Landratswahl: Wahlforum der Freien Presse im Alten Gasometer

Montag
16 Mai
2022

Eine Kandidatin und sechs Kandidaten stellten sich am Montagabend im gut gefüllten Saal des Alten Gasometer einer Vielzahl von Fragen: Wie soll der öffentliche Nahverkehr aufgestellt werden, damit mehr Menschen vom Auto auf Bus und Bahn umsteigen? Wie wollen die Bewerber*innen das Landratsamt besser auf eine potenziell nächste Corona-Welle vorbereiten und wie dafür sorgen, dass der ländliche Raum nicht abgehängt wird? Das Landratsamt in den Sozialen Netzwerken, Straßensanierung, Schulsozialarbeit, Impflicht ja, Impfpflicht nein – die Themen des Freie Presse Wahlforums waren breit gestreut und vermittelten den rund 100 Gästen einen ersten Eindruck, wo die Kandidierenden politisch stehen.

Am 12. Juni wählen die Einwohner*innen des Landkreises einen Nachfolger für den dienstältesten Landrat Sachsens Christoph Scheurer (CDU). Er wurde vor mehr als 30 Jahren Landrat im damaligen Landkreis Glauchau, seit der Kreisreform 2008 führt er den Landkreis Zwickau. Um seine Nachfolge bewerben sich Carsten Michaelis (CDU), Dorothee Obst (Freie Wähler), Jens Juraschka (SPD), Alexander Weiß (Die Linke), Raphael Roch (FDP), Jens Haustein (Die Basis) und Andreas Gerold (AfD).

Moderiert wurde das Wahlforum von Michael Stellner, Regionalleiter der Freien Presse,  und seinem Stellvertreter Johannes Pöhlandt. Neben den beiden Journalisten konnte sich auch das Publikum mit Fragen direkt an die Kandidierenden wenden.

Veranstalter: Freie Presse

Toleranz und ungebremste Girlpower – Projekttage Humboldtschule

Donnerstag
12 Mai
2022

Anlässlich der SchulKinoWochen in Sachsen zeigte der Alte Gasometer den Film „Madison“, der den zunehmenden Leistungsdruck in der Schule und Gesellschaft hinterfragt. Es ist nicht möglich und auch nicht nötig immer zu gewinnen. Doch manchmal ist das leichter gesagt, als es andere akzeptieren. Wie lässt sich ein Kompromiss finden? Und wie kann ich meinen Standpunkt vertreten und überzeugend argumentieren? Waren die zwei wesentlichen Fragen, die uns beschäftigten. Während einige den Film langweilig fanden, waren andere Schüler*innen begeistert. Zuzuhören, zu verstehen und zu argumentieren sind Kompetenzen, die wie vieles Übung brauchen. In mehreren Runden wurden die Perspektive gewechselt, manchmal waren Argumente dafür und manchmal dagegen zu finden. Aber immer ging es darum, dem Gegenüber respektvoll zu begegnen, um mehr Facetten des Films zu entdecken. Bei bestem Wetter bot der Garten des Vereinshauses viel Raum zum Austausch.

Veranstalter: Alter Gasometer e.V.

DO DEMOCRACY! – Digitale Zukunft-mach was draus!

Montag
09 Mai
2022

Die Verfassungsschüler vom Jugendclub Kirchberg wurden bei schönstem Frühlingswetter in der Landeshauptstadt Dresden von dem Influencer @whynils begrüßt. Nach thematischer, interaktiver fokussierter Einführung wurde sich mit aktuellen politischen Themen beschäftigt. Im Kongressgebäude wurden Vorschläge zur Stärkung der digitalen Teilhabe von jungen Menschen thematisiert. Diese wurden in Gruppen diskutiert und besprochen. Anschließend wurden diese im Plenum vorgestellt und abgestimmt. Nach einem inputreichen Tag haben wir den Abend an der Elbe ausklingen lassen.

Ein großer Dank geht an Teach First, die das Projekt Verfassungsschüler ermöglichen.

