Kein Schlussstrich – Bundesweite Aktionswochen in Zwickau!

Donnerstag
14 Okt
2021

Pressekonferenz zur Vorstellung des Programms im Gewandhaus Zwickau

Die bundesweiten Aktionswochen unter dem Motto „Kein Schlussstrich!“ sind ab dem 21.10. auch in Zwickau zu Gast. Insgesamt beteiligen sich 15 deutsche Städte daran.

Zehn Jahre ist es her, dass der „Nationalsozialistische Untergrund“ (NSU) enttarnt wurde. Die Veranstaltungsreihe geht mittels unterschiedlicher Veranstaltungsformate wie Konzerte, Ausstellungen, Theater, Diskussionsrunden und Kino auf die Aufarbeitung des NSU-Komplexes, aktuelle Strukturen und natürlich die Geschichte der Opfer und Hinterbliebenen ein. Ab dem 21.10. finden in Zwickau in Kooperation mit den Zwickauer Novembertagen über 15 Veranstaltungen statt. Wichtiger Bestandteil ist dabei das städtische Gedenken an die Opfer des NSU am 4.11.2021. Die Veranstaltungsreihe wird gemeinsam vom Theater Plauen-Zwickau, dem Alten Gasometer und der Stadt Zwickau organisiert.

Hier geht’s zum Programm:

https://www.theater-plauen-zwickau.de/kein-schlussstrich-.php

Flyer zum Download:

https://issuu.com/wir-gemeinsam/docs/21fly_kein_schlussstrich_2021_final

Als besondere Aktion startet am 15.10.2021 zudem ein Spendenaufruf an die Zwickauer Zivilgesellschaft, um das Gedenken am 04.11. und weitere Aktionen zu finanzieren. Ziel sind 4.000€!

Stammtischkämpfer*innen: Aufstehen gegen Rassismus

Mittwoch
13 Okt
2021

Ein rhetorisches Selbstverteidigungstraining zum Sonntag – kann man schon mal machen, wenn es gegen rechte Parolen geht. Zwölf Stammtischkämpfer*innen kamen am 10. Oktober in der Barterre des Alten Gasometers zusammen, um sich verbal zu wappnen gegen Verallgemeinerungen, Statistik Ping-Pong, Gerüchte und Lügen oder Angstmacherei.

Denn hinter rechten Parolen stecken in der Regel die immer gleichen Argumentationsmuster, wie die Teilnehmenden von den beiden Referent*innen von der Kampagne Aufstehen gegen Rassismus lernten. Und weil uns Stammtischparolen – nicht erst seit Corona, seitdem aber nochmal deutlich häufiger – überall begegnen können, gilt es sich rhetorisch zu rüsten statt wegzuhören. Aktuelle Ereignisse und nicht zuletzt die Wahlergebnisse zeigen, wie wichtig es ist, gerade im Alltag rechten Parolen etwas entgegensetzen zu können. Dieser Workshop sollte daher Handlungsmöglichkeiten aufzeigen und engagierte Zwickauer*innen untereinander vernetzen.

Neben dem Erfahrungsaustausch und dem theoretischen Input zu wiederkehrenden Argumentationsmustern wurde es auch ganz praktisch: So ging es in einer Übung mit teils drastischen Parolen wie „Muslimen sollte generell die Einreise nach Deutschland verboten werden“ darum, die erste Schrecksekunde bei der Begegnung mit solchen Sprüchen zu überwinden.

„Was ich für mich heute mitnehme: Bei solchen Diskussionen geht es meistens gar nicht darum, wirklich in einen Meinungsaustausch zu kommen. Vielmehr werden einem eine Vielzahl von scheinbaren Argumenten, die tatsächlich eher Behauptungen sind, um die Ohren gehauen. Da nicht versuchen jedem einzelnen Punkt zu begegnen, sondern bei einem Thema bleiben, kritisch nachfragen woher der Gesprächspartner das weiß, immer unmissverständlich die eigene Haltung klar machen, widersprechen. Darauf kommt es an. Gerade in alltäglichen Situationen sind wir alle gefragt“, meint eine Teilnehmerin.

