekommen? Vor einiger Zeit zeichneten sich dunkle Wolken am Horizont ab. Rechtsradikale Kräfte riefen Bundesweit zu einer 1. Mai-Kundgebung in Zwickau auf und es deutete sich an, dass dieser Tag nicht friedlich bleiben würde. Nicht nur durch Mobilisierungs-Werbung verschiedener Gruppierungen, sondern auch auftauchende Graffitis mit eindeutigen Kampfansagen machten klar: Da muss etwas getan werden.

So fanden sich Akteur*innen aus den unterschiedlichsten Bereichen zusammen und überlegten, wie man Farbe bekennen kann. Dabei überwand das Bündnis parteipolitische und weltanschauliche Grenzen und selbst Parteien, die sonst inhaltlich nicht viel gemeinsam haben, erkannten, dass es ein solidarisches Signal braucht. Hinzu kamen Privatpersonen, Vereine, Kirchen, Organisationen, Wirtschaftsunternehmen und die Stadt Zwickau selbst inklusive der Oberbürgermeisterin Constance Arndt. Letztlich waren es knapp 70 Unterstützer*innen und dies zeigte sich dann auch bei der Umsetzung. Plakate und große Banner hingen in der ganzen Stadt an vielen Stellen und zeigten deutlich, dass Zwickau nicht braun, sondern bunt ist. Außerdem wurden 10.000 Flyer verteilt und an die Menschen in Zwickau gebracht. Und auch im Internet wurde die Aktion von vielen weiteren Menschen über die Sozialen Medien verbreitet und unter dem Hashtag #vielewege fand man sehr viel Solidarität. Außerdem wurde ein eigens vom Jugendbereich des Alten Gasometers und der Aidshilfe Westsachsen für die Aktion produziertes Video veröffentlicht, in dem viele Zwickauer Akteur*innen zu Wort kamen und auch Sebastian Krumbiegel von den Prinzen einen Teil beigetragen hat.

Parallel hatten sich viele Demonstrationen und Kundgebungen angekündigt, die an dem Tag deutlich Gesicht gegen antidemokratische Kräfte zeigen wollten. Am Ende wurden zwar alle Demonstrationen aus Gründen des Corona-Infektionsgeschehens verboten, aber dennoch war in der gesamten Stadt, in den Medien und auch online die Botschaft eines weltoffenen Zwickaus zu vernehmen.

Vielen Dank an alle Unterstützer*innen der Kampagne!

(Stand 6.5.21)

Volkswagen Sachsen GmbH | Constance Arndt, Oberbürgermeisterin der Stadt Zwickau | IHK Chemnitz Regionalkammer Zwickau | DGB Südwestsachsen | FSV Zwickau e.V. | Mauritius Brauerei GmbH | Zwickauer Energieversorgung GmbH | Kevin Brewery | VILLA MOCC | ABOA (aufbauostarchitekten) | Alter Gasometer e.V. | Theater Plauen-Zwickau | Gasthaus 1470 | BSV Sachsen Zwickau e.V. | ESV Lokomotive Zwickau e.V. | ZHC Grubenlampe e.V. | |Kontakt- und Informationsbüro für präventive Kinder- und Jugendarbeit Zwickau | Freunde aktueller Kunst e.V. | Fanprojekt Zwickau e.V. | ver.di Bezirk Sachsen West-Ost-Süd | Mondstaubtheater e.V. | IG Metall Zwickau | Studentenrat der Westsächsischen Hochschule Zwickau | BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Kreisverband Zwickau | Roter Baum e.V. Zwickau | Mehrgenerationenhaus Zwickau | Kinder- und Jugendcafé „Atlantis“ | Dekanatstelle Zwickau – Bistum Dresden-Meißen | Aidshilfe Westsachsen e.V. | Kreissportbund Zwickau | Martin-Luther-King-Zentrum Werdau | Stadtmission Zwickau e.V. | Jugendclub Airport | Kinder- und Jugendfreizeitzentrum Marienthal | Spielbus Ferdi | Volkssolidarität Kreisverband Zwickauer Land e.V. | Jusos Zwickau | CDU Stadtverband Zwickau | Kunstplantage Zwickau e.V. | Zwickauer Kinderhaus-Verein e.V. | Buchhandlung Marx | Mobiles Beratungsteam West, Kulturbüro Sachsen e.V. | Lernwerkstatt Zwickau e.V. | Ctronics Computer Zwickau | DIE LINKE. Stadtverband Zwickau | Kirchenbezirk Zwickau | Lutherkeller Zwickau | Comedia Concept | Bürotechnik Utz | Stadtmagazin Kompass | RB Zwickau – Rollstuhlbasketballler | Jugendbeirat Zwickau | Zwickauer Jugendbuffet | SPD Zwickau | Aufstehen gegen Rassimus Zwickau | Jugendclub City Point | Kultour Z. GmbH | Gärtners – Handcrafted Beer | DIE LiNKE Kreisverband Zwickau | linksjugend [’solid] Kreis Zwickau | Das Baumhaus Zwickau | AWO Zwickau | Energieanlagen Lippodsruh | PIANOHAUS BAYER & PIANO RITTER | Zukunfstregion Zwickau e.V. | Liederbuch e.V. | Endless Winter Shop Zwickau | Extinction Rebellion Zwickau | DPFA Akademiegruppe

Mehr Informationen auf: www.vielewege-fuerzwickau.de

TEILHABE AN KULTUR TROTZ KLAMMER GELDBÖRSE?

Montag
27 Jul
2020

Wir starten eine solidarische Aktion, damit jeder dabei sein kann!

Die Corona-Krise hat nicht nur die Veranstalter und Kulturschaffenden hart getroffen. Viele Menschen aus den verschiedensten Bereichen leiden unter Existenznöten und begründeten Zukunftsängsten. Kulturelle Teilhabe spielt bei Ebbe im Portemonnaie oft eine nachrangige Rolle, obwohl sie gerade für das Gemüt sehr wichtig ist. Damit Menschen ihre Sorgen für eine Weile vergessen können, bieten wir für zwei Veranstaltungen in unserem Sommerprogramm eine Aktion an, bei der man für den Kauf einer Karte eine zweite dazu bekommt. Also dabei sein und kostenfrei noch jemanden mitbringen.

Die erste Veranstaltung ist bereits am Freitag den 31. Juli 2020. Hier tritt Atze Bauer und die Band mit Witz auf der Sommerbühne auf. Der bekannte „Liederlacher“, der seit einigen Jahrzehnten die deutschen Bühnen unsicher macht, tritt mit seinem neuen Projekt auf, weiß aber auch mit altbekannten Krachern zu überzeugen.

Die zweite Veranstaltung ist 2ERSITZ am Donnerstag den 20. August 2020, ebenfalls auf unserer Sommerbühne. Mit ihrem Konzert „Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum“ begeistern die Leipziger mit Klängen zwischen Hiphop, Songwriter, Pop und Reggae sowie Texten mit Köpfchen und Gefühl.

Wir hoffen, somit mehr Menschen Zugang zu Kultur zu ermöglichen und würden uns freuen, wenn viele Besucher die Chance nutzen.

#wirgemeinsam