Zwickauer Humboldtschule ist jetzt Courage-Schule

Freitag
06 Mai
2022

Die Schule als sicherer Hafen, als ein Ort, an dem sich alle wohlfühlen, wie unterschiedlich sie auch sind: Die Humboldtschule Zwickau will als Teil des Netzwerks Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage (SoR-SmC) aktiv für ein friedliches Miteinander eintreten, im Klassenzimmer und darüber hinaus. Am Mittwoch wurde die Oberschule feierlich in das bundesweit größte Schulnetzwerk aufgenommen, dem in ganz Deutschland mehr als 3500 Schulen angehören. In Sachsen sind es mit der Zwickauer Oberschule nun genau 102 Einrichtungen.

„Uns ist klar, dass unsere Oberschule die Zukunft unserer Stadt Zwickau mitgestaltet. Die Schülerinnen und Schüler von heute sind die Arbeitnehmer von morgen und haben hoffentlich Lust, in der Region zu bleiben. Deshalb ist es uns wichtig, für ein Klima zu sorgen, in dem anders Aussehende, anders Liebende, anders Sprechende nicht ausgegrenzt werden. Denn wer im Kleinen ausgrenzt, tut es später wahrscheinlich auch im Großen“, sagte Schulleiterin Antje Dombrowski.

Gleichberechtigung, Wertschätzung, Hilfsbereitschaft, Verständnis für andere, Toleranz – das sind Dinge, die der Humboldtschule wichtig sind – und für die es jeden Tag aufs Neue einzutreten gilt. „Die Mitarbeit im Netzwerk ist ein Prozess und wir stehen heute am Beginn“, so die Schulleiterin weiter.

„Das kann ich nur unterstreichen: Bleibt dran, setzt Ideen um, lasst euch im Netzwerk inspirieren und denkt von Anfang an daran, auch immer wieder die jüngeren Schülerinnen und Schüler einzubeziehen“, sagte Marlene Jakob, Landeskoordinatorin von Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage bei der Übergabe des Schildes. Das bekannte schwarz-weiße Logo wird ab sofort am Haupteingang der Schule für alle deutlich sichtbar zeigen, wofür die 380 Schülerinnen und Schüler sowie die 33 Lehrerinnen und Lehrer stehen.

Als Patin konnte die Humboldtschule die frühere Oberbürgermeisterin der Stadt, Dr. Pia Findeiß gewinnen. „Es ist toll, dass es nun in Zwickau eine weitere Schule mit Schülerinnen und Schülern gibt, die mutig sind und Courage zeigen“, sagte sie im Rahmen der Titelverleihung in der Aula der Schule. Neben der Humboldtschule tragen auch das Käthe-Kollwitz-Gymnasium und die Pestalozzischule den Titel.

In einem Podiumsgespräch mit Claudia Drescher, SoR-SmC-Regionalkoordinatorin für Westsachsen, sprach die frühere OB über eigene Erfahrungen, in denen sie Zivilcourage zeigen musste. Außerdem berichteten zwei Spieler des RB Zwickau über ihr Leben als Rollstuhlbasketballer. Die Mutter eines Schülers mit afghanischen Wurzeln erzählte berührend über die Schwierigkeiten des Ankommens in Zwickau und ein Siebtklässler fand den Mut, über Mobbing und Ausgrenzung zu sprechen.

Umrahmt vom Projektchor der Schule und dem Projekt „Tensing“ des Vereins CVJM als Träger der Schulsozialarbeit an der Humboldtschule war es eine gelungene Titelverleihung, die mit dem Song „What a wonderful world“ einen wundervollen Ausklang fand.

In Erinnerung an Mehmet Turgut. Er wäre heute 45 Jahre alt geworden.

Montag
02 Mai
2022

Rund um den 27. Januar als Gedenktag an die Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau, des Konzentrationslagers Ausschwitz sowie des Konzentrationslagers Monowitz im letzten Jahr des Zweiten Weltkriegs entstand die Idee, dem Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus eine neue Form zu geben. Neben Blumen und Kränzen setzte Zwickau mit zahllosen bunten Origami-Kranichen ein Zeichen wider das Vergessen.

Mit dem Kranich als Symbol des Glücks, der Klugheit und der Langlebigkeit wollen wir in diesem Jahr auch an die zehn Opfer des NSU erinnern – bunte Kraniche sollen jeweils zum Geburtstag dieser zehn Menschen im Wind fliegen, in den Gedenkbäumen am Schwanenteich.