Organisiert wurde der Workshop von Zwickauer Bürgerinnen. Finanziert wurde das für die Teilnehmenden kostenfreie Angebot über Weltoffenes Sachsen und das Bündnis für Demokratie und Toleranz.

Ihr möchtet selbst zur Stammtischkämpferin oder zum Stammtischkämpfer werden? Dann informiert euch unter aufstehen-gegen-rassismus.de und meldet euch beim Demokratiebereich des Alten Gasometers. Gern organisieren wir bei Interesse aus der Zivilgesellschaft weitere Seminare.

Schule ohne Rassismus: Neues Schuljahr, neue Regionalkoordinatorin

Mittwoch
29 Sep
2021

Das neue Schuljahr ist angelaufen und damit auch die neu besetzte Regionalkoordination von Schule ohne Rassismus – Schule ohne Courage (kurz SoR). Denn für die Region Westsachsen gibt es ein neues Gesicht im Courage-Netzwerk: Claudia Drescher ist seit Juli die erste Ansprechpartnerin für alle Schulen im Landkreis Zwickau und im Vogtlandkreis, die den Titel bereits tragen, und alle Schulen, die erst noch Courage-Schule werden wollen.

Bei ihren ersten Schulbesuchen und einem Regionaltreffen in der Dresdner Schauburg (Netzwerken im Kino mit Popcorn!) begegnete die neue Regionalkoordinatorin sehr engagierten und aufgeschlossenen Schulleiter*innen und Lehrer*innen, die nach der „Corona-Pause“ im letzten Schuljahr nun wieder richtig Gas geben wollen, um sich gemeinsam mit ihren nicht weniger motivierten Schüler*innen für Courage, Gleichwertigkeit und gegen jede Form von Diskriminierung und Rassismus einzusetzen. „Ich bin begeistert, wie wichtig den Menschen, die ich in den letzten Wochen kennenlernen durfte, das Thema politische Bildung in der Schule ist. Vielfalt, Toleranz, Demokratie – das alles sollen nicht nur Schlagworte sein, sondern gelebter Schulalltag. Dabei möchte ich nur zu gern unterstützen“, sagt Claudia Drescher.

Im Landkreis Zwickau und im Vogtlandkreis gibt es aktuell 9 Courage-Schulen und eine Einrichtung, die gerade dabei ist in das bundesweite Netzwerk mit rund 3500 Schulen aufgenommen zu werden. Sachsenweit sind es derzeit knapp 100 Schulen.

Ihr kennt das Netzwerk noch nicht? Dann erfahrt ihr mehr auf der neuen Seite von Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage in Sachsen: https://schule-mit.courage-sachsen.org/

#SAVETHEDATE 10. November 2021 SoR-Regionaltreffen in Zwickau. Mehr Infos folgen!

Die Verfassungsschüler im Jugendclub Kirchberg

Dienstag
21 Sep
2021

Der Verein „Alter Gasometer“ integriert das Projekt „die Verfassungsschüler“, welches im Schuljahr 2021/2022 im Jugendclub Kirchberg zum ersten Mal stattfindet und die Jugend- und Demokratiearbeit verbindet. Das Projekt wurde von Teach First Deutschland ins Leben gerufen. Es geht darum, Jugendliche ab ca. 14 Jahren im Rahmen zahlreicher spannender Workshops, Exkursionen und Veranstaltungen, Wissen und Praxis kombiniert zu vermitteln. So werden sie im Bereich Demokratie und Partizipation gestärkt, unterstützt sowie zu „Verfassungsschülern“ ausgebildet.

Die ausgebildeten Demokratiescouts des Vereins „Alter Gasometer“ begleiten nicht nur die Teilnehmenden, sondern klären auf. Es wird aufgezeigt, welche demokratischen Rechte sie haben, dabei werden die Jugendlichen sogar selbst aktiv. Sie engagieren sich in verschiedenen Projekten und erfahren Partizipation. Ziel ist es, die Teilnehmenden zu erreichen, die bisher wenig Möglichkeiten hatten, sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen.

