Projekttage mit den VW Auszubildenden: Interkulturalität verstehen

Mittwoch
21 Jul
2021

Drei Tage lang durften wir gemeinsam mit dem Nachwuchs von VW Sachsen über Themen wie Heimat, Kultur, Flucht, Zivilcourage und Mediennutzung diskutieren.

Eröffnet wurde die Veranstaltung durch die Personalverantwortlichen und den Betriebsrat des Standortes. Dabei war man sich einig, dass für die zukünftigen Mitarbeiter eines global wirksamen Unternehmens ein geschultes Bewusstsein der oben genannten Begriffe von Nöten ist.

Was ist Heimat?

Um andere Kulturen verstehen zu können, ist es wichtig sich mit dem eigenen Verständnis von Heimat auseinander zu setzten. Die Jugendlichen sollten dazu heimtatbezogenen Gegenstände vorstellen, die sie am ersten Tag mitbrachten.

Was ist Flucht?

Nach der Auseinandersetzung mit Heimat wurde erarbeitet, was einen dazu bewegt, seine Heimat zu verlassen. Schnell war klar, dass es die unterschiedlichsten Gründe gibt, von zuhause migrieren zu müssen. Gerade die Ursachen, die Menschen aus humanitären Gründen zwingen ihre Heimat zu verlassen, trafen auf Verständnis. Wie es ist, sich aus solchen Gründen von daheim auf den Weg zu machen, erfuhren die Teilnehmer im Gespräch mit einem syrischen Mitarbeiter von VW. Dieser stand ihnen Rede und Antwort auf alle Fragen.

Interkulturelle Kompetenz

Neben der Frage warum Menschen flüchten müssen, beschäftigte sich das junge Team mit dem Umstand, warum fremde Kulturen häufig ungewohnt wirken. Deutlich wurde dabei vor allem, dass Regeln, die man selbst als selbstverständlich erachtet, in anderen Kulturen nicht existieren. Mit einem lustigen Kartenspiel bei dem kein Teilnehmer reden durfte und unterschiedliche Regeln am Tisch galten, wurde dieser Umstand mehr als deutlich.

Meinungsbildung durch Medien

Ein wichtiger Baustein bei der Meinungsbildung junger Menschen sind Medien. Wie Erfahrungen mit anderen Kulturen bewusst manipuliert werden und wie man „Fakenews“ erkennen kann, wurde im letzten Teil der dreitägigen Projekteinheit behandelt. Dabei durften die Teilnehmer selbst zum Gründer von Verschwörungstheorien werden, erfuhren jedoch gleichzeitig, wie sie bewusste Falschmeldungen identifizieren.

Wir haben uns gefreut, mit den Jugendlichen zusammenarbeiten zu dürfen und freuen uns auf viele weitere Gruppen.

Veranstalter: Alter Gasometer e.V.

GASO-PODCAST: Zwickauer Geschichten und Träumereien – Ausgabe 4: „Grenzenlos“

Sonntag
18 Jul
2021

Heute möchten wir euch vier wahnsinnig inspirierende Menschen vorstellen – und mit ihnen ein Stück Lokaljournalismusweltgeschichte aus unserer hübschen Bissl-weniger-als-Großstadt.

Wir haben Iman Khandash und Abdul Rahman Takleh aus Syrien, Nicole Nazgol Farhadi aus dem Iran und Susanne Hartzsch-Trauer aus dem Vogtland getroffen. Sie sind einige der Macher des Magazins Grenzenlos, von dem im Laufe der letzten zwei Jahre sieben Ausgaben entstanden sind, die noch viel mehr Aufmerksamkeit verdienen, als sie bisher erhalten haben.

Die Idee für das Magazin entstand bereits 2015, als sich in den provisorischen, überfüllten und chaotischen Unterkünften auf dem Brückenberg Geflüchtete aus dem Nahen Osten und hilfsbereite Zwickauer kennenlernten.