In ewigem Gedenken an:
Enver Şimşek, Abdurrahim Özüdoğru, Süleyman Taşköprü, Habil Kılıç, Mehmet Turgut, İsmail Yaşar, Theodoros Boulgarides, Mehmet Kubaşık, Halit Yozgat und Michèle Kiesewetter.

Zwickau feiert buntes 1. Mai-Wochenende und bietet Neonazis keine Bühne

Sonntag
01 Mai
2022

Weit über zweitausend Menschen haben am 1. Mai in Zwickau Gesicht gezeigt und sind für eine weltoffene Stadt eingestanden. An vielen Orten in Zwickaus Zentrum war am Feiertag buntes Treiben angesagt, was letztlich auch dazu führte, dass die Neonazis rund um die rechtsextreme Partei Dritter Weg nicht wie geplant durch die Innenstadt marschieren konnte. Stattessen bestimmten Musik und bunte Farben die Szenerie, wie auch die breit angelegte Kampagne „Es gibt viele Wege schöner zu machen…“, an der sich weit über 100 Vereine, Händler und Unternehmen beteiligten.

Zusätzlich konnten über 5.000 € an Spendengeldern für den guten Zwickau gesammelt werden. Pro teilnehmenden Neonazi sollten fünf Euro an Aussteigerprogramme und Opferberatung gehen. Letztlich kam weitaus mehr Geld zusammen, als es die Teilnehmerzahl an der Neonazi-Demo erfordert hat. Diese belief sich auf etwa 150 Teilnehmende.

Bereits am Vorabend läuteten über 2.000 Menschen rund um den Hauptmarkt unter dem Motto „Tanzt in den Mai!“ den Feiertag ein, organisiert vom Alten Gasometer e. V., der IG Metall und weiteren Akteur*innen der Zwickauer Kulturszene. Highlights waren dabei die Auftritte von Keimzeit und Sebastian Krumbiegel.

Rund um das Wochenende agierte ein breites Bündnis aus Zivilgesellschaft, Gewerkschaften, Kunst und Kultur, Kirche, Sport und Wirtschaft mit Kundgebungen, Musik, kulturellen Angeboten, Kunstaktionen und einem Mitmach-Fest auf dem Hauptmarkt.

https://vielewege-fuerzwickau.de/


In Erinnerung an Mehmet Kubaşık. Er wäre heute 56 Jahre alt geworden.

Sonntag
01 Mai
2022

Rund um den 27. Januar als Gedenktag an die Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau, des Konzentrationslagers Ausschwitz sowie des Konzentrationslagers Monowitz im letzten Jahr des Zweiten Weltkriegs entstand die Idee, dem Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus eine neue Form zu geben. Neben Blumen und Kränzen setzte Zwickau mit zahllosen bunten Origami-Kranichen ein Zeichen wider das Vergessen.

Mit dem Kranich als Symbol des Glücks, der Klugheit und der Langlebigkeit wollen wir in diesem Jahr auch an die zehn Opfer des NSU erinnern – bunte Kraniche sollen jeweils zum Geburtstag dieser zehn Menschen im Wind fliegen, in den Gedenkbäumen am Schwanenteich.

In ewigem Gedenken an:
Enver Şimşek, Abdurrahim Özüdoğru, Süleyman Taşköprü, Habil Kılıç, Mehmet Turgut, İsmail Yaşar, Theodoros Boulgarides, Mehmet Kubaşık, Halit Yozgat und Michèle Kiesewetter.

Viele Wege für Zwickau – Zwickauer Zivilgesellschaft setzt Zeichen gegen Neonazi-Aufmarsch

Montag
11 Apr
2022

Am Montag-Nachmittag wurden im Alten Gasometer im Beisein vieler Mitwirkender die Kampagnen und Aktivitäten rund um den 1. Mai vorgestellt, den die Neonazi-Kaderpartei „III. Weg“ erneut für sich zu vereinnahmen versucht.

Buntes Treiben in Zwickau rund um das Wochenende vom 1. Mai

Zwickauer Zivilgesellschaft setzt Zeichen gegen Neonazi-Aufmarsch 

Ein breites Bündnis aus Zivilgesellschaft, Gewerkschaften, Kunst und Kultur, Kirche, Sport und Wirtschaft möchte am Wochenende vom 1. Mai für ein buntes und weltoffenes Zwickau eintreten. Mit Kundgebungen, Musik, kulturellen Angeboten, Kunstaktionen und einem Mitmach-Fest auf dem Hauptmarkt sollen die Straßen Zwickaus mit Leben gefüllt werden. Das Motto des Wochenendes lautet dabei: „Es gibt viele Wege Zwickau noch schöner zu machen…!“ Unter dieser Überschrift geht eine breit angelegte Kampagne an den Start, die mit Plakaten und Bannern das öffentliche Stadtbild bunter machen wird.