Das Projekt „Die Verfassungsschüler“ will Jugendliche darin bestärken, für ihre Rechte einzustehen und sich einzubringen. Die mangelnden Beteiligungsmöglichkeiten und vor allem fehlende Vorbilder und Begleiter*innen für Jugendliche aus sozioökonomisch benachteiligten Milieus können zu Orientierungslosigkeit, Frustration, Desinteresse und im schlimmsten Fall Abwendung von demokratischen Werten führen. Deshalb ist es für eine offene und starke Zivilgesellschaft von besonderer Bedeutung, allen jungen Menschen Gelegenheit zu bieten, sich einzubringen, ihre Selbstwirksamkeit zu stärken, Verantwortung zu übernehmen und die eigene Handlungsfähigkeit auszubauen.

„Die Verfassungsschüler“ bieten genau das: Jugendliche, die am Projekt teilnehmen, setzen sich wöchentlich mit den Themen demokratische Werte, Verfassung, Grundrechte und Partizipation auseinander.

Das Projekt macht Demokratie erlebbar und begeistert Jugendliche für politische Teilhabe und eigenes Engagement, damit unsere Gesellschaft vielfältiger wird.

Ausführlich Informationen finden sie auf der Homepage von Teachfirst:
https://www.teachfirst.de/demokratiebildung/verfassungsschueler/

Gebaute Orte für Demokratie und Teilhabe – Ein Wettbewerb der Wüstenrotstiftung

Freitag
25 Jun
2021

Demokratie braucht mehr als Worte – Teilhabe erfordert Gelegenheit und Zugang

Mit einem bundesweiten Wettbewerb wurde von der Wüstenrotstiftung nach Beispielen gesucht, wie Teilhabemöglichkeiten und demokratische Werte unterschiedlicher Bevölkerungsgruppen erfahrbar gemacht werden.

Am Freitag den 25. Juni 2021 lud die Stiftung zur Preisverleihung nach Berlin ein. Im schönen Wedding trafen sich die sechs Preisträger sowie Vertreter der gebauten Orte, die es in die Endauswahl von 455 Einsendung geschafft hatten. Zur erlesenen Auswahl von 26 Orten, die im Bildband des Wettbewerbs verewigt sind, darf sich auch der Alte Gasometer e.V. zählen.

Daher waren wir vor Ort und konnten uns mit den Preisträgern und Ausrichtern austauschen. Einen schönen Überblick der Endrundenteilnehmer und der Gewinner findet man unter: orte-demokratie.de

Viel Spaß beim Stöbern!

Jugendbeiratswahl – beinahe vervierfachte Wahlbeteiligung!

Dienstag
18 Mai
2021

Über 900 junge Zwickauerinnen und Zwickauer nutzten die Möglichkeit, die neun Kandidatinnen und Kandidaten für den Jugendbeirat der Stadt Zwickau zu wählen. Nach der öffentlichen Auszählung, die am heutigen Abend im Bürgersaal stattfand, sind folgende Personen gewählt:

  • Lauro Weber (137 Stimmen)
  • Sven Richter (98 Stimmen)
  • Olivia Tschiersch (92 Stimmen)
  • Jacob Vincent Weith (81 Stimmen)
  • Karl Jakob Ehmke (79 Stimmen)
  • Finley Christian Meyer (72 Stimmen)
  • Jasmin Elisa Ulrich (60 Stimmen)
  • Sonja Trebeck (60 Stimmen)
  • Renè Reimann (59 Stimmen)

Die drei weiteren Kandidaten sollen als Ersatzmitglieder fungieren: Aaron Benedikt Körnich (50 Stimmen), Senta Anni Schubert (37 Stimmen) und Tommy Joe Nobis (27). Ungültig waren insgesamt 73 Stimmen.

Die aus gesetzlichen Gründen erforderliche Wahl im Stadtrat ist für die Sitzung am 24. Juni geplant. Dann sollen auch die beiden Stadträte bestimmt werden, die ebenfalls Mitglied des Zwickauer Jugendbeirates sind. Dessen konstituierende Sitzung soll im Juli und damit vor den Sommerferien stattfinden.

Wahlberechtigt waren alle Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter von 14 bis 24 Jahren mit Hauptwohnsitz in der Stadt Zwickau. Die Wahl fand in diesem Jahr als Briefwahl statt. Seine Stimme abgeben konnte man vom 20. April bis zum heutigen Dienstag, 18 Uhr.