Wenn von hilfsbereiten Zwickauern die Rede ist, dann muss der Name Susanne Hartzsch-Trauer fallen. Eine sehr kleine Frau mit einem sehr großen Herzen. Zu DDR-Zeiten schmuggelte sie Hilfsgüter nach Rumänien. Nach der Wende gründete sie das Mütterzentrum in der Kolpingstraße mit. 2018 initiierte sie das inzwischen preisgekrönte Projekt grenzenlos, um herauszufinden: „Was könnten die Verbindungen sein zwischen uns als Menschen, die von irgendwo herkamen und irgendwohin unterwegs sind?“
Unterstützt wird die Redaktion durch die freie Journalistin Claudia Drescher.

Hier und hier findest die beiden aktuellsten Ausgaben.

Wenn du Lust hast, selbst an dem Magazin mitzuarbeiten, schreibe eine Email an grenzenlos@posteo.de.

Oder schau direkt mal im Mütterzentrum vorbei.
Wenn du Lust hast, selbst an dem Magazin grenzenlos mitzuarbeiten, schreibe eine Email an grenzenlos@posteo.de. Oder schau direkt mal im Mütterzentrum vorbei. Für mehr Informationen dazu sowie Links zu den Online-Ausgaben des Magazins findest unter https://issuu.com/wir-gemeinsam

Redaktion und Produktion dieses Podcasts: Alter Gasometer e.V. | Demokratiearbeit, Matthias Bley und Christian Gesellmann. 

Achja: Wenn Du einen Vorschlag hast, wen wir als nächstes interviewen sollen, schreib uns eine PM oder kommentiere unter diesen Post.

Podcast: „Zwickauer Geschichten und Träumereien“

Unser Podcast über das „unsichtbare Zwickau“, seine Menschen, ihre Geschichten aus dem Alltag und Visionen für die Zukunft. Christian Gesellmann und Matthias Bley im Gespräch mit Persönlichkeiten der Stadtgesellschaft. Im Vordergrund stehen Menschen, die sonst im Hintergrund stehen. Jeden ersten Sonntag im Monat gibt es neue unentdeckte Geschichten!

Achja: Wenn Du einen Vorschlag hast, wen wir als nächstes interviewen sollen, schreib uns unter demokratie@alter-gasometer.de

Zu hören sind die Beiträge auf Anchor, Spotify, Google Podcast, Breaker, Pocket Cast, Radio Public und Copy RSS:

Gefördert wird das Projekt im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ durch die Zwickauer Partnerschaft für Demokratie. Diese Maßnahme wird mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des von Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.

 

Jugendbeirat trifft sich zum Kennenlernen

Sonntag
18 Jul
2021

Der frisch gewählte Jugendbeirat kam am Wochenende und damit fünf Tage vor seiner konstituierenden Sitzung am 21.07. zum ersten Mal zusammen. Am „Kiez“ am Schneeberger Filzteich wurde sich im informellen Rahmen zum ersten Kennenlernen getroffen. Dabei wurde sich in lockerer Atmosphäre auch der ein oder anderen Kernfrage gewidmet: Wo liegen die Interessen und Stärken der neuen Mitglieder? Was kommt formell auf mich im Jugendbeirat zu? Welche Erfahrungen gibt’s es vom alten Jugendbeirat? Was könnte ein guter Auftakt oder ein erstes wichtiges Thema sein? Auf diese Fragen wurde viele erste Antworten gefunden! Wie diese aussehen, erfahrt ihr hoffentlich bald!

Mehr zum Jugendbeirat gibt es hier.

Veranstalter: Stadt Zwickau

Und sonst so?! Lernort Schule jenseits von Corona

Freitag
16 Jul
2021

In Sachsen gibt es derzeit rund 90 Schulen mit dem Titel Schule ohne Rassismus – Schulen mit Courage (kurz SoR). Viele von ihnen kamen Mitte Juli beim Landestreffen des Schulprojekts in Chemnitz zusammen. Engagierte Schüler*innen und Lehrer*innen nutzten die Gelegenheit, um endlich wieder miteinander in Austausch zu kommen und den Lernort Schule jenseits von Corona-Themen in den Fokus zu rücken.

Angelegt als hybrides Format konnten sich neben den Teilnehmenden vor Ort auch Schulen per Livestream beteiligen. In insgesamt 8 Workshops (2 davon online) ging es um aktuelle Herausforderungen von Courage-Schulen, Rassismus im Fußball, den NSU-Komplex oder Hate Speech – die Teilnehmenden konnten gemeinsam Ideen und Strategien erarbeiten, wie sie ganz konkret im Schulalltag mit Diskriminierung umgehen.