Bereits am Vorabend des 1. Mai gibt es einen Schulterschluss zwischen Akteuren der Zwickauer Kulturszene und der IG Metall Zwickau. „Tanzt in den Mai!“ lautet die Aufforderung bei einem Courage-Konzert auf dem Hauptmarkt mit dem Headliner Keimzeit sowie einem entspannten Straßenfest in der Hauptstraße/Ecke Rosengässchen plus anschließender Aftershow-Party in der Villa Mocc.

Am 1. Mai selbst gibt es verschiedene Kundgebungen in der Stadt. Die größte – traditionell organisiert vom DGB – beginnt 13 Uhr auf dem Hauptmarkt mit verschiedenen Mitmach-Ständen, Diskussionsrunden zu aktuellen politischen Themen und Live-Musik von Out of Tune und Banda Comunale. „Der erste Mai steht in diesem Jahr unter dem Motto „Gemeinsam Zukunft gestalten“ und genau dafür wollen wir in diesem Jahr in Zwickau auch ein Zeichen setzen. In diesen Zeiten tiefgreifender Veränderungen stehen die Gewerkschaften für ein solidarisches Miteinander. Gemeinsam gehen wir in diesem Jahr wieder auf die Straßen und Marktplätze und setzen am Tag der Arbeit ein sichtbares Zeichen für eine gerechte und friedvolle Zukunft. Denn wir wissen: Solidarität braucht Nähe!“, sagt Ralf Hron, Regionsgeschäftsführer des DGB Südwestsachsen. Auch an anderen Orten der Stadt wird es zahlreiche weitere Programmpunkte geben, so bspw. am Schumannplatz oder dem Gedenkhain für die Opfer des NSU. Das breite Bündnis spannt dabei den Bogen von der klassischen Gegendemo bis zum gemütlichen Sonntagscafé im Grünen.

Hintergrund der Kampagne ist eine durch die rechtsextremistische Kleinstpartei „Dritter Weg“ angemeldete Kundgebung in Zwickau, für die bundesweit mobilisiert wird. „Erneut will eine kleine Minderheit versuchen, den traditionellen 1. Mai für eigene Zwecke zu nutzen. Zwickau ist an diesem Tag der zentrale Ort der „nationalrevolutionären Partei“, das Zentrum längt vergessen geglaubter NS-Ideologie. Das breite Bündnis möchte über das ganze Wochenende mit vielen Aktionen und der Kampagne zeigen, dass es viele Wege für Zwickau gibt“, so Mitorganisatorin Claudia Drescher.

Vereine, Händler, Verbände, Unternehmen und Einrichtungen haben ab sofort die Möglichkeit, sich der Kampagne anzuschließen und ein Zeichen zu setzen. Dafür genügt eine E-Mail an demokratie@alter-gasometer.de. Alle Unterstützer werden namentlich auf der Kampagnenseite www.vielewege-fuerzwickau.de erwähnt. Zudem werden Kampagnen-Plakate und Online-Grafiken zur Verfügung gestellt, um gemeinsam auf das Wochenende vom 1. Mai aufmerksam zu machen.

Wem das noch nicht reicht, der kann sich zusätzlich an einem Spendenmarathon beteiligen. Dafür wurde eigens eine Spenden-Kampagne auf Betterplace.org eingerichtet. „Für jeden Teilnehmer der Nazi-Demo wollen wir 5 € spenden – an Projekte, die beim Ausstieg aus der rechten Szene helfen, Opferberatung anbieten oder politische Bildungsarbeit leisten. Mit der Spende wird außerdem die groß angelegte Kampagne unterstützt, damit auch die Marschroute so richtig bunt wird“, so Mario Zenner, Geschäftsführer des Alten Gasometer.