Von den 6.962 Wahlberechtigten beteiligten sich 925 junge Zwickauer an der Wahl. Das entspricht einer Wahlbeteiligung von 13,9 %. Diese liegt damit deutlich höher als bei der ersten Jugendbeiratswahl im Jahr 2019. Damals hatten 265 junge Menschen gewählt (Wahlbeteiligung: 3,5 %).

Informationen zum Zwickauer Jugendbeirat sind unter www.zwickau.de/jugendbeirat zu finden.

Quelle Text: Pressemitteilung der Stadt Zwickau

Wir bedanken uns für die gute Zusammenarbeit mit der Stadt Zwickau und allen beteiligten Akteuren. Wir konnten diesmal, trotz durch die Corona-Pandemie erschwerten Bedingungen, viel mehr Jugendliche erreichen und überzeugen, ihre Stimme abzugeben. Mit der aktuellen Wahlbeteiligung können wir sogar mit Städten, wie Leipzig, mithalten bzw. sie sogar übertreffen. Das ist auf jeden Fall ein Ansporn für die nächste Wahl.

Der neue Jugendbeirat trifft sich am 16. und 17. Juli erstmals zu einem Auftaktworkshop, um sich kennenzulernen sowie gemeinsame Ziele zu besprechen. Die erste offizielle und konstituierende Sitzung folgt kurz darauf am 20.07.! Das Zwickauer Jugendbuffet unterstützt den Jugendbeirat natürlich weiterhin als „außerparlamentarische Schnittstelle“.

Wir wünschen dem neuen Jugendbeirat viel Erfolg und eine interessante Zeit!

Rückblick: „Es gibt viele Wege Zwickau noch schöner zu machen…“

Donnerstag
06 Mai
2021

…und einer ist es, viele Akteur*innen der Zivilgesellschaft zusammenzubringen, um eine gemeinsame Botschaft zu verbreiten. Deshalb bedanken wir uns bei den vielen Mitwirkenden und Unterstützer*innen der Kampagne, die gemeinsam mit dem Koordinierungsbüro des Demokratiebereiches des Alter Gasometer e.V. dabei waren. Wir alle zusammen haben ein positives Zeichen gesetzt und auf einer breiten Front gezeigt, dass die Demokratie bei vielen Zwickauern tief im Herzen verankert ist.

Doch wie ist es dazu gekommen? Vor einiger Zeit zeichneten sich dunkle Wolken am Horizont ab. Rechtsradikale Kräfte riefen Bundesweit zu einer 1. Mai-Kundgebung in Zwickau auf und es deutete sich an, dass dieser Tag nicht friedlich bleiben würde. Nicht nur durch Mobilisierungs-Werbung verschiedener Gruppierungen, sondern auch auftauchende Graffitis mit eindeutigen Kampfansagen machten klar: Da muss etwas getan werden.

So fanden sich Akteur*innen aus den unterschiedlichsten Bereichen zusammen und überlegten, wie man Farbe bekennen kann. Dabei überwand das Bündnis parteipolitische und weltanschauliche Grenzen und selbst Parteien, die sonst inhaltlich nicht viel gemeinsam haben, erkannten, dass es ein solidarisches Signal braucht. Hinzu kamen Privatpersonen, Vereine, Kirchen, Organisationen, Wirtschaftsunternehmen und die Stadt Zwickau selbst inklusive der Oberbürgermeisterin Constance Arndt. Letztlich waren es knapp 70 Unterstützer*innen und dies zeigte sich dann auch bei der Umsetzung. Plakate und große Banner hingen in der ganzen Stadt an vielen Stellen und zeigten deutlich, dass Zwickau nicht braun, sondern bunt ist. Außerdem wurden 10.000 Flyer verteilt und an die Menschen in Zwickau gebracht. Und auch im Internet wurde die Aktion von vielen weiteren Menschen über die Sozialen Medien verbreitet und unter dem Hashtag #vielewege fand man sehr viel Solidarität. Außerdem wurde ein eigens vom Jugendbereich des Alten Gasometers und der Aidshilfe Westsachsen für die Aktion produziertes Video veröffentlicht, in dem viele Zwickauer Akteur*innen zu Wort kamen und auch Sebastian Krumbiegel von den Prinzen einen Teil beigetragen hat.