Zum Auftakt begrüßte Sachsens Kultusminister Christian Piwarz per Videobotschaft das Schulnetzwerk, in dem sich bundesweit rund 3500 Schulen mit mehr als 2 Millionen Schüler*innen aktiv gegen jede Form von Diskriminierung, Mobbing und Gewalt einsetzen. „Demokratie ist nicht einfach da. Demokratie muss jeden Tag auf’s Neue erkämpft werden“, sagte der Politiker.

„Rassismus geht uns alle an! Politische Bildung steht als Auftrag explizit im Lehrplan und zwar für alle Klassen, das ist also kein Extra-Projekt“, betonte Michaela Bausch vom Landesamt für Schule und Bildung im Gespräch mit SoR-Landeskoordinatorin Marlene Jakob.

Nachdem aufgrund der Pandemie in den Schulen viele Monate andere Themen auf der Tagesordnung gestanden hätten, seien viele SoR-AGs nun wieder dabei neue Projekte anzugehen. „Zudem machen sich aktuell viele neue Schulen auf den Weg, Courage-Schule zu werden“, sagte Marlene Jakob.

Im Raum Westsachsen gibt es derzeit 9 Courage-Schulen – und ein neues Gesicht in der Regionalkoordination des Projekts. Seit Juli ist Claudia Drescher die neue Ansprechpartnerin für alle Schulen, die den Titel bereits tragen, und alle Schulen, die erst noch Courage-Schule werden wollen.

 Kontakt:  

Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage

Regionalkoordination Westsachsen (Landkreis Zwickau und Vogtlandkreis)
Telefon (Mi & Fr): 0375/ 277 21 17
Mobil: 0175/ 47 28 079
E-Mail: claudia.drescher@alter-gasometer.de

Fotos: Courage – Werkstatt für demokratische Bildungsarbeit e.V.

Fachtag „Nächstenliebe-Polizei-Gesellschaft. Unsere Demokratie auf Konfliktkurs?!“

Mittwoch
14 Jul
2021

Unter dem Motto des Fachtages „Unsere Demokratie auf Konfliktkurs?!“ sind Angehörige der Polizei, Haupt- und Ehrenamtliche aus den Kirchgemeinden, Angestellte der Kommunen sowie Mitglieder der Zivilgesellschaft zum Austausch am 14.07. in Zwickau in der „Neuen Welt“ zusammen gekommen!

Lokale Perspektiven, ein Fachvortrag, sowie 7 Fachforen waren die Schwerpunkte des Fachtages. Der Alter Gasometer organisierte dabei gemeinsam mit dem Mobilen Beratungsteam West des Kulturbüro Sachsen und Betroffenen aus Zwickau das Fachforum „Raumergreifungsstrategien rechter Akteur*innen in Zwickau“.

Seit der Selbstenttarnung des NSU sind 10 Jahre vergangen, doch die extreme Rechte wirkt bis heute in Zwickau. Aktuell geht sie sehr aggressiv gegen politisch Andersdenkende in Zwickau und Umgebung vor. An- und Übergriffe, das Heimsuchen am Wohnort oder das Verfolgen auf der Straße sind nur ein paar Beispiele für ihre Raumergreifungsstrategien. Ihr Ziel ist die Einschüchterung engagierter Menschen. In der Hoffnung, dass sie keine Position mehr gegen Rechtextremismus beziehen oder sogar die Stadt verlassen. Wir informierten im Fachforum die etwa 20 Teilnehmer*Innen über die derzeitigen Strategien der extremen Rechten in Zwickau und thematisieren Perspektiven Betroffener rechter Gewalt. Anschließend gab es Raum für eine gemeinsame Diskussion zur aktuellen Situation und zu Handlungsansätzen für den Umgang mit rechten Bedrohungsszenarien mit allen Teilnehmenden.

Im Nachgang wurden einige Ergebnisse in Podium in großer Runde zusammengetragen und diskutiert. Dabei war auch Ministerin Frau Köpping zugeschaltet und brachte sich überaus energisch ein.