Direkt zum Spendenmarathon: https://www.betterplace.org/de/projects/108522-es-gibt-viele-wege-zwickau-noch-schoener-zu-machen-der-dritte-ist-es-nicht

Bisher haben bereits mehr als 20 Unterstützer zugesagt. Unter ihnen Volkswagen Sachsen, Energieversorger ZEV, FSV Zwickau, Theater Plauen-Zwickau, DGB Südwestsachsen, IG Metall Zwickau, DPFA Akademiegruppe, Kultour Z, Villa Mocc und Gasthaus 1470.

Unter www.vielewege-fuerzwickau.de sind zudem alle geplanten Aktionen und Plätze aufgelistet. Für den Fall von Änderungen wird diese Webseite bis 1. Mai fortlaufend aktualisiert.

„Gegen die Wand…“ – Einweihung der ersten freien Graffitiflächen in Zwickau

Freitag
25 Mrz
2022

Am Freitag war es nach langer Pause endlich soweit: Späti! Über zwei Jahre musste das Jugendbuffet warten, um die Zwickauer Innenstadt wieder mit Leben zu füllen. Diesmal war der Grund auch ein ganz besonderer, nämlich die Einweihung neuer Graffiti-Freiflächen in der Stadt, bei deren Herausgabe auch das Alte Gasometer im kommunalen Präventionsrat „Graffiti“ tatkräftig mitgewirkt hat. Neben den Tunnel bei der Brauerei und auf dem Bachweg wurden auch die Wände im Durchgang der Neuen Bierbrücke in unmittelbarer Umgebung des Alten Gasometers zur ungestörten kreativen Entfaltung freigegeben. Insgesamt 150 Gäste besuchten bei entspannter Atmosphäre und bestem Wetter die Kleine Biergasse. Wie gewohnt gab es das übliche Späti-Sortiment, diesmal sogar ergänzt durch Roster und vegane Würstchen vom Grill. Wir bedanken uns bei allen Gästen, der Stadt Zwickau, die Essen und alkoholfreie Getränke gesponsert hat und hoffen, dass wir uns so schnell wie möglich wiedersehen!

Infos zu den Flächen gibt es auf www.zwickau.de/graffiti

Veranstalter: Alter Gasometer e.V. | Stadt Zwickau

Sach- und Futterspendensammlung für Haustiere von Geflüchteten

Mittwoch
23 Mrz
2022

Der Krieg tobt in der Ukraine. Viele Menschen haben alles verloren und sind aus dem Land geflüchtet. Dies meist nur mit einer Tasche, einem Koffer in denen sie das Wichtigste untergebracht haben. Die Welle der Hilfsbereitschaft ist groß. Das ist gut und sehr wichtig! Manch geflüchtete Familie nahm auch ihr Haustier mit. Dies sind meistens Hunde. Für diese Tiere möchten wir etwas tun. Denn auch sie leiden unter der Situation und sind großem Stress ausgesetzt.

Um auch ihr Überleben zu sichern wurde die Tierhilfe Zwickau gegründet. Wir sammeln für diese Tiere Sach- und Futterspenden. Vorrangig werden geflüchtete Tierhalter*innen in Zwickau und Umgebung versorgt bzw. unterstützt. Weitere Spenden sind für unsere Partnerstadt Volodymyr gedacht. Diese werden mit Hilfstransporten von Zwickau aus an ihr Ziel gebracht. Eine Koordination erfolgt dann über die Stadt Zwickau.

Dier erste Spendenaktion fand am 23. März statt. Ein großer Container wurde auf den Parkplatz am Alten Gasometer gestellt und Matthias Sawert von der Tierschutzpartei Zwickau erwartete die spendenwilligen Zwickauer*innen. Westsachsen TV war ebenfalls vor Ort, um zu berichten und den nächsten Spendensammeltermin anzukündigen. Am Samstag den 26. März 2022 werden erneut Spenden entgegen genommen.

Möchten Sie sich an dieser Spendenaktion beteiligen? Dann bitten wir, wegen einer besseren Koordination, um eine telefonische Voranmeldung.

Nutzen Sie bitte dafür folgende Telefonnummern 0375 / 21 09 88 60 oder 0176 / 87 09 89 56.

Genaue Informationen erhalten Sie unter https://tierhilfe-zwickau.de/aktuell

Veranstalter: Tierhilfe Zwickau / Tierschutzpartei Zwickau