Lade Veranstaltungen
Samstag 27. Jan, 14:00 Uhr

KRANICHE IN ZWICKAU – GEDENKEN AN DIE OPFER DES NATIONALSOZIALISMUS

Am 27. Januar 2024 jährt sich die Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau, des Konzentrationslagers Ausschwitz sowie des Konzentrationslagers Monowitz im letzten Jahr des Zweiten Weltkriegs zum 79. Mal. Seit 1996 ist dieser Tag ein bundesweit gesetzlich verankerter Gedenktag für die mindestens 6 Millionen Opfer des Nationalsozialismus. Im November 2005 erklärte auch die Generalversammlung der Vereinten Nationen diesen Tag zum Gedenktag.

Gegen 15 Uhr an diesem kalten Wintertag vor 79 Jahren erreichte die Rote Armee die kleine Stadt Oswieczim: Auschwitz. Und befreite das größte Konzentrations- und Vernichtungslager der Nationalsozialisten, das heute als das Symbol für den Holocaust, den systematischen Mord an den Juden Europas, gilt.

Der Kranich als Symbol des Glücks, der Klugheit und der Langlebigkeit soll daran erinnern, welches Glück die nachfolgenden Generationen hatten, den Nationalsozialismus nicht erleben zu müssen.

OFFIZIELLES GEDENKEN AM RATHAUS

Gemeinsam möchten wir an diesem 27. Januar 2024 um 15 Uhr an den Treppen des Rathauses Zwickau zum Innehalten und Erinnern aufrufen: Mit bunten Kranichen, Blumen und Kerzen wider das Vergessen! Nach einem kurzen Musikbeitrag erfahren wir stellvertretend für all die Menschen, die dem Nationalsozialismus zum Opfer fielen, etwas über das Leben von Heinrich Flatow. Der Zwickauer wurde in Auschwitz ermordet. An ihn erinnert ein Stolperstein in der Bachstraße 28. Das Bündnis für Demokratie und Toleranz und der Alter Gasometer e.V. möchten damit einen Raum bieten, um uns gemeinsam ins Gedächtnis zu rufen, zu welchen Gräueltaten Ausgrenzung, Intoleranz und übersteigerter Nationalismus führen können. Das Gedenken auf dem Hauptmarkt schließt mit einer Schweigeminute.

LESUNG IM GEWANDHAUS

Im Anschluss lädt das Theater Plauen-Zwickau als Bündnispartner ab 16 Uhr zu einer facettenreichen Lesung in das Hauptfoyer des Zwickauer Gewandhauses ein: Das Schauspielensemble will mit Holger Schobers »Auschwitz, Meine Liebe« zum Gedenken beitragen. In diesem poetischen Monolog fließen die Erinnerungen von Holocaust-Überlebenden wie Jehuda Bacon, Marko Feingold, Esther Bejarano und vielen weiteren in die fiktive Figur Salomon ein. Salomon, das ist ein ehemaliger Auschwitz-Häftling, der an einem Tag, der vielleicht sein Geburtstag ist, sein Leben noch einmal Revue passieren lässt. Er erzählt uns von seiner Zeit im Konzentrationslager und der Schwierigkeit, über das Erlebte zu sprechen. Er spricht vom Leid aber auch vom Humor in Extremsituationen, denn ohne Lachen, sagt Salomon, gibt es kein Leben.

WIE KANN ICH EIN ZEICHEN SETZEN?

Wer möchte, kann sich wieder an unserer Kranich-Origami-Aktion beteiligen. Dazu einfach ein quadratisches Papier (im Idealfall ein Origamipapier) bereithalten, das Video anschauen, den Kranich nachfalten und ihn dann am 27. Januar zwischen 15 und 16 Uhr auf den Stufen des Rathauses ablegen. Bereits ab 14 Uhr bieten wir im Foyer des Gewandhauses Unterstützung beim Falten eines Kranichs sowie Raum für Gespräche an.

Der Kranich als Symbol des Glücks, der Klugheit und der Langlebigkeit soll daran erinnern, welches Glück die nachfolgenden Generationen hatten, den Nationalsozialismus nicht erleben zu müssen. Mit dem Wissen aus der Geschichte lässt sich die Klugheit entwickeln, die es braucht, um die demokratischen Errungenschaften zu bewahren. Und damit die Verbrechen des Nationalsozialismus nicht in Vergessenheit geraten, bedarf es einer langlebigen Erinnerungskultur. Falten Sie einen Kranich und setzen Sie ein Zeichen.

KONZERT „KEIN BOCK AUF NAZIS“ IM ALTEN GASOMETER  (AUSVERKAUFT!)

Am Abend findet im Alten Gasometer die Konzertreihe „Kein Bock Auf Nazis“ statt. „Kein Bock Auf Nazis“ ist die größte unabhängige Jungend-Initiative gegen Rechtsextremismus und Rassismus die unteranderen von Bands wie den Toten Hosen, die Ärzte, Beatsteaks, Broilers, Donots und natürlich den Gründern ZSK unterstützt wird.

Wir freuen uns das wir mit LOIKAEMIE einen würdigen Headliner gewinnen konnten. Die Band aus Leipzig spielt Punkrock und setzen sich von Anfang an gegen Rassismus und Rechtsextremismus ein. Als kleinen Bonus kommt Loikaemie mit neuer Platte und präsentieren sie zum erstem Mal in unserer Region. Mit THE MOVEMENT aus Dänemark kommt eine Mod-Ska-Punkrock Powercombo zu ins Haus. Thematisch setzt sich die Band mit sozialer Ungleichheit und Rassismus auseinander. Aus Berlin sind die Deutschpunker KOTZREIZ am Start die euch mit ihren Hits einheizten werden. Das Line-Up wird mit den Limburgern BUBONIX die eine groovige Mischung aus Hardcore & Punk spielen und den Punkrockern PESTPOCKEN aus Gießen abgerundet.

Übersicht:

  • 14-15 Uhr Kraniche falten im Gewandhaus Zwickau
  • 15 Uhr Beginn Gedenkveranstaltung auf dem Hauptmarkt Zwickau
    • Musikalische Begleitung durch Leo Siberski
      (Generalmusikdirektor des Theater Plauen-Zwickau)
    • Schweigeminute
    • Gemeinsames Erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus
  • 16 Uhr Lesung im Gewandhaus Zwickau von Holger Schobers: „Auschwitz, meine Liebe“ durch Dirk Löschner (Generalintendant des Theater Plauen-Zwickau)
  • 19 Uhr KEIN BOCK AUF NAZIS – Konzert im Alten Gasometer Zwickau (AUSVERKAUFT!)

#NieWieder

Gefördert wird das Projekt im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ durch die Zwickauer Partnerschaft für Demokratie. Diese Maßnahme wird mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des von Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes. Die Veröffentlichung stellt keine Meinungsäußerung des BMFSFJ oder des BAFzA dar. Für inhaltliche Aussagen tragen die Autorinnen und Autoren die Verantwortung.

Details

Datum
27.01.2024
Zeit
14:00 bis 18:00 Uhr
Eintritt
kostenfrei
Ort
Hauptmarkt Zwickau
Hauptmarkt
Zwickau, Sachsen 08058 Deutschland
Google Karte anzeigen
Kategorie
Gedenken
Veranstalter
Theater Plauen-Zwickau
Theater Plauen-Zwickau