Veranstalter: AG KfDM

Der Fachtag wird durch das Landesprogramm „Weltoffenes Sachsen“ gefördert.

Lesung und Graffiti-Workshop mit Nils Oskamp – Kunst gegen Anfeindung und Hetze

Donnerstag
08 Jul
2021

Am vergangenen Dienstag und Mittwoch hatten wir Besuch vom Comicautor und –zeichner Nils Oskamp. Der gebürtige Dortmunder geht seit vier Jahren mit seinem autobiographischen Comic „Drei Steine“ in Schulen und Jugendeinrichtungen. Dort bietet er Lesungen und Comic-Workshops an.

Meinung äußern ohne sich in Gefahr zu begeben

Dabei teilt er seine Erfahrungen, die er als Teenager mit rechter Gewalt gemacht hat. Als Jugendlicher, der sich rechter Agitation entgegensetzte, war er im Dortmunder Nazi-Kiez Dorstfeld Zielscheibe gewalttätiger Übergriffe. Mehrere Male wurde er wegen dem „Mundaufmachen“ ins Krankenhaus eingeliefert. Dies brachte ihn allerdings nicht zum Schweigen. Im Gegenteil! In seinem Comic und den darauf basierenden Workshops hilft er Schülern und Jugendlichen im Umgang mit rechter Vereinnahmung. Dabei ist ihm wichtig, dass die Jugendlichen bei der Meinungsäußerung nur soweit gehen, wie sie es selbst für richtig halten.

Kreativität als Ventil

Unter dem Motto „Kreativ gegen rechts“ steht auch der Graffiti-Workshop, den er mit Zwickauer Jugendlichen bei uns im Garten und an der Freifläche bei der Kunstplantage durchgeführt hat. Das Angebot der Streetart hat er deshalb in sein Programm mit aufgenommen, weil es ein kreativer Weg ist, für eine weltoffene Gesellschaft die Lanze zu brechen.

Ran an die Dosen

Deshalb wurde der Workshop von den Jugendlichen super angenommen. Nach der Lesung am Nachmittag, ging es für die Teilnehmer zunächst an ein Stück Zaun in unserem Garten. Hier übte Nils mit ihnen das Schablonensprayen und den Umgang mit Spraydosen. Am nächsten Tag traf man sich direkt an der Freifläche vor der Kunstplantage.

Dort wurde in zwei Gruppen gearbeitet. Nach der Einarbeitung am Vortag konnten sich einige der Teenager erneut an den Schablonen versuchen, während die übrigen ein Freihand-Graffiti an die Wand zauberten. Da die Kunstplantage an diesem Tag gut besucht war, freuten sich die Beteiligten über einige Zuschauer mit denen rege über Streetart und demokratischen Aktivismus philosophiert wurde.

Wir bedanken uns bei den Teilnehmern und Nils für zwei informative und (trotz des Wetters) sehr schöne Tage.

Nähere Infos zu Nils Oskamp und seinen Projekten hier: www.dreisteine.com

Veranstalter: Alter Gasometer e.V.