Parallel hatten sich viele Demonstrationen und Kundgebungen angekündigt, die an dem Tag deutlich Gesicht gegen antidemokratische Kräfte zeigen wollten. Am Ende wurden zwar alle Demonstrationen aus Gründen des Corona-Infektionsgeschehens verboten, aber dennoch war in der gesamten Stadt, in den Medien und auch online die Botschaft eines weltoffenen Zwickaus zu vernehmen.

Vielen Dank an alle Unterstützer*innen der Kampagne!

(Stand 6.5.21)

Volkswagen Sachsen GmbH | Constance Arndt, Oberbürgermeisterin der Stadt Zwickau | IHK Chemnitz Regionalkammer Zwickau | DGB Südwestsachsen | FSV Zwickau e.V. | Mauritius Brauerei GmbH | Zwickauer Energieversorgung GmbH | Kevin Brewery | VILLA MOCC | ABOA (aufbauostarchitekten) | Alter Gasometer e.V. | Theater Plauen-Zwickau | Gasthaus 1470 | BSV Sachsen Zwickau e.V. | ESV Lokomotive Zwickau e.V. | ZHC Grubenlampe e.V. | |Kontakt- und Informationsbüro für präventive Kinder- und Jugendarbeit Zwickau | Freunde aktueller Kunst e.V. | Fanprojekt Zwickau e.V. | ver.di Bezirk Sachsen West-Ost-Süd | Mondstaubtheater e.V. | IG Metall Zwickau | Studentenrat der Westsächsischen Hochschule Zwickau | BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Kreisverband Zwickau | Roter Baum e.V. Zwickau | Mehrgenerationenhaus Zwickau | Kinder- und Jugendcafé „Atlantis“ | Dekanatstelle Zwickau – Bistum Dresden-Meißen | Aidshilfe Westsachsen e.V. | Kreissportbund Zwickau | Martin-Luther-King-Zentrum Werdau | Stadtmission Zwickau e.V. | Jugendclub Airport | Kinder- und Jugendfreizeitzentrum Marienthal | Spielbus Ferdi | Volkssolidarität Kreisverband Zwickauer Land e.V. | Jusos Zwickau | CDU Stadtverband Zwickau | Kunstplantage Zwickau e.V. | Zwickauer Kinderhaus-Verein e.V. | Buchhandlung Marx | Mobiles Beratungsteam West, Kulturbüro Sachsen e.V. | Lernwerkstatt Zwickau e.V. | Ctronics Computer Zwickau | DIE LINKE. Stadtverband Zwickau | Kirchenbezirk Zwickau | Lutherkeller Zwickau | Comedia Concept | Bürotechnik Utz | Stadtmagazin Kompass | RB Zwickau – Rollstuhlbasketballler | Jugendbeirat Zwickau | Zwickauer Jugendbuffet | SPD Zwickau | Aufstehen gegen Rassimus Zwickau | Jugendclub City Point | Kultour Z. GmbH | Gärtners – Handcrafted Beer | DIE LiNKE Kreisverband Zwickau | linksjugend [’solid] Kreis Zwickau | Das Baumhaus Zwickau | AWO Zwickau | Energieanlagen Lippodsruh | PIANOHAUS BAYER & PIANO RITTER | Zukunfstregion Zwickau e.V. | Liederbuch e.V. | Endless Winter Shop Zwickau | Extinction Rebellion Zwickau | DPFA Akademiegruppe

Mehr Informationen auf: www.vielewege-fuerzwickau.de

„Bedrohte Zivilgesellschaft“ – Live-Talk

Dienstag
04 Mai
2021

Am 4. Mai fand im Saal des Alten Gasometer e.V. in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Zwickau zum zweiten Mal ein Live-Talk statt. Thema des Gesprächs war die „Bedrohte Zivilgesellschaft“ und wie Akteure, die sich für ein offenes und buntes Zwickau einsetzen, von rechten Menschen bedroht und eingeschüchtert werden.