Fachtag: Die Zukunft Sachsen

Mittwoch
07 Jul
2021

Am 07. Juli 2021 diskutierte die Fachstelle Jugendhilfe des Kulturbüro Sachsen ihre Forschungsergebnisse, veröffentlicht in der Studie „Die Zukunft Sachsens – junge Menschen mit Migrationsvordergrund und diskriminierungskritische Perspektiven auf Jugendhilfe in Sachsen“ in Fachkreisen im Alter Gasometer e.V. in Zwickau. „Die Zahl junger Menschen mit Migrationsvordergrund in Sachsen wächst seit Jahren. Wir wollten herausfinden, ob und wie sich die Bedürfnisse und Wünsche migrantisierter Kinder und Jugendlichen von denen der etablierten Zielgruppen unterscheiden“, sagt Danilo Starosta, Mitarbeiter der Fachstelle Jugendhilfe. Zu diesem Zweck führten die Mitarbeiterinnen 2019 und 2020 über 25 leitfadengestützte Interviews mit Fachkräften der freien und öffentlichen Jugendhilfe, mit migrantisierten jungen Menschen sowie mit ehrenamtlichen Jugendarbeiterinnen in migrantischen Selbstorganisationen (MSOs). Der Fachtag zeigte in der Präsentation der Ergebnisse der Feldforschung erprobte Ansätze migrationssensibler pädagogischer Arbeit, zeigt aber auch Leerstellen auf. So analysiert sie Fälle, in denen die „Offenheit für alle“ der offenen Kinder- und Jugendarbeit Ausschlüsse produziert. Häufig werden z.B. Mädchen mit Migrationsvordergrund von pädagogischen Angeboten „für alle“ schlecht erreicht, weil es dort an mädchenspezifischen Schutzräumen fehlt. „Wir werfen mit unserer Forschung einen prüfenden Blick auf aktuelle pädagogische Praxis. Die Frage ist immer: Wie kann ich pädagogische Arbeit mit jungen Menschen migrationssensibel gestalten? Deshalb stellen wir in unserer Broschüre auch best practice-Beispiele vor und geben Handlungsempfehlungen für Pädagoginnen, Kommunen und politische Entscheidungsträgerinnen“, erklärt Lisa Bendiek, Mitarbeiterin der Fachstelle Jugendhilfe des Kulturbüro Sachsen e.V.Tahmina Zarif, Mitarbeiterin der Fachstelle Jugendhilfe, ergänzt: „Eine wichtige Erkenntnis aus unserer Feldforschung ist, dass Pädagog*innen im Rahmen migrantischer Selbstorganisationen (MSOs) zentrale pädagogische Aufgaben übernehmen – meistens auf ehrenamtlicher Basis. Wir wollen dazu beitragen, Anerkennung für ihre Expertise zu schaffen.“

Gefördert wurde das Projekt im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ durch die Zwickauer Partnerschaft für Demokratie. Diese Maßnahme wird mitfinanziert mit
Steuermitteln auf Grundlage des von Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes. Die Veröffentlichung stellt keine Meinungsäußerung des BMFSFJ oder des BAFzA dar. Für inhaltliche Aussagen tragen die Autorinnen und Autoren die Verantwortung.

Erstes Werkstattgespräch im Alten Gasometer

Montag
05 Jul
2021

Teilhabe ist essenziell für einen gemeinnützigen Verein, wie den Alten Gasometer. Und so haben wir uns Gedanken gemacht, wie wir die Menschen im Umfeld des Vereins besser einbinden können, sodass sie ihre Meinungen und Ideen einbringen können. Auf diese Weise entstand die Überlegung, das Werkstattgespräch ins Leben zu rufen. In zwangloser Runde treffen sich hier Vereinsmitglieder, Ehrenamtler, Mitarbeiter und Interessierte, um Anregungen und Stimmungsbilder zu Sammeln, aus denen vielleicht Projekte oder Veranstaltungen der Zukunft werden können.

Zum ersten Treffen versammelten sich unter dem Motto „Große Fahrt nach Terra Incognita“ 35 engagierte Menschen im Garten des Alten Gasometers. In schicker Deko, die an eine Seefahrt anlehnte, führe Sozialpädagoge Jörg Banitz aus unserem Jugendbereich durch den späten Nachmittag. Nach einer Kennenlernrunde zum Locker werden, ging es direkt zur Sache und es wurden verschiedene Ideen zusammengetragen und in Gruppen weiterentwickelt. Im Anschluss wurde gemeinsam gegrillt und es entstanden viele Gespräche, die den Teilnehmern ein besseres Kennenlernen ermöglichten.

Das erste Werkstattgespräch war ein guter Auftakt und sehr vielversprechend. Das Konzept ist voll aufgegangen und wir werden das Ganze natürlich fortsetzen.

Vielen Dank an alle, die dabei waren und den Seesportclub Zwickau e.V., welcher die passende Deko beisteuerte.

Veranstalter: Alter Gasometer e.V.

Gebaute Orte für Demokratie und Teilhabe – Ein Wettbewerb der Wüstenrotstiftung

Freitag
25 Jun
2021

Demokratie braucht mehr als Worte – Teilhabe erfordert Gelegenheit und Zugang

Mit einem bundesweiten Wettbewerb wurde von der Wüstenrotstiftung nach Beispielen gesucht, wie Teilhabemöglichkeiten und demokratische Werte unterschiedlicher Bevölkerungsgruppen erfahrbar gemacht werden.

Am Freitag den 25. Juni 2021 lud die Stiftung zur Preisverleihung nach Berlin ein. Im schönen Wedding trafen sich die sechs Preisträger sowie Vertreter der gebauten Orte, die es in die Endauswahl von 455 Einsendung geschafft hatten. Zur erlesenen Auswahl von 26 Orten, die im Bildband des Wettbewerbs verewigt sind, darf sich auch der Alte Gasometer e.V. zählen.

Daher waren wir vor Ort und konnten uns mit den Preisträgern und Ausrichtern austauschen. Einen schönen Überblick der Endrundenteilnehmer und der Gewinner findet man unter: orte-demokratie.de

Viel Spaß beim Stöbern!

Die erste Fête de la Musique in Zwickau war ein voller Erfolg

Montag
21 Jun
2021

Bereits im Juni 2020 hätte sie stattfinden sollen: die erste Fête de la Musique in Zwickau, doch die Pandemie machte einen Strich durch die Rechnung. In diesem Jahr war es nun soweit – wenn auch vorerst nur in einer kleinen Variante zum neugierig machen.

Das internationale Ereignis „Fête de la Musique“ – das Fest der Musik – findet immer zum 21. Juni statt. Städte auf der ganzen Welt machen mit und auch in Sachsen sind schon viele dabei. In Zwickau fehlte die Fête bislang, doch es fanden sich viele Zwickauer Akteur*innen zusammen, damit auch hier die Straßenmusik die Stadt mit ihren Klängen füllen kann. Unter den Engagierten waren z.B. die Kevin Brewery, Modern Guilt Records, die Kunstplantage e.V., VagaBunt Konzerte, die Barrikade Zwickau, Tanzvolk Zwickau und die Integrationsberatungsstelle Zwickau. Koordiniert wurde das Ganze vom Verein Alter Gasometer, welcher Orte fand, Strom organisierte und die Fäden zusammen hielt. Nicht zu vergessen sind dabei auch die vielen Unterstützer*innen, Geschäfte und Privatleute, die Flächen, Arbeitskraft und Strom zur Verfügung gestellt haben.

Durch die momentanen Einschränkungen war eine große Fête natürlich nicht möglich. Deshalb wurden „Überraschungssplitter“ gestreut und die Musiker*innen spielten an 10 Verschiedenen Orten kurze Auftritte von ca. 15 Minuten. Die Menschen regierten neugierig und viele freuten sich darüber, dass Kultur wieder stattfindet. Insgesamt ca. 500 Menschen lauschten Künstler*innen wie dem Gospelchor „GospeldeLukes“, Colorful Strings, Rebecca & Dyaa4, Knut Kielm mit Rebecca Klukas, Kurdische Klänge, Tanzvolk Zwickau & Hupfauf, Sauerkrauts, Trio Rubino, Gestrichen voll, Lis Noir, Saitenspiel, Räätälit, Duo „ChriMa“ & Retal, Duo Klavier-Cello mit Vi Jasmin Dao Tu und Charles Pflug sowie Karl-Heinz Hage und Sonja Scharschmidt.

Es war beabsichtigt, dass keine zu großen Menschenmengen entstehen und so wurden die genauen Orte und Zeiten zuvor geheim gehalten. Das Konzept ging auf und uns es gab, neben Passant*innen, die vorbeiliefen und denen ein Lächeln über das Gesicht huschte, viele kleine Grüppchen, die das gute Wetter und die tolle Musik genossen. Genau 19.30 Uhr spielten alle Musiker*innen dann gleichzeitig das „Steigerlied“ und ließen den wunderschönen Sommerabend ausklingen.

Sowohl Zuschauer*innen als auch Musiker waren am Schluss einer Meinung: Sie freuen sich auf die große Fête de la Musique Zwickau und wollen gern wieder dabei sein.

Vielen Dank an alle Beteiligten, Helfer*innen und Zuhörer*innen. Es war uns ein Fest!

Mehr Infos zur Fête de la Musique Zwickau gibt es hier.

Koordination: Alter Gasometer e.V.