Auf dem Podium saßen neben der Oberbürgermeisterin Constance Arndt, auch Jakob Springfeld von „Fridays for Future“, Dr. Johannes Kiess vom Else-Frenkel-Brunswik-Institut für Demokratieforschung Leipzig und André Löscher von der Opferberatung Chemnitz des RAA Sachsen e.V.

Angeregt wurde sich über die derzeitige Situation unterhalten, Beispiele für Bedrohungen genannt, diese analysiert und nach Lösungsmöglichkeiten gesucht.  Menschen, die diese Bedrohungen erfahren, sich z.B. nicht mehr abends alleine auf die Straße oder in Diskotheken trauen, wurde eine Stimme gegeben.  Das sehen wir als ersten wichtigen Schritt an, auch wenn konkrete Lösungen, die über Beratungs- und Bildungsstrukturen hinaus gehen, nicht ins Detail genannt wurden. Wir bedanken uns bei unseren Gästen und den 200 Online-Zuschauern.  An einer Fortsetzung des Formates wird bereits gearbeitet.

Die Veranstaltung kann hier nachgeschaut werden:

Veranstalter: Alter Gasometer e.V. und Volkshochschule Zwickau

Kampagnenstart: „Es gibt viele Wege Zwickau noch schöner zu machen…“

Donnerstag
22 Apr
2021

Eine gemeinsame Kampagne von inzwischen mehr als 50 Zwickauer Unternehmen, Händlern, Verbänden, Vereinen und Einrichtungen aus Wirtschaft, Sport, Kultur, dem Sozialen und dem Kirchenbezirk Zwickau für ein entspanntes, umgängliches und weltoffenes Zwickau.

Wir müssen etwas loswerden! Denn am 01. Mai wollen in Zwickau Menschen aus ganz Deutschland auf die Straße gehen, die sich u. a. für die „Wiederherstellung Gesamtdeutschlands in seinen völkerrechtlichen Grenzen“, die „Entwicklung der biologischen Substanz des Volkes“ oder die „Wiedereinführung der Todesstrafe“ einsetzen und sich damit radikal gegen eine offene Gesellschaft auch in Zwickau richten. Zwickau wird an diesem Tag zum deutschlandweiten Zentrum einer längst vergessen geglaubten NS-Ideologie. Ernsthaft?

Wir finden: ES GIBT VIELE WEGE ZWICKAU NOCH SCHÖNER ZU MACHEN, ABER DIESEN WOLLEN WIR NICHT!

Mehr Informationen auf: www.vielewege-fuerzwickau.de

Jahresrückblick in Bildern 2020 – Ein ganz spezielles Jahr…

Sonntag
27 Dez
2020

Das Jahr 2020 stellte den Verein Alter Gasometer vor ganz spezielle Herausvorderungen. Und nicht nur uns ist es so ergangen, eine ganze Gesellschaft musste neu denken und ihren Weg finden. Dennoch war es für uns ein Jahr mit viel Soziokultur, denn wir haben uns nicht beirren lassen und nach einem guten Start mit einer Vollbremsung im März nicht aufgegeben. Mit der Sommerbühne haben wir ein ganz neues Format geschaffen und auch unter den gegebenen Einschränkungen ein großes Kulturprogramm angeboten. Aber auch die Jugend- und Demokratiearbeit blieben dran und organisierten so einiges: Ferienprogramme, Streetwork, digitale Angebote oder auch ein großes Wahlforum zur Oberbürgermeiste*innenwahl in Zwickau. Viel los war auch im Historischen Dorf, welches Programme und Workshops so lange angeboten hat, wie es erlaubt war.

Genießt unseren fotografischen Jahresrückblick und schöpft Hoffnung, dass es auch unter Einschränkungen Soziokultur geben kann.

Wir danken allen, die uns in dieser Zeit unterstützt haben und weiter unterstützen. Das Team des Alten Gasometer e.V. engagiert sich weiter und versucht das Beste aus der Situation zu machen. Bleibt gesund und rutscht gut rein in ein – hoffentlich besseres – Jahr 2021.

Euer Team des Alter Gasometer e